Skip to main content
Mittwoch, 18. September 2019

Terroranschläge mit 91 Toten / darunter viele Kinder und Jugendliche

norwegen-haus-flagge1

Das skandinavische Land Norwegen sieht sich den schlimmsten Terroranschlägen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 ausgesetzt. Auf der kleinen Insel Utöya seien 84 Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche, von einem 32-Jährigen Mann mit einem Maschinengewehr erschossen worden, berichten staatliche norwegische Stellen. Der Maschinengewehr-Schütze wurde festgenommen. Es handele sich um einen blonden Norweger, der möglicherweise auch Verbindungen zu rechtsextremistischen Kreisen unterhalte, wird berichtet. Bestätigungen hierfür gibt es bislang nicht.

Fast zeitgleich mit der Tötung der Jugendlichen und Kinder explodierten riesige Sprengsätze im Regierungsviertel von Oslo, die mehrere Gebäude zerstörten und sieben Menschen töteten, teilte die norwegische Regierung mit. Ob der 32-Jährige Maschinengewehr-Schütze auch für die Anschläge auf das Regierungsviertel in Oslo verantwortlich ist, steht noch nicht fest. Vermutungen sahen auch Gruppierungen rund um Al-Qaida oder der libyschen Regierung als mögliche Verursacher an. Norwegen ist Bestandteil der NATO-Kriegstruppen, die seit Monaten schon mehr als 20.000 Bomben auf den souveränen Staat Libyen abgeworfen haben dürfte und nach Schätzungen von kriegsberichterstattung.com dadurch mehr als 10.000 libysche, überwiegend junge, Soldaten und Hunderte Zivilisten umgebracht haben dürfte.

Die westlichen Regierungen, darunter die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie U.S-Präsident Barack Obama (Demokraten), möchten mit den kriegerischen Angriffen den seit über 40 Jahren amtierenden libyschen autokratisch regierenden Machthaber Muammar al-Gaddafi gewaltsam zum Machtverzicht bewegen oder anderweitig – möglicherweise auch durch eine NATO-Tötung – beseitigen.

Damit verstößt die NATO, die auch von Deutschland jährlich mit vielen Hundert Millionen Euro finanziert wird, nach Ansicht von kriegsberichterstattung.com eindeutig gegen eine UNO-Resolution vom Frühjahr 2011. Sie hatte zwar der Einrichtung einer Flugverbotszone sowie den Schutz der libyschen Bevölkerung vor Angriffen der libyschen Staatsführung genehmigt, nicht aber das gewaltsame Eingreifen in den libyschen Bürgerkrieg. Staaten wie China, Südafrika, Venezuela oder Russland haben bislang erfolglos versucht, die NATO vom ihren Bombenattacken auf Libyen abzuhalten. Besonders der russische Premierminister Wladimir Putin hat die NATO mehrfach scharf für ihr Vorgehen in Libyen kritisiert. Die NATO zeige seit Monaten, wird kritisiert, dass Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzungen wieder hoffähig sei.



Kommentare (1)


Ellen 13. September 2011 um 22:10

Heckvua good job. I sure appreciate it.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]