Skip to main content
Sonntag, 19. Januar 2020

Belegt: Isis sprengte in Syrien 2000 Jahre alte Tempel von Palmyra

>

Jetzt ist es gewiss: Die auch von den USA im Rahmen des syrischen Clan-Krieges mit Waffen und Geld hochgerüsteten Anhänger des IS („Islamischer Staat“) haben Teile des Unesco-Weltkulturerbes in Syrien von Römern vor gut 2000 Jahren erbauten antiken Tempel von Palmyra – gesprengt. Das belegen, sagte die UNO, Satellitenbilder.

Die Tempelanlage von Palmyra ist auch bekannt als ‏ تدمر (arabisch) , beziehungsweise Tadmuriyah, Tadmor oder Tadmur. IS ist gegenüber anderen Religionen und Lebensgewohnheiten intolerant und versucht seine Ziele durch Terror und Massenmord – vornehmlich an Männern – in der arabischen Welt durchzusetzen. In der syrischen Wüstenstadt Palmyra leben heute nach Schätzungen einige Tausend Menschen, die sich nun dem Terrorregime der IS gegenübersehen.

Besonders betroffen von der Zerstörung wichtiger Bestandteil der antiken römischen Stadt Palmyra ist der weltberühmten Baal-Tempel. „Wir können die Zerstörung des Hauptgebäudes des Baal-Tempels sowie einer Säulenreihe in der unmittelbaren Nachbarschaft bestätigen“. Mit dieser traurigen Mitteilung ging am Montag das Forschungs- und Ausbildungsinstitut der Vereinten Nationen (UNITAR) an die Weltöffentlichkeit. Schon einmal hatten ehemalige Verbündete der Amerikaner – die Taliban in Afghanistan – antike Nachlässe der Vorvorderen zerstört. So hatten die Taliban über 1000 Jahre alte riesige in Fels gehauene Bhudda-Statuen gesprengt.

Diese Sprengung war der offizielle Beginn des Einmarsches der USA im Verbund mit Truppenteilen des westlichen Kriegsbündnisses, der NATO. Im Afghanistan-Krieg waren auch 55 deutsche Soldaten erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wieder in „robuste“ Kriegshandlungen involviert. Zahlreiche junge Deutsche hatten für diesen Afghanistan-Einmarsch mit ihrem Leben bezahlt. Weitere Dutzende deutsche Soldaten sollen angeblich zum Teil schwerst behindert aus dem afghanischen Krieg zurückgekommen sein und werden wohl lebenslang unter ihren Kriegs-Verletzungen leiden.

Die Zerstörung weiter Teile des Baal-Tempels in der antiken Wüstenstadt Palmyra in Syrien hatten bereits vor Tagen in Großbritannien lebende syrische Aktivisten, die sich selbst als „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ nennen, gemeldeten. In einer Mitteilung erklärten sie, wonach man von heftigen Explosionen in der Region erfahren habe. Dies habe darauf hingedeutet, dass sich die Isis nun an die Zerstörung uralter kultureller Relikte der Menschheit in Syrien mache.

Bereits in der Nacht zum Montag hatte zudem die Jihadisten-Gruppe Islamischer Staat (IS) die teilweise Zerstörung des größten Tempels von Palmyra bestätigt – des antiken Tempels von Baalshamin. Der Tempel stand gut 2000 Jahre als Widmung an den babylonischen Gott Baal.

Der Chef der staatlichen syrischen Antiquitätenbehörde, Maamun Abdelkarim, berichtete ebenso von Explosion in Palmyra. Einen seiner Vor-Amtsinhaber hatten Anhänger des IS vor wenigen Wochen öffentlich geköpft.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]