Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

„Clown von Aleppo“ bei Luftschlag getötet?

Geht als "Clown von Aleppo" durch die Medien: Anas al-Basha. Angeblich sei er nun bei Luftschlägen getötet worden. Doch es gibt auch Gerüchte, er sei eigentlich ein Mitglied einer Terrorgruppe in Aleppo. Verifzieren lässt sich für uns weder der Tod noch das Terroristen-Gerücht zu ihm. (Bild: Twitter).

Ein Clown, der in Syriens umstrittener Stadt Aleppo, einer Hochburg von Terroristen-Gruppen, versuchte in Kriegszeiten ein Lächeln Kindern aufs Gesicht zu zaubern, soll bei einem Luftschlag einer Anti-IS-Koaltion ums Leben gekommen sein.

Bei dem Clown soll es sich um den Syrer Anas al-Basha handeln. Er soll bis zuletzt in Syrien verbracht haben in der Hoffnung, dass das Lachen des Clowns den Bombenregen und IS-Terror überdauern werde. Doch es sollte nicht sein.

Der 24-Jährige „Clown von Aleppo“ konnte sich scheinbar einem Bombenregen nicht entziehen und rechtzeitig in Sicherheit bringen. Dabei war sein Verbleib in Aleppo hochriskant. Das hatte auch seine Familie erkannt und soll die nördliche syrische umkämpfte Stadt längst in Richtung Flüchtlingscamps verlassen haben.

Angeblich hätten nun russische Raketen, welche gegen IS-Terrorbanden abgefeuert wurden, den Clown von Aleppo getötet haben. Die Frau des Clowns soll angeblich den Bombenhagel überlebt haben und sich noch in Aleppo befinden. Medien berichten, wonach Anas al-Bascha erst vor zwei Monaten in den Kriegswirren geheiratet habe.

Allerdings gibt es auch Hinweise, welchen der syrische Journalist Ahmad Alkhatib versuchte nachzugehen. Demnach gebe es Gerüchte, dass „Anas the Clown“ möglicherweise ein Mitglied einer Terror-Gruppe in Aleppo gewesen sei. Noch am 30. November postete der Journalist dazu eine Tweet mit der Frage: „I’ve received many Tweets saying that Anas the Clown was a terrorist member, Do they need something more to be proved ? ????“.

Allerdings lässt sich schon aus der Frage herauslesen, dass der Journalist nicht an die Terror-Gerüchte glaubt, sondern das eher sarkastisch in eine Frage verkleidete, um sich selbst die Antwort zu geben: Er glaube eher nicht daran, schaue man sich die Bilder des Clowns von Aleppo so an.

Bislang berichteten nur westliche Medien über den angeblichen Tod des Clowns. In arabischen Quellen konnten wir dazu bislang keine weiteren Hintergründe finden. Deshalb können wir den Tod bislang nicht verifizieren und auch keine weiteren Hintergründe dazu mitteilen.

Eine der ersten Quellen, welche wir finden konnten zum Tod des Clowns von Aleppo war auf Facebook bei „Children of Syria“. Hier fanden wir den folgenden Tweet:

„Der letzte Clown von Aleppo…
Anas al Basha, zum Lachen brachte die Kinder von Aleppo…
Auch er starb unter die Bombardements…
Ruhe in Frieden…
Der letzte Clown Aleppo…
Anas al Basha, mit ihm lachten die belagert Kinder in Aleppo…
Er starb auch bei den Bomben…“

In einer Antwort postet dazu Niama Fatri Idrissi: (von Facebook übersetzt):

„Der Arme junge ha ha ha, der Schmerz, den ich fühle. Ich will einfach nur schreien und sagen: es reicht, hören sie mir und der ganzen Welt Gottes Rache für dich mein Sohn haben alle schönen Dinge in diesem Land armer junge nn dich verlassen haben, in Frieden zu Leben, und ich schwöre, ich schwöre, ich bin sicher , zahlen sie jeden Tropfen Blut auf die Erde gefallen. Ich habe vertrauen in Gott, und es ist ein Geheimnis hinter all dies unmöglich gott nn tut er es bezahlen nur eine Frage der Zeit nn wissen besser als er, weil er und alles ????????????????????????“



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]