Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

Offenbachs Fußball-Schläger politisch motiviert, als er Mark Herbert querschnittsgelähmt prügelte?

Kommentar – Als das ZDF Aktenzeichen xy ungelöst am Mittwoch den 12. August gegen 21 Uhr von dem unfassbar bösen und brutalen Anschlag auf Mark Herbert, 23, ein Fußballfan aus Offenbach berichtete, wurde in der Sendung klar: Hier decken unzählige in der Fußballszene in Offenbach einen stadtbekannten Schläger.

Denn der Name des laut Phantombild bullig aussehenden Täters ist bekannt – es getraute sich nur niemand als Zeuge nicht anonym gegenüber der Kriminalpolizei Offenbach aufzutreten.

Doch genau diese Angst vor dem eigenen Mut macht einen strafrechtlichen Zugriff auf den hoch kriminellen Tatverdächtigen unmöglich, auch eine Gerichtsverurteilung, die es in einem Rechtsstaat nach einer solchen Tat immer geben sollte, ja geben muss.

Mittlerweile erreichten uns zahlreiche Kommentare, die wir alle auch veröffentlicht haben. Gleichzeitig erreichte uns ein anonymer Hinweis, der ins Spiel bringt, es könne sich auch um einen politisch-kulturell motivierten Tötungsanschlag im Falle Mark Herbert handeln. Wir halten diesen Hinweis für sehr wichtig und möchten ihn deshalb nicht vorenthalten.

In einem Rechtsstaat dürfen solche unfassbar bösen Taten nicht ungeahndet bleiben, sagte im ZDF sinngemäß der zuständige Kripobeamte. Aus diesem Grunde können auch wir nur appellieren: Egal in welcher Fankurve und politischem Lager jemand steht, einen solch brutalen menschenverachtenden Schläger darf man nicht decken – auch nicht aus falsch verstandener Ehre, wie es die Kripo im ZDF vermutete. Ob rechts oder links, deutsch oder nicht-deutsch, mit oder ohne Immigrationshintergrund: Die Achtung vor dem Leben gilt für alle – auch für die, mit denen man vielleicht nicht in allen Belangen übereinstimmt oder gar gegenteiliger Meinung ist.

Weitere Kommentare zu dem schrecklichen Fall des Mark Herbert sind erwünscht und scheinbar notwendig. Der junge Mann Mark Herbert sitzt nicht nur bis an sein Lebensende an Geräte gefesselt im Rollstuhl. Obendrein scheint er durch den unfassbar bösen und diabolisch-angetriebenen Anschlag auch spastische Lähmungen an den Händen erlitten zu haben.

Wenn wir an einen Rechtsstaat glauben und hoffen, dass uns der Rechtsstaat in Deutschland in der Not auch hilft, müssen wir alle auch dem Rechtsstaat helfen und als Zeuge mutig auftreten und darauf vertrauen, dass der Staat und die Gesellschaft den Mut belohnen, aber auch das Leben unseren Mut belohnt. Wer nach der ZDF-Sendung Aktenzeichen xy ungelöst vom 12. August 2015 (YouTube-Video ab circa Minute 43.30) in Offenbach oder Umgebung immer noch wegschaut und versucht zu vergessen, der tut das, was die Deutschen mit den Juden taten, als sie vergast wurden. Doch Unrecht bleibt immer Unrecht und wir müssen hinschauen und uns gegen Unrecht stellen.

Ohne Gott gibt es kein Leben. In jedem Leben, in jedem Menschen ist Gott. Wer Leben versucht durch Gewaltanwendung auszulöschen, handelt teuflisch, wendet sich gegen das Göttliche in jedem Lebewesen – sei das Werk Gottes vollkommen oder vielleicht auch einmal vom Pfad abgekommen. Wir dürfen Anschläge auf das was Gott auch verkörpert – nämlich jedes menschliche Lebewesen – nicht durchgehen lassen. Wir müssen dem Guten und Gerechten verhelfen auf dieser Welt, dass es sich Gehör verschaffen kann – das gilt gerade jetzt auch in Offenbach.

Es gilt gerade deshalb für Offenbach, da in dieser Stadt schon einmal eine Unschuldige zu Tode geprügelt wurde – die 22-jährige türkische Studentin Tugce Albayrak. Die Zeugen, die helfen können, dass die unglaublich böse Tat an dem jungen 23-Jährigen Mark Herbert endlich juristisch geahndet werden kann, müssen endlich den Mut finden, sich nicht länger hinter ihrer Anonymität zu verstecken, sondern müssen sich der Kripo in Offenbach anvertrauen. Das Gute in der Welt kann nur leben, wenn jeder einzelne sich mutig gegen das Böse und gegen die böse Tat stellt.

Da wir es für die Aufklärung dieses schwerkriminellen Anschlags gegen Mark Herbert für wichtig halten, veröffentlichen wir einen – an besonders üblen Stellen von der Redaktion allerdings gekürzt – unfassbar hassgeladenen, kalten und menschenverachtenden Kommentar, den eine Person – wohl ein Mann mit höherer Bildung – uns zusendete. Dabei verwendete der Kommentarschreiber (oder die Kommentarschreiberin) eine anonyme feige Wegwerf-EMail-Adresse, weshalb wir diese hier mit veröffentlichten (ansonsten würden wir das niemals machen, da dem der hohe Datenschutz zu Recht entgegensteht, welcher für uns sehr wichtig ist). Wir haben uns sehr schwer mit der Entscheidung getan, glauben aber, dass es derzeit und eingebettet in diesen Gesamt-Artikel doch richtig ist:

Kommentar, „13.08.2015, 22:23, Autor Mark H., e-Mail markh@byom.de: „Sind wir doch mal ehrlich. Mark Herbert hat es doch verdient! Er ist selber der …. (Anmerkung Red: haben wir gekürzt) … hier! – Der angebliche Täter hat doch nur das Rechte getan! Zum Glück gibt es solche aufmerksameen Mitbürger, die sich um… (Anmerkung Red: haben wir gekürzt) … kümmern. Statt ihn zu verfolgen, verdient er das Bundesverdienstkreuz und sollte geehrt werden.“

Es steht völlig außer Frage, dass wir uns von solch ekligen hetzerischen Kommentaren komplett distanzieren. Doch sind wir fest davon überzeugt, dass eine Öffentlichkeitsmachung solchen Gedankenguts hilft, die Hintergründe zu diesem schwerkriminellen Anschlag aufzuklären. Wir entschuldigen uns ausdrücklich bei Mark Herbert und hoffen, dass wir seine Erlaubnis haben, einen solch diabolischen Kommentar, der nicht nur üble Nachrede, ehrverletzend und bösartig ist, sondern aus dem pure Hetze und eiskalte Menschenverachtung spricht, zu veröffentlichen. Wir glauben, dieser Kommentar ist ein weiteres entscheidendes Mosaik, welches zur Motivation dieser diabolischen Tat viel aussagt und damit ein sehr wichtiger Hinweis zur Aufklärung rund um den Tatverdächtigen ist.

Diese Mitteilung machte bereits am Donnerstag die Pressestelle der Kripo Offenbach:

„(mm) Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) berichtete am Mittwochabend in seiner Sendung ‚Aktenzeichen XY’ über das versuchte Tötungsdelikt an Mark Herbert beim Aussichtsturmfest 2012 in Offenbach-Bieber. Während der Sendung sind bei ‚Aktenzeichen XY‘ zahlreiche Anrufe eingegangen. Auf der Hotline der Kriminalpolizei Offenbach gingen während sowie nach der Sendung bis in die frühen Morgenstunden gut 20 Hinweise ein. Die Mitteiler hatten sich diesmal auch größtenteils mit Namen gemeldet. Diesen Hinweisen geht nun die Polizei nach.

Weitere Zeugenhinweise werden auf der Telefon-Hotline der Kriminalpolizei Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-1234 entgegengenommen. Die Zuschauer waren offensichtlich vom Schicksal des Mark Herbert so sehr betroffen, dass sie spontan von sich aus eine Belohnung ausloben wollen. Der Betrag beläuft sich mittlerweile auf über 10.000 Euro.“

Weitere Hintergründe in dem Artikel: „ZDF Aktenzeichen xy: Offenbach deckt schwerkriminellen Fußball-Schläger, der 23-Jährigem Mark Herbert das Genick brach“



Kommentare (2)


Taja Na 1. September 2015 um 12:21

„…erreichte uns ein anonymer Hinweis, der ins Spiel bringt, es könne sich auch um einen politisch-kulturell motivierten Tötungsanschlag im Falle Mark Herbert handeln. Wir halten diesen Hinweis für sehr wichtig und möchten ihn deshalb nicht vorenthalten.“

Du meinst, man hat Dir anonym ein Gerücht gesteckt, dass Du auf den Wahrheitsgehalt zwar nicht überprüfen kannst oder willst. Es passt Dir aber soweit ins Bild, dass Du das einen „Hinweis“ nennst.

Die Beiträge von Herrn „S.“ zu diesem schrecklichen Verbrechen sollte man in der Schule besprechen wenn es darum geht seriöse Meldungen von Stimmungsmache und Gerüchteschleudern zu unterscheiden.

Worum gehts Herrn „S.“ hier überhaupt?

Wollte er die Geschichte seriös berichten, dann würde er recherchieren und versuchen an belastbare Fakte zu kommen. Das ist nicht sein Interesse.
Es sieht eher so aus, als möchte er seine These bestätigt sehen. Hört er Gerüchte, die ihm passen, dann nennt er die „Hinweise“.

Selbst bei BILD wäre man mit so einer Einstellung noch am ersten Tag rausgeschmissen.

Antworten

JürgenM 20. August 2015 um 10:49

Hallo!
Für mich ist einfach nicht klar warum es keine Gegenüberstellung gibt…die 2 Kumpels des Opfers haben den Schläger ja gesehen dann müssen Sie doch nur sagen der war`s und Ende…weiß nicht wo das Problem liegt.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]