Skip to main content
Montag, 25. März 2019

Massengräber: Genozid an Tutsi in Burundi unter Präsident Pierre Nkurunziza?

Bujumbura in Burundi – Die südafrikanische Tageszeitung Sunday Argus berichtete am 31. Januar 2016 in einem ganzseitigen Artikel auf Seite 17 (Autorin: Shannon Ebrahim), dass in Burundi angesichts der anstehenden Wahlen ein Genozid an den Tutsi im Gange sei. Für den Artikel reiste die Autorin eigens nach Burundi und sprach dort auch mit Regierungsmitgliedern.

Auftraggeber oder Täter scheinen Schergen rund um den regierenden Hutu-nahen Präsidenten Pierre Nkurunziza zu sein. Doch der kämpft scheinbar einen Zweifrontenkrieg und steht im Verdacht auch oppositionelle Hutu umbringen zu lassen und zwar in Form von „targeted killings“, also gezielten Ermordungen, heißt es mehr oder weniger deutlich in dem Bericht der großen südafrikanischen Tageszeitung The Argus.

The Argus schreibt, dass der Genozid an den Tutsi von Burundi langsam aber stetig durch die Mehrheit der durch die Hutu-nahen Regierung aufgehetzten Hutu-Bevölkerung durchgeführt werde.

Zum Genozid gegen die Tutsi aufgehetzt hätten Regierungsanhänger um Burundis Präsident Präsident Pierre Nkurunziza. Er lässt angeblich in seinem Umfeld behaupten, die Tutsi wollten wieder die Macht im Lande übernehmen, weshalb es nun Zeit sei, an die „Arbeit zu gehen“.

Dies ist in Afrika, so auch in Burundi, eine Umschreibung dafür, andere umzubringen. In dem Fall die Tutsi. Mal seien es in Burundis Hauptstadt Bujumbura sechs ermordete Tutsi am Tag, dann 20. Die Opfer gehen mittlerweile auch von der UN bestätigt in die Hunderten.

Der Volksstamm der Tutsi befindet sich in Burundi in der Minderheit und regierte das Land vor der Machtübernahme durch Hutu über Jahrzehnte. Vor rund 20 Jahren kam es zum Machtwechsel zu Gunsten der Hutu. Kommt es zu neuen Wahlen im Land spitzt sich der Konflikt der Bevölkerungsgruppen gefährlich zu. Drahtzieher sind meist Regierungs-Mitglieder, die Angst haben, abgewählt zu werden.

Seit gut einem Jahr hetzt nun wieder die Hutu-nahe Regierung gegen die Tutsi (Minderheit), was wiederum zu Massenmorden an Tutsi, durchgeführt durch Hutu, führte und führt.

So gebe es auch jetzt wieder, schreibt die Zeitung The Argus, Massengräber in Burundi. Die UNO spreche von neun. Die Hutu-Regierung verteidigt diese lapidar mit den Worten, man müsse sich ja verteidigen können, wenn ein Tutsi mit einer Pistole einen Polizisten angreife.

Derweil diskutiert die multinationale afrikanische Eingreiftruppe AU (African Union) in Addis Ababa, ob sie Friedenstruppen nach Burundi schicken soll – die Rede sind 5000 Mann – um die Tutsi vor einem weiteren Genozid zu schützen. Doch veröffentlichte die BBC erst am 31. Januar 2016 einen Artikel, dass sich die AU vorerst nicht dazu habe durchringen können, Soldaten nach Burundi zu schicken. Dem waren massive Proteste des seit 2005 regierenden Präsidenten Pierre Nkurunziza vorausgegangen.

Burundis Präsident Pierre Nkurunziza kämpft derzeit um eine dritte Amtsperiode und heizt deshalb die Ressentiments von Burundis Hutu-Bevölkerung gegen die Tutsi-Bevölkerung weiter an. Möglich sei dieses, schreibt der Argus aus Südafrika weiter, da die meisten Hutu-Führer in Burundi noch die Schrecken durch zwei Genozide an der Hutu-Bevölkerung vor Augen hätten. So seien sowohl 1972 als auch 1992 Tausende Hutu durch das Tutsi-Regime umgebracht worden. Die Rede ist von angeblich bis zu 300.000 ermordeten Hutu in Burundi.

Dies führe heute, schreibt The Argus zudem, dazu, dass die führende Regierung in Burundi – bestehend überwiegend aus Hutu – die damaligen Genozide nutze, um in einem schleichenden Prozess durch Massenmorde an der Tutsi-Bevölkerung ein für allemal diesen Teil der Bevölkerung in Burundi auszulöschen.

The Argus schreibt zudem, dass der Senatspräsident von Burundi, Reverien Ndikuriyo, nicht nur die Hutu aufgefordert habe, „an die Arbeit zu gehen“ („gukora“), sondern auch ihre Nachbarschaft sauber zu machen – also von Tutsi zu befreien. Da seit Ruanda klar ist, was mit „an die Arbeit zu gehen“ gemeint sei, wisse man, dass in Burundi dieses bedeute, mit Macheten oder was auch immer Tutsi umzubringen. Weiter heißt es in dem Argus-Bericht, dass Hutu, die gute Arbeit vollbringen würden, mit Land belohnt würden.

Mitte 2015 machten Gerüchte die Runde, dass ein Sicherheitschef und enger Verbündeter des regierenden Präsidenten von Burundi, von Pierre Nkurunziza, angeblich erschossen worden sein soll. Ob es sich dabei um Realität oder ein gezielt gestreutes Gerücht zum Schaden der Tutsi handelt, konnte nicht verifiziert werden.

In Burundi leben 10,4 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern beträgt in dem zweitärmsten Land der Welt lediglich 50 Jahre. 85% der Bevölkerung sind Mitglieder des Volksstammes der Hutu, 14% Tutsi. In Burundi sind auf Grund des schleichenden Völkermordes an den Tutsi zahlreiche lokale Journalisten, die darüber berichtet hatten, verschwunden oder geflüchtet. Unter den verhafteten Journalisten sind auch ein Brite und ein Franzose.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]