Skip to main content
Sonntag, 19. Januar 2020

Massengräber: Genozid an Tutsi in Burundi unter Präsident Pierre Nkurunziza?

Bujumbura in Burundi – Die südafrikanische Tageszeitung Sunday Argus berichtete am 31. Januar 2016 in einem ganzseitigen Artikel auf Seite 17 (Autorin: Shannon Ebrahim), dass in Burundi angesichts der anstehenden Wahlen ein Genozid an den Tutsi im Gange sei. Für den Artikel reiste die Autorin eigens nach Burundi und sprach dort auch mit Regierungsmitgliedern.

Auftraggeber oder Täter scheinen Schergen rund um den regierenden Hutu-nahen Präsidenten Pierre Nkurunziza zu sein. Doch der kämpft scheinbar einen Zweifrontenkrieg und steht im Verdacht auch oppositionelle Hutu umbringen zu lassen und zwar in Form von „targeted killings“, also gezielten Ermordungen, heißt es mehr oder weniger deutlich in dem Bericht der großen südafrikanischen Tageszeitung The Argus.

The Argus schreibt, dass der Genozid an den Tutsi von Burundi langsam aber stetig durch die Mehrheit der durch die Hutu-nahen Regierung aufgehetzten Hutu-Bevölkerung durchgeführt werde.

Zum Genozid gegen die Tutsi aufgehetzt hätten Regierungsanhänger um Burundis Präsident Präsident Pierre Nkurunziza. Er lässt angeblich in seinem Umfeld behaupten, die Tutsi wollten wieder die Macht im Lande übernehmen, weshalb es nun Zeit sei, an die „Arbeit zu gehen“.

Dies ist in Afrika, so auch in Burundi, eine Umschreibung dafür, andere umzubringen. In dem Fall die Tutsi. Mal seien es in Burundis Hauptstadt Bujumbura sechs ermordete Tutsi am Tag, dann 20. Die Opfer gehen mittlerweile auch von der UN bestätigt in die Hunderten.

Der Volksstamm der Tutsi befindet sich in Burundi in der Minderheit und regierte das Land vor der Machtübernahme durch Hutu über Jahrzehnte. Vor rund 20 Jahren kam es zum Machtwechsel zu Gunsten der Hutu. Kommt es zu neuen Wahlen im Land spitzt sich der Konflikt der Bevölkerungsgruppen gefährlich zu. Drahtzieher sind meist Regierungs-Mitglieder, die Angst haben, abgewählt zu werden.

Seit gut einem Jahr hetzt nun wieder die Hutu-nahe Regierung gegen die Tutsi (Minderheit), was wiederum zu Massenmorden an Tutsi, durchgeführt durch Hutu, führte und führt.

So gebe es auch jetzt wieder, schreibt die Zeitung The Argus, Massengräber in Burundi. Die UNO spreche von neun. Die Hutu-Regierung verteidigt diese lapidar mit den Worten, man müsse sich ja verteidigen können, wenn ein Tutsi mit einer Pistole einen Polizisten angreife.

Derweil diskutiert die multinationale afrikanische Eingreiftruppe AU (African Union) in Addis Ababa, ob sie Friedenstruppen nach Burundi schicken soll – die Rede sind 5000 Mann – um die Tutsi vor einem weiteren Genozid zu schützen. Doch veröffentlichte die BBC erst am 31. Januar 2016 einen Artikel, dass sich die AU vorerst nicht dazu habe durchringen können, Soldaten nach Burundi zu schicken. Dem waren massive Proteste des seit 2005 regierenden Präsidenten Pierre Nkurunziza vorausgegangen.

Burundis Präsident Pierre Nkurunziza kämpft derzeit um eine dritte Amtsperiode und heizt deshalb die Ressentiments von Burundis Hutu-Bevölkerung gegen die Tutsi-Bevölkerung weiter an. Möglich sei dieses, schreibt der Argus aus Südafrika weiter, da die meisten Hutu-Führer in Burundi noch die Schrecken durch zwei Genozide an der Hutu-Bevölkerung vor Augen hätten. So seien sowohl 1972 als auch 1992 Tausende Hutu durch das Tutsi-Regime umgebracht worden. Die Rede ist von angeblich bis zu 300.000 ermordeten Hutu in Burundi.

Dies führe heute, schreibt The Argus zudem, dazu, dass die führende Regierung in Burundi – bestehend überwiegend aus Hutu – die damaligen Genozide nutze, um in einem schleichenden Prozess durch Massenmorde an der Tutsi-Bevölkerung ein für allemal diesen Teil der Bevölkerung in Burundi auszulöschen.

The Argus schreibt zudem, dass der Senatspräsident von Burundi, Reverien Ndikuriyo, nicht nur die Hutu aufgefordert habe, „an die Arbeit zu gehen“ („gukora“), sondern auch ihre Nachbarschaft sauber zu machen – also von Tutsi zu befreien. Da seit Ruanda klar ist, was mit „an die Arbeit zu gehen“ gemeint sei, wisse man, dass in Burundi dieses bedeute, mit Macheten oder was auch immer Tutsi umzubringen. Weiter heißt es in dem Argus-Bericht, dass Hutu, die gute Arbeit vollbringen würden, mit Land belohnt würden.

Mitte 2015 machten Gerüchte die Runde, dass ein Sicherheitschef und enger Verbündeter des regierenden Präsidenten von Burundi, von Pierre Nkurunziza, angeblich erschossen worden sein soll. Ob es sich dabei um Realität oder ein gezielt gestreutes Gerücht zum Schaden der Tutsi handelt, konnte nicht verifiziert werden.

In Burundi leben 10,4 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern beträgt in dem zweitärmsten Land der Welt lediglich 50 Jahre. 85% der Bevölkerung sind Mitglieder des Volksstammes der Hutu, 14% Tutsi. In Burundi sind auf Grund des schleichenden Völkermordes an den Tutsi zahlreiche lokale Journalisten, die darüber berichtet hatten, verschwunden oder geflüchtet. Unter den verhafteten Journalisten sind auch ein Brite und ein Franzose.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]