Skip to main content
Dienstag, 18. Juni 2019

Iran schießt möglicherweise Drohne ab / U.S.-Spionage- und Kampfflugzeug tötete mehr als 2000 Menschen

www_defense_gov-screen-capture-2011-12-4-23-41-11

Es wäre ein schwerer Schlag für das U.S-Militär: Nach Angaben des iranischen Militärs habe man in der östlichen Provinz des Irans eine amerikanische Drohne des Typs RQ-170 Sentinel vom Himmel geholt. Mit dem Namen „Drohne“ umschreiben die Amerikaner ihre unbemannten Spionage- und Kampfflugzeuge.

Alleine in den vergangenen zwei Jahren, berichtete das Wallstreet Journal, habe die U.S.-Regierung unter Barack Obama (Demokraten) gut 2000 Menschen weltweit mit Raketenangriffen von Drohnen umgebracht. Offiziell behaupten die USA gerne, man töte ausschließlich Terrorverdächtige. Doch zahlreiche Kriegsexperten zweifeln diese US-Version mittlerweile an. Grund: Die Anzahl der Getöteten ist einfach viel zu hoch.

Kritik von Menschenrechtlern

Hinzu kommt Kritik von Menschenrechtlern: Die USA verstoßen mit den Massentötungen gegen international geltendes Recht. Deshalb scheint es im Bestreben von immer mehr Ländern zu liegen, diese Spionage und -Killerflugzeuge abzuschießen. Der Iran dürfte hierbei nicht das einzige Land sein. Das ist allerdings kein einfaches Unterfangen, da die Drohnen ursprünglich als auf einem Radar nicht sichtbar galten. Ihre Schützhülle sollte sie entsprechend auch für Raketenangriffe unverwundbar machen.

Der mögliche Drohnen-Abschuss dürfte den aufgeheizten Konflikt zwischen dem Westen und dem Iran weiter befeuern. Der Westen wirft dem Iran vor, am Bau einer Atombombe zu basteln und damit den Frieden in Nahost ernsthaft zu gefährden. Israel hatte in den vergangenen Jahren deshalb mehrere iranische Atomwissenschaftlicher im Iran ermordet. Als Helfer könnten die USA fungiert haben.

Doch nicht nur das: Israel droht mittlerweile offen mit Krieg gegen den Iran. Damit könnte die gesamte Region in Flammen aufgehen – Ägypten eingeschlossen. Denn seit dem Rücktritt des langjährigen Regierungschefs Hosni Mubarak ist der alte Konflikt zwischen dem Land am Nil und Israel wieder aufgebrochen. Israel verfügt nun über gar keine Verbüdeten mehr im Nahen Osten.

Amerikaner sollen in iranischen Luftraum eingedrungen sein

Derweil ist vom Iran zu hören, die nun angeblich abgeschossene Drohne sei, von Afghanistan kommend, in den iranischen Luftraum eingedrungen. Bislang gibt es keine Fotos von der abgeschossenen Drohne. Nach Angaben der Iraner handele es sich jedoch nicht um die erste vom Iran eliminierte Drohne. Immerhin gab das westliche Kriegsbündnis NATO zu, die Kontrolle über eine Drohne kürzlich verloren zu haben und keinen Kontakt zu dem unbemannten Kampf und -Spionageflugzeug mehr zu haben. Das deutet darauf hin, dass die iranische Verison des Abschusses zutreffen könnte.

Drohnen werden vom US-Konzern Lockheed Martin gebaut und gehören zu einem der wichtigsten Geheimprojekte des US-Militärs. Seit dem Jahr 2007 wurden diese Flugkörper jedoch diverse Male von Beobachtern gesichtet und fotografiert.  Drohnen spielten höchstwahrscheinlich auch bei der Tötung des Terrorchefs Osama Bin Laden in Pakistan im Mai 2011 durch die USA eine große Rolle.

Die Drohnen hätten, heißt es, Live-Bilder von der Erstürmung des Bin Laden-Anwesens via Satellit nach Washington ins Weiße Haus geschickt. Dort hatten U.S.-Präsident Barack Obama und seine Außenministerin Hillary Clinton die Tötung Bin Ladens wie in einem Hollywood-Streifen per Direktübertragung verfolgt und damit eine neue Ära des Killing-Watchings durch Regierende eingeleitet.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]