Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Terroranschläge mit 91 Toten / darunter viele Kinder und Jugendliche

norwegen-haus-flagge1

Das skandinavische Land Norwegen sieht sich den schlimmsten Terroranschlägen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 ausgesetzt. Auf der kleinen Insel Utöya seien 84 Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche, von einem 32-Jährigen Mann mit einem Maschinengewehr erschossen worden, berichten staatliche norwegische Stellen. Der Maschinengewehr-Schütze wurde festgenommen. Es handele sich um einen blonden Norweger, der möglicherweise auch Verbindungen zu rechtsextremistischen Kreisen unterhalte, wird berichtet. Bestätigungen hierfür gibt es bislang nicht.

Fast zeitgleich mit der Tötung der Jugendlichen und Kinder explodierten riesige Sprengsätze im Regierungsviertel von Oslo, die mehrere Gebäude zerstörten und sieben Menschen töteten, teilte die norwegische Regierung mit. Ob der 32-Jährige Maschinengewehr-Schütze auch für die Anschläge auf das Regierungsviertel in Oslo verantwortlich ist, steht noch nicht fest. Vermutungen sahen auch Gruppierungen rund um Al-Qaida oder der libyschen Regierung als mögliche Verursacher an. Norwegen ist Bestandteil der NATO-Kriegstruppen, die seit Monaten schon mehr als 20.000 Bomben auf den souveränen Staat Libyen abgeworfen haben dürfte und nach Schätzungen von kriegsberichterstattung.com dadurch mehr als 10.000 libysche, überwiegend junge, Soldaten und Hunderte Zivilisten umgebracht haben dürfte.

Die westlichen Regierungen, darunter die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie U.S-Präsident Barack Obama (Demokraten), möchten mit den kriegerischen Angriffen den seit über 40 Jahren amtierenden libyschen autokratisch regierenden Machthaber Muammar al-Gaddafi gewaltsam zum Machtverzicht bewegen oder anderweitig – möglicherweise auch durch eine NATO-Tötung – beseitigen.

Damit verstößt die NATO, die auch von Deutschland jährlich mit vielen Hundert Millionen Euro finanziert wird, nach Ansicht von kriegsberichterstattung.com eindeutig gegen eine UNO-Resolution vom Frühjahr 2011. Sie hatte zwar der Einrichtung einer Flugverbotszone sowie den Schutz der libyschen Bevölkerung vor Angriffen der libyschen Staatsführung genehmigt, nicht aber das gewaltsame Eingreifen in den libyschen Bürgerkrieg. Staaten wie China, Südafrika, Venezuela oder Russland haben bislang erfolglos versucht, die NATO vom ihren Bombenattacken auf Libyen abzuhalten. Besonders der russische Premierminister Wladimir Putin hat die NATO mehrfach scharf für ihr Vorgehen in Libyen kritisiert. Die NATO zeige seit Monaten, wird kritisiert, dass Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzungen wieder hoffähig sei.



Kommentare (1)


Ellen 13. September 2011 um 22:10

Heckvua good job. I sure appreciate it.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]