Skip to main content
Montag, 25. März 2019

Keine Denkmähler für Fidel Castro: Millionen nehmen trauernd Abschied

Kubas Fidel Castro hat Weltgeschichte geschrieben und gezeigt: Es kann einen sozialistischen Ansatz in der Politik geben. (Bild: YouTube-Video TV1).

Kubas sozialistischer Commandante Fidel Castro wurde am Sonntag den 3. Dezember 2016 in Santiago bestattet. Sein Urne war in einem schlichten grünen Jeep zur Begräbnisstätte verbracht worden.

Die Straßen zum Urnengrab waren von Hunderttausenden Menschen gesäumt worden, wobei viele weinten. Noch eine Woche vor Castros Tod sagte sein Sohn, der Fotograf Alex Castro in einem TV-Interview, dass sein Vater, der von 1926 bis 2016 lebte, keinen Personenkult wolle. So solle es weder Denkmähler auf Kuba geben, die ihn abbilden, noch Straßen nach ihm benannt werden.

Wie lange man das in Kuba wirklich durchhält, wird sich zeigen. Denn Millionen Kubaner trauern ihrem Staatsgründer in tiefer Verbundenheit nach.

War es doch er, der die amerikanische Ausbeuterei beendete und den Versuch der USA seit 1898 aus Kuba eine Art annektiertes Vorland zu machen, Schluss machte. Vor den USA hatten gut 300 Jahre lang die Spanier Millionen Kubaner versklavt und auf Zuckerplantagen ohne Rechte schuften lassen.

In 300 Jahren hatte es nur einen Sklavenaufstand auf Kuba gegeben, der in die Geschichte eingegangen ist. Dabei hatten sich einige Hundert Sklaven gegen die brutalen spanischen Plantagenbesitzer und Politiker gewehrt und einige Dutzend von ihnen umgebracht.

Doch die Rache der Spanier ließ nicht lange auf sich warten. So wurden innerhalb weniger Tage unzählige, vor allem schwarze Sklaven, von der spanischen Armee und den Häschern der Plantageninhaber massakriert. Dies war mit Segen der spanischen Krone und der mit ihr verbunden Adelshäuser und Bürgerhäuser geschehen.

Der Segen kam nicht uneigennützig: Hatten sich die Spanier in ihren weltweiten Kolonien, welche von den Philippinen bis nach Kuba reichten, doch in Jahrhunderten um Hunderte Milliarden Euro bereichert.

Aus heutiger Sicht war die Kolonialpolitik nach spanischem, britischem, portugiesischem, niederländischem oder französischem Schlage eine Politik, welche als kriminelles Staatsschuftentum bezeichnet werden muss, verbunden mit unzähligen Verbrechen gegen die Menschheit.

Im Gegensatz zu geschätzt 90 Prozent der Länder dieser Welt, gibt es in Kuba Dank der sozialistischen Revolutionäre rund um den verstorbenen Fidel Castro für die Bevölkerung zahlreiche garantierte Werte. Auf diese Werte hat jeder Kubaner kostenlosen Anspruch:

Dazu gehören Bildung, eine Gesundheitsversorgung, das Recht auf bezahlbare Lebensmittel mit Lebensmittel-Marken. Diese Marken müssen beim Kauf vorgelegt werden, da Lebensmittel pro Haushalt rationiert sind. Auch gibt es ein Recht auf angemessenen privaten Wohnraum, welcher pro Haushaltseinkommen nicht mehr als 10 Prozent kosten darf.

Kritik gibt es an Kubas Staatsführung, da die Kubaner über Jahrzehnte kaum reisen durften. Zudem hatten in den ersten Jahren der Revolution politisch missliebige Personen in Arbeitslagern arbeiten müssen. Allerdings hatte es auf Kuba unter Fidel Castro keine Foltergefängnisse gegeben und die Bevölkerung tritt bis heute mit einem großen Selbstbewusstsein im Lande auf.

Auch war es Fidel Castro, der homosexuell orientierten Frauen und Männern gleiche Rechte einräumte, wie Heterosexuellen. Allerdings hatte das Jahrzehnte gedauert. Wie in Deutschland konnten Homosexuelle erst ab circa 1990 mit fast gleichen Rechten wie Heterosexuelle ihre Sexualität ausleben.

Kuba hatte über Jahrzehnte enge Beziehungen zu anderen sozialistischen Ländern geführt – darunter auch zur DDR. Schutzpatron war für Castro immer Russland gewesen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]