Skip to main content
Sonntag, 18. November 2018

Sorge um Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt: Auf Intensivstation Krankenhaus St. Georg in Hamburg

Er ist eine deutsche, eine internationale und eine Hamburger Institution: Der ehemalige deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). Jetzt berichtet das in aller Regel bezüglich Helmut Schmidt gut unterrichtete Hamburger Abendblatt (HA), dass Schmidt auf der Intensivstation eines Hamburger Krankenhauses liege. Viele fragen sich bang: Müssen wir uns Sorgen um Schmidt machen?

Die Wahrheit ist: Bei einem 96-Jährigen, der ins Krankenhaus kommt, auf die Intensivstation, ist die Lage immer potentiell lebensbedrohlich. Das Hamburger Abendblatt schreibt: „Die Sorgen um den früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt nehmen zu. Nachdem der 96-Jährige bereits vor gut drei Wochen stationär behandelt werden musste, liegt er seit Dienstag erneut im Krankenhaus St. Georg – diesmal auf der Intensivstation. Grund ist ein Gefäßverschluss im rechten Bein.“

Ein vom Abendblatt nicht näher definierter Freundeskreis des ehemaligen SPD-Kanzlers lässt sich mit den Worten zitieren, wonach „keine akute Lebensgefahr“ bestehe“. Dennoch sehe es „gar nicht gut aus“.

Derzeit, heißt es weiter, prüfe man, ob der Gefäßverschluss von Helmut Schmidt so geheilt werden kann oder nur im Rahmen einer Operation. Das ist zwar in Zeiten, wo selbst 95-Jährigen Frauen noch neue Herzklappen in Deutschland erhalten, grundsätzlich kein Problem. Doch es hängt von der Gesundheit des jeweiligen Patienten ab. Bei einem Vielraucher wie Helmut Schmidt gilt eine Gefäßverschluss-Operation als „hochgradig kompliziert.“ Zwar habe man am Dienstag spontan einen Katheder eingesetzt, doch habe dies den Gesundheitszustand des Altkanzlers nicht positiv dauerhaft beeinflussen können.

Schmidt war nach einem Besuch am Dienstag durch seinen langjährigen „Leibarzt“ und Vertrauten, Professor Heiner Greten, umgehend von seinem Privathaus in Langenhorn bei Hamburg ins Krankenhaus eingewiesen worden. Das Hamburger Abendblatt schreibt, wonach im berühmten Hamburger Krankenhaus St. Georg derzeit Professorin Sigrid Nikol für Schmidt zuständig sei. Nikol ist Chefärztin der Angiologie, dem Herz-, Gefäß- und Diabeteszentrum.

Schon einmal in den vergangenen drei Wochen, am 7. August 2015, war Schmidt auf das Krankenhaus St. Georg verbracht worden. Damals hieß es, der Altkanzler habe vermutlich zu wenig getrunken, was ihm angesichts des Sarah-Sommers nicht gut bekommen habe. Bereits nach zwei Tagen konnte aber Helmut Schmidt wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Die vergangenen Jahrzehnte machte Schmidt vor allem auch als politisch interessierter Herausgeber der Wochenzeitung DIE ZEIT Schlagzeilen – neben der langjährigen im Jahr 2002 verstorbenen Co-Herausgeberin Marion Gräfin Dönhoff.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]