Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

Legendärer Münchner Journalist Karl-Heinz Dix von der tz verstorben

Der Bayerische Journalistenverband (BJV) berichtet in der aktuellen Ausgabe seiner Mitgliederzeitschrift „BJV Report“ dass Karl-Heinz Dix, legendärer Journalist und Journalisten-Gewerkschafter in der BJV-„Fachgruppe Tageszeitungen“ nach „längerer Krankheit“ im Klinikum Fürstenfeldbruck bereits Ende 2015 verstorben ist.

Karl-Heinz Dix gehörte zu ersten Garte Münchner Journalisten und prägte über viele Jahre als Leiter des Wirtschafts-Ressorts das Münchner bekannte Boulevardblatt „tz“, welches zur Zeitungs-Gruppe des Verlegers Dirk Ippen (75) gehört.

Karl-Heinz Dix sei ein leidenschaftlicher Kämpfer für gute Arbeitsbedingungen für Journalisten gewesen, schreibt der BJV Report (Ausgabe Nr. 1/2016, S. 47). Privat habe sich Karl-Heinz Dix besonders für die Eisenbahn interessiert, also den Schienenverkehr. Das regelmäßige Münchener S-Bahn-Chaos gehörte zu seinen Stammthemen, aber auch viele andere die Deutsche Bahn betreffenden Inhalte. Die tz selber schrieb in ihrem Nachruf:

„Beruflich – erinnert sei nur an seine preisgekrönte und als Buch erschienene Serie zum 30. Jubiläum der Münchner S-Bahn.“ Zudem engagierte sich Dix nach Angaben der tz über viele Jahre beim Chiemgauer Lokalbahn-Verein. Ausgezeichnet worden war Karl-Heiz Dix aber auch mit dem Medienpreis für Luft- und Raumfahrt für die tz-Serie „50 Jahre Lufthansa“.

Als Kollege genoss Dix einen vorzüglichen Ruf. Mit großer Leidenschaft setzte er sich über Jahrzehnte für Verbraucherthemen ein und behielt bis zuletzt seine Neugierde für neue redaktionelle Inhalte. Mit Karl-Heinz Dix stirbt eine der großen Münchener Journalisten-Marken. Die tz verliert einen der besten.

Karl-Heinz Dix wurde nur 58 Jahre alt. Zur Welt kam er am 31. Juli 1957 in München. Erste Erfahrungen als Zeitungs-Mann sammelte er in der Salzburger Redaktion der Kronenzeitung, schreibt der BJV Report. 1980 sei er zur Münchner Boulevardzeitung tz gekommen, welcher er sein ganzes Berufsleben die Treue gehalten hatte – also 35 Jahre.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]