Skip to main content
Montag, 26. September 2022

Terroranschläge mit 91 Toten / darunter viele Kinder und Jugendliche

norwegen-haus-flagge1

Das skandinavische Land Norwegen sieht sich den schlimmsten Terroranschlägen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 ausgesetzt. Auf der kleinen Insel Utöya seien 84 Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche, von einem 32-Jährigen Mann mit einem Maschinengewehr erschossen worden, berichten staatliche norwegische Stellen. Der Maschinengewehr-Schütze wurde festgenommen. Es handele sich um einen blonden Norweger, der möglicherweise auch Verbindungen zu rechtsextremistischen Kreisen unterhalte, wird berichtet. Bestätigungen hierfür gibt es bislang nicht.

Fast zeitgleich mit der Tötung der Jugendlichen und Kinder explodierten riesige Sprengsätze im Regierungsviertel von Oslo, die mehrere Gebäude zerstörten und sieben Menschen töteten, teilte die norwegische Regierung mit. Ob der 32-Jährige Maschinengewehr-Schütze auch für die Anschläge auf das Regierungsviertel in Oslo verantwortlich ist, steht noch nicht fest. Vermutungen sahen auch Gruppierungen rund um Al-Qaida oder der libyschen Regierung als mögliche Verursacher an. Norwegen ist Bestandteil der NATO-Kriegstruppen, die seit Monaten schon mehr als 20.000 Bomben auf den souveränen Staat Libyen abgeworfen haben dürfte und nach Schätzungen von kriegsberichterstattung.com dadurch mehr als 10.000 libysche, überwiegend junge, Soldaten und Hunderte Zivilisten umgebracht haben dürfte.

Die westlichen Regierungen, darunter die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie U.S-Präsident Barack Obama (Demokraten), möchten mit den kriegerischen Angriffen den seit über 40 Jahren amtierenden libyschen autokratisch regierenden Machthaber Muammar al-Gaddafi gewaltsam zum Machtverzicht bewegen oder anderweitig – möglicherweise auch durch eine NATO-Tötung – beseitigen.

Damit verstößt die NATO, die auch von Deutschland jährlich mit vielen Hundert Millionen Euro finanziert wird, nach Ansicht von kriegsberichterstattung.com eindeutig gegen eine UNO-Resolution vom Frühjahr 2011. Sie hatte zwar der Einrichtung einer Flugverbotszone sowie den Schutz der libyschen Bevölkerung vor Angriffen der libyschen Staatsführung genehmigt, nicht aber das gewaltsame Eingreifen in den libyschen Bürgerkrieg. Staaten wie China, Südafrika, Venezuela oder Russland haben bislang erfolglos versucht, die NATO vom ihren Bombenattacken auf Libyen abzuhalten. Besonders der russische Premierminister Wladimir Putin hat die NATO mehrfach scharf für ihr Vorgehen in Libyen kritisiert. Die NATO zeige seit Monaten, wird kritisiert, dass Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzungen wieder hoffähig sei.



Kommentare (1)


Ellen 13. September 2011 um 22:10

Heckvua good job. I sure appreciate it.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »