Skip to main content
Montag, 25. März 2019

BILD: Offenbacher Gewalttäter Osmanen-Rocker? / Sven. R. Tatverdächtiger im Fall Mark Herbert

Kommentar – Zum Fall „ZDF Aktenzeichen xy“ ungelöst vom 12. August 2015: Die BILD-Zeitung Frankfurt (Autor: Max Schneider) berichtete am Montag den 7. September 2015 groß als Aufmacher im Frankfurter Lokalteil über den Fall des von Kopf ab gelähmt geprügelten Mark Herbert, heute 26: „Hätte die Tragödie verhindert werden können, wenn die Justiz viel früher mal durchgegriffen hätte?“, schreibt die BILD.

Der Tatverdächtigen Sven R., 29, versteckt seine Augen auf seinem narzisstisch aufgenommenen Selfie-Foto aus Facebook hinter einer billigen Sonnenbrille. Zudem trägt er einen dunkelblonden, fast ins bräunliche gehenden streng gestutzten Vollbart.

Der Tatverdächtige Sven R. entpuppt sich dann später beim Urteil als Sven Rüll, beziehungsweise Sven Jürgen Rüll aus Offenbach. Hier ein Foto aus Facebook, das ihn narzisstisch posend bei einem Selfie zeigt.

Dazu nach hinten gegelte glatte kurze blonde Haare, die einen leichten rechten Seitenscheitel aufweisen.

Der Hautyp ist käseweiß, er trägt ein blaues ärmelfreies Muskelshirt, befindet sich auf einem Feld. Ein Bild mit Symbolkraft.

Weiter schreibt die Bild-Zeitung Frankfurt in dem bemerkenswerten Bericht: „Nach BILD-Infos ist Sven R. Mitglied der berüchtigten Rocker-Gang ‚Osmanen‘.“

Dabei handele es sich um eine türkisch-stämmige Rockerbande, welche auch der Organisierten Kriminalität zugerechnet werde.

Der derzeit in U-Haft sitzende vermeintliche Tatverdächtige Sven R. sei Boxer, so BILD Frankfurt weiter. Das heißt: Er hat offensichtlich den Sport als tödliche Waffe benutzt – besonders perfide, kriminell und psychopathisch.

Laut Kripo habe der dumpfe Schläger sein Umfeld drei Jahre versucht so einzuschüchtern, dass niemand sich getraut habe das Verbrechen an Mark Herbert gegenüber der Offenbacher Justiz zu verraten.

Nach der Lektüre der Bild-Zeitung Frankfurt fragt man sich: Knickt in Offenbach der Rechtsstaat vor einer Rockerbande, möglicherweise auch vor Organisierter Kriminalität ein?

Die Bild-Zeitung Frankfurt schreibt weiter:

Wonach dem mutmaßlichen Tatverdächtigen Sven R. bis zu 15 Jahre Haft drohen könnten, sollten er denn tatsächlich vor Gericht schuldig gesprochen werden. Angeblich gebe es bereits zahlreiche Einträge in der Polizeiakte des Tatverdächtigen.

Das Opfer: Der Offenbacher Fußballfan Mark Herbert.

Bemerkenswert ist, dass das Foto des mutmaßlichen Tatverdächtigen Sven R. deutlich anders aussieht, als das Phantombild, mit welchem die Kriminalpolizei Offenbach auf Tätersuche in der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY Ungelöst am 12. August 2015 war. Zum BILD-Bericht geht es hier.

+++ Update +++ Mittlerweile ist bekannt:

Nicht mal die Osmanen-Rocker wollen Sven Rüll, wie der mittlerweile verurteilte Serientäter heißt, wohl weiterhin als Mitglied haben.

Außerdem sagte ein Insider, der dumpfe Brutalo sei nie wirklich Mitglied dieser Rocker gewesen und Freunde habe er dort auch keine gehabt.



Kommentare (3)


Oliver Kramuschke 17. November 2017 um 1:09

Wenn der verlogene Ultra-Brutalo-Schläger Sven R. Mitglied bei dem stark expandierenden Boxer-Club „Osmanen Germany“ gewesen sein soll, ist die Erde eine Scheibe. Wie der Name schon sagt, besteht die Gruppe aus türkisch- stämmigen Männern. Möglicherweise kannte er dort Leute, da er ja auch ein passionierter Boxer ist / war. Interessant, wie versucht wird, ohne überzeugende Fakten, die „Osmanen“ in die Pfanne zu hauen, indem eine Verbindung zu diesem unmenschlichen Zeitgenossen R. konstruieren konstruiert wird, der jetzt ja hoffentlich im Knast vergammelt bis er von den Maden angefressen wird. Selten, dass mich ein Kriminalfall derart berührt. Man muss aber der Fairness halber konstatieren, dass das Opfer auch eine gewisse Mitschuld an der Eskalation der Lage trug. Dies gibt er ja auch selbst zu.
Oliver Kramuschke, Halver, Nov. 2017

Antworten

Herr P 5. November 2015 um 3:19

Der Täter wird hier als „Sven R.“ bezeichnet, ist aber Mitglied der Osmanen-Rocker, einer „türkisch-stämmigen“ Gang.
Heißt der Täter also nicht eher Mehmet oder Ahmet? Ist das wieder politisch korrekte Volksverdummung oder ist der Täter tatsächlich Deutscher?

@Antwort Redaktion: Der Täter ist wirklich Deutscher. Diese Rockgruppe nennt sich auch gerne „Osmanen Germanen“, weshalb die Mitglieder diese Bezeichnung in Serifen-Schrift auf ihre schwarzen T-Shirts drucken. Sowohl die Rockerkluft, wie das Auftreten soll Personen einschüchtern. Dies scheint in Offenbach leider über einen langen Zeitraum in diesem Fall gelungen zu sein. Deshalb sind Gesetzesverletzungen umso wichtiger, dass diese der Polizei mitgeteilt werden.

Antworten

Allcrime 16. September 2015 um 15:24

Soll mit diesem Artikel suggeriert werden, dass sich die Ermittler ein „Ersatzopfer“ gesucht haben und zwar aus Angst, im Milieu ermitteln zu müssen? Warum? Wer spielt denn dort mit? Schon klar… kennt man auch von anderen Fällen, aber sooo einfach geht das nun auch wieder nicht.

Ein Phantombild ist eben keine Fotografie eines Tatverdächtigen und wie im Artikel auch steht, ist der Fall inzwischen 3 Jahre alt. Menschen verändern sich und können auch nachhelfen. Sich die Haare anders frisieren + sich einen Bart wachsen lassen: wo ist das Problem? Bei einen Mann geht das.
Und was die Hautfarbe betrifft: das Phantombild zeigt für mich auch keinen türkisch-stämmigen Mann. Selbst wenn der Teint des TV damals dunkler war, kann es auch Sonnenbräune gewesen sein. War ja Sommer…

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]