Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Iran schießt möglicherweise Drohne ab / U.S.-Spionage- und Kampfflugzeug tötete mehr als 2000 Menschen

www_defense_gov-screen-capture-2011-12-4-23-41-11

Es wäre ein schwerer Schlag für das U.S-Militär: Nach Angaben des iranischen Militärs habe man in der östlichen Provinz des Irans eine amerikanische Drohne des Typs RQ-170 Sentinel vom Himmel geholt. Mit dem Namen „Drohne“ umschreiben die Amerikaner ihre unbemannten Spionage- und Kampfflugzeuge.

Alleine in den vergangenen zwei Jahren, berichtete das Wallstreet Journal, habe die U.S.-Regierung unter Barack Obama (Demokraten) gut 2000 Menschen weltweit mit Raketenangriffen von Drohnen umgebracht. Offiziell behaupten die USA gerne, man töte ausschließlich Terrorverdächtige. Doch zahlreiche Kriegsexperten zweifeln diese US-Version mittlerweile an. Grund: Die Anzahl der Getöteten ist einfach viel zu hoch.

Kritik von Menschenrechtlern

Hinzu kommt Kritik von Menschenrechtlern: Die USA verstoßen mit den Massentötungen gegen international geltendes Recht. Deshalb scheint es im Bestreben von immer mehr Ländern zu liegen, diese Spionage und -Killerflugzeuge abzuschießen. Der Iran dürfte hierbei nicht das einzige Land sein. Das ist allerdings kein einfaches Unterfangen, da die Drohnen ursprünglich als auf einem Radar nicht sichtbar galten. Ihre Schützhülle sollte sie entsprechend auch für Raketenangriffe unverwundbar machen.

Der mögliche Drohnen-Abschuss dürfte den aufgeheizten Konflikt zwischen dem Westen und dem Iran weiter befeuern. Der Westen wirft dem Iran vor, am Bau einer Atombombe zu basteln und damit den Frieden in Nahost ernsthaft zu gefährden. Israel hatte in den vergangenen Jahren deshalb mehrere iranische Atomwissenschaftlicher im Iran ermordet. Als Helfer könnten die USA fungiert haben.

Doch nicht nur das: Israel droht mittlerweile offen mit Krieg gegen den Iran. Damit könnte die gesamte Region in Flammen aufgehen – Ägypten eingeschlossen. Denn seit dem Rücktritt des langjährigen Regierungschefs Hosni Mubarak ist der alte Konflikt zwischen dem Land am Nil und Israel wieder aufgebrochen. Israel verfügt nun über gar keine Verbüdeten mehr im Nahen Osten.

Amerikaner sollen in iranischen Luftraum eingedrungen sein

Derweil ist vom Iran zu hören, die nun angeblich abgeschossene Drohne sei, von Afghanistan kommend, in den iranischen Luftraum eingedrungen. Bislang gibt es keine Fotos von der abgeschossenen Drohne. Nach Angaben der Iraner handele es sich jedoch nicht um die erste vom Iran eliminierte Drohne. Immerhin gab das westliche Kriegsbündnis NATO zu, die Kontrolle über eine Drohne kürzlich verloren zu haben und keinen Kontakt zu dem unbemannten Kampf und -Spionageflugzeug mehr zu haben. Das deutet darauf hin, dass die iranische Verison des Abschusses zutreffen könnte.

Drohnen werden vom US-Konzern Lockheed Martin gebaut und gehören zu einem der wichtigsten Geheimprojekte des US-Militärs. Seit dem Jahr 2007 wurden diese Flugkörper jedoch diverse Male von Beobachtern gesichtet und fotografiert.  Drohnen spielten höchstwahrscheinlich auch bei der Tötung des Terrorchefs Osama Bin Laden in Pakistan im Mai 2011 durch die USA eine große Rolle.

Die Drohnen hätten, heißt es, Live-Bilder von der Erstürmung des Bin Laden-Anwesens via Satellit nach Washington ins Weiße Haus geschickt. Dort hatten U.S.-Präsident Barack Obama und seine Außenministerin Hillary Clinton die Tötung Bin Ladens wie in einem Hollywood-Streifen per Direktübertragung verfolgt und damit eine neue Ära des Killing-Watchings durch Regierende eingeleitet.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*