Skip to main content
Sonntag, 19. Januar 2020

„Clown von Aleppo“ bei Luftschlag getötet?

Geht als "Clown von Aleppo" durch die Medien: Anas al-Basha. Angeblich sei er nun bei Luftschlägen getötet worden. Doch es gibt auch Gerüchte, er sei eigentlich ein Mitglied einer Terrorgruppe in Aleppo. Verifzieren lässt sich für uns weder der Tod noch das Terroristen-Gerücht zu ihm. (Bild: Twitter).

Ein Clown, der in Syriens umstrittener Stadt Aleppo, einer Hochburg von Terroristen-Gruppen, versuchte in Kriegszeiten ein Lächeln Kindern aufs Gesicht zu zaubern, soll bei einem Luftschlag einer Anti-IS-Koaltion ums Leben gekommen sein.

Bei dem Clown soll es sich um den Syrer Anas al-Basha handeln. Er soll bis zuletzt in Syrien verbracht haben in der Hoffnung, dass das Lachen des Clowns den Bombenregen und IS-Terror überdauern werde. Doch es sollte nicht sein.

Der 24-Jährige „Clown von Aleppo“ konnte sich scheinbar einem Bombenregen nicht entziehen und rechtzeitig in Sicherheit bringen. Dabei war sein Verbleib in Aleppo hochriskant. Das hatte auch seine Familie erkannt und soll die nördliche syrische umkämpfte Stadt längst in Richtung Flüchtlingscamps verlassen haben.

Angeblich hätten nun russische Raketen, welche gegen IS-Terrorbanden abgefeuert wurden, den Clown von Aleppo getötet haben. Die Frau des Clowns soll angeblich den Bombenhagel überlebt haben und sich noch in Aleppo befinden. Medien berichten, wonach Anas al-Bascha erst vor zwei Monaten in den Kriegswirren geheiratet habe.

Allerdings gibt es auch Hinweise, welchen der syrische Journalist Ahmad Alkhatib versuchte nachzugehen. Demnach gebe es Gerüchte, dass „Anas the Clown“ möglicherweise ein Mitglied einer Terror-Gruppe in Aleppo gewesen sei. Noch am 30. November postete der Journalist dazu eine Tweet mit der Frage: „I’ve received many Tweets saying that Anas the Clown was a terrorist member, Do they need something more to be proved ? ????“.

Allerdings lässt sich schon aus der Frage herauslesen, dass der Journalist nicht an die Terror-Gerüchte glaubt, sondern das eher sarkastisch in eine Frage verkleidete, um sich selbst die Antwort zu geben: Er glaube eher nicht daran, schaue man sich die Bilder des Clowns von Aleppo so an.

Bislang berichteten nur westliche Medien über den angeblichen Tod des Clowns. In arabischen Quellen konnten wir dazu bislang keine weiteren Hintergründe finden. Deshalb können wir den Tod bislang nicht verifizieren und auch keine weiteren Hintergründe dazu mitteilen.

Eine der ersten Quellen, welche wir finden konnten zum Tod des Clowns von Aleppo war auf Facebook bei „Children of Syria“. Hier fanden wir den folgenden Tweet:

„Der letzte Clown von Aleppo…
Anas al Basha, zum Lachen brachte die Kinder von Aleppo…
Auch er starb unter die Bombardements…
Ruhe in Frieden…
Der letzte Clown Aleppo…
Anas al Basha, mit ihm lachten die belagert Kinder in Aleppo…
Er starb auch bei den Bomben…“

In einer Antwort postet dazu Niama Fatri Idrissi: (von Facebook übersetzt):

„Der Arme junge ha ha ha, der Schmerz, den ich fühle. Ich will einfach nur schreien und sagen: es reicht, hören sie mir und der ganzen Welt Gottes Rache für dich mein Sohn haben alle schönen Dinge in diesem Land armer junge nn dich verlassen haben, in Frieden zu Leben, und ich schwöre, ich schwöre, ich bin sicher , zahlen sie jeden Tropfen Blut auf die Erde gefallen. Ich habe vertrauen in Gott, und es ist ein Geheimnis hinter all dies unmöglich gott nn tut er es bezahlen nur eine Frage der Zeit nn wissen besser als er, weil er und alles ????????????????????????“



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]