Skip to main content
Mittwoch, 17. April 2019

Belegt: Isis sprengte in Syrien 2000 Jahre alte Tempel von Palmyra

>

Jetzt ist es gewiss: Die auch von den USA im Rahmen des syrischen Clan-Krieges mit Waffen und Geld hochgerüsteten Anhänger des IS („Islamischer Staat“) haben Teile des Unesco-Weltkulturerbes in Syrien von Römern vor gut 2000 Jahren erbauten antiken Tempel von Palmyra – gesprengt. Das belegen, sagte die UNO, Satellitenbilder.

Die Tempelanlage von Palmyra ist auch bekannt als ‏ تدمر (arabisch) , beziehungsweise Tadmuriyah, Tadmor oder Tadmur. IS ist gegenüber anderen Religionen und Lebensgewohnheiten intolerant und versucht seine Ziele durch Terror und Massenmord – vornehmlich an Männern – in der arabischen Welt durchzusetzen. In der syrischen Wüstenstadt Palmyra leben heute nach Schätzungen einige Tausend Menschen, die sich nun dem Terrorregime der IS gegenübersehen.

Besonders betroffen von der Zerstörung wichtiger Bestandteil der antiken römischen Stadt Palmyra ist der weltberühmten Baal-Tempel. „Wir können die Zerstörung des Hauptgebäudes des Baal-Tempels sowie einer Säulenreihe in der unmittelbaren Nachbarschaft bestätigen“. Mit dieser traurigen Mitteilung ging am Montag das Forschungs- und Ausbildungsinstitut der Vereinten Nationen (UNITAR) an die Weltöffentlichkeit. Schon einmal hatten ehemalige Verbündete der Amerikaner – die Taliban in Afghanistan – antike Nachlässe der Vorvorderen zerstört. So hatten die Taliban über 1000 Jahre alte riesige in Fels gehauene Bhudda-Statuen gesprengt.

Diese Sprengung war der offizielle Beginn des Einmarsches der USA im Verbund mit Truppenteilen des westlichen Kriegsbündnisses, der NATO. Im Afghanistan-Krieg waren auch 55 deutsche Soldaten erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wieder in „robuste“ Kriegshandlungen involviert. Zahlreiche junge Deutsche hatten für diesen Afghanistan-Einmarsch mit ihrem Leben bezahlt. Weitere Dutzende deutsche Soldaten sollen angeblich zum Teil schwerst behindert aus dem afghanischen Krieg zurückgekommen sein und werden wohl lebenslang unter ihren Kriegs-Verletzungen leiden.

Die Zerstörung weiter Teile des Baal-Tempels in der antiken Wüstenstadt Palmyra in Syrien hatten bereits vor Tagen in Großbritannien lebende syrische Aktivisten, die sich selbst als „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ nennen, gemeldeten. In einer Mitteilung erklärten sie, wonach man von heftigen Explosionen in der Region erfahren habe. Dies habe darauf hingedeutet, dass sich die Isis nun an die Zerstörung uralter kultureller Relikte der Menschheit in Syrien mache.

Bereits in der Nacht zum Montag hatte zudem die Jihadisten-Gruppe Islamischer Staat (IS) die teilweise Zerstörung des größten Tempels von Palmyra bestätigt – des antiken Tempels von Baalshamin. Der Tempel stand gut 2000 Jahre als Widmung an den babylonischen Gott Baal.

Der Chef der staatlichen syrischen Antiquitätenbehörde, Maamun Abdelkarim, berichtete ebenso von Explosion in Palmyra. Einen seiner Vor-Amtsinhaber hatten Anhänger des IS vor wenigen Wochen öffentlich geköpft.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]