Drei Tote nach Amoklauf in Schweiz in Holzfabrik

Gezielt hat ein 42-jähriger Mann in der Schweizer Holzfabrik Kronospan Schweiz AG (Menznauer, Luzern) zwei Arbeitskollegen getötet und sich anschließend selber erschossen. Kronospan, auch bekannt als „KRONOSWISS“, gilt als ein führender Hersteller von Holzböden und anderen Holz-Baumaterialien und ist Spezialist in der Holz-Veredelung. Der Amokläufer verletzte sieben weitere Kollegen schwer. Die Homepage des Unternehmens war am Donnerstagmorgen nicht mehr erreichbar. Bei dem Täter soll es sich um Viktor B. handeln. Er habe, heißt es, über zehn Jahre im Unternehmen gearbeitet. Am Tag seines Amoklaufs habe er eigentlich frei gehabt.

Der Amoklauf brach über die wunderschön idyllisch gelegene kleine 2.900-Seelen-Gemeinde Menzau völlig unerwartet herein. Entsprechend stehen die Bewohner des Ortes unter Schock. Gerade in der Schweiz sind Amokläufe eher eine Ausnahme – auch wenn das Land beispielsweise im Bereich der Selbstmorde in Europa eine führende Stellung einnimmt. Einer der Getöteten soll erst 26 Jahre alt sein – Bonno S., schreibt die „Neue Luzerner Zeitung“. Bei allen Opfern soll es sich nach Angaben Schweizer Medien auch um Schweizer handeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.