Skip to main content
Mittwoch, 30. Oktober 2019

Iran schießt möglicherweise Drohne ab / U.S.-Spionage- und Kampfflugzeug tötete mehr als 2000 Menschen

www_defense_gov-screen-capture-2011-12-4-23-41-11

Es wäre ein schwerer Schlag für das U.S-Militär: Nach Angaben des iranischen Militärs habe man in der östlichen Provinz des Irans eine amerikanische Drohne des Typs RQ-170 Sentinel vom Himmel geholt. Mit dem Namen „Drohne“ umschreiben die Amerikaner ihre unbemannten Spionage- und Kampfflugzeuge.

Alleine in den vergangenen zwei Jahren, berichtete das Wallstreet Journal, habe die U.S.-Regierung unter Barack Obama (Demokraten) gut 2000 Menschen weltweit mit Raketenangriffen von Drohnen umgebracht. Offiziell behaupten die USA gerne, man töte ausschließlich Terrorverdächtige. Doch zahlreiche Kriegsexperten zweifeln diese US-Version mittlerweile an. Grund: Die Anzahl der Getöteten ist einfach viel zu hoch.

Kritik von Menschenrechtlern

Hinzu kommt Kritik von Menschenrechtlern: Die USA verstoßen mit den Massentötungen gegen international geltendes Recht. Deshalb scheint es im Bestreben von immer mehr Ländern zu liegen, diese Spionage und -Killerflugzeuge abzuschießen. Der Iran dürfte hierbei nicht das einzige Land sein. Das ist allerdings kein einfaches Unterfangen, da die Drohnen ursprünglich als auf einem Radar nicht sichtbar galten. Ihre Schützhülle sollte sie entsprechend auch für Raketenangriffe unverwundbar machen.

Der mögliche Drohnen-Abschuss dürfte den aufgeheizten Konflikt zwischen dem Westen und dem Iran weiter befeuern. Der Westen wirft dem Iran vor, am Bau einer Atombombe zu basteln und damit den Frieden in Nahost ernsthaft zu gefährden. Israel hatte in den vergangenen Jahren deshalb mehrere iranische Atomwissenschaftlicher im Iran ermordet. Als Helfer könnten die USA fungiert haben.

Doch nicht nur das: Israel droht mittlerweile offen mit Krieg gegen den Iran. Damit könnte die gesamte Region in Flammen aufgehen – Ägypten eingeschlossen. Denn seit dem Rücktritt des langjährigen Regierungschefs Hosni Mubarak ist der alte Konflikt zwischen dem Land am Nil und Israel wieder aufgebrochen. Israel verfügt nun über gar keine Verbüdeten mehr im Nahen Osten.

Amerikaner sollen in iranischen Luftraum eingedrungen sein

Derweil ist vom Iran zu hören, die nun angeblich abgeschossene Drohne sei, von Afghanistan kommend, in den iranischen Luftraum eingedrungen. Bislang gibt es keine Fotos von der abgeschossenen Drohne. Nach Angaben der Iraner handele es sich jedoch nicht um die erste vom Iran eliminierte Drohne. Immerhin gab das westliche Kriegsbündnis NATO zu, die Kontrolle über eine Drohne kürzlich verloren zu haben und keinen Kontakt zu dem unbemannten Kampf und -Spionageflugzeug mehr zu haben. Das deutet darauf hin, dass die iranische Verison des Abschusses zutreffen könnte.

Drohnen werden vom US-Konzern Lockheed Martin gebaut und gehören zu einem der wichtigsten Geheimprojekte des US-Militärs. Seit dem Jahr 2007 wurden diese Flugkörper jedoch diverse Male von Beobachtern gesichtet und fotografiert.  Drohnen spielten höchstwahrscheinlich auch bei der Tötung des Terrorchefs Osama Bin Laden in Pakistan im Mai 2011 durch die USA eine große Rolle.

Die Drohnen hätten, heißt es, Live-Bilder von der Erstürmung des Bin Laden-Anwesens via Satellit nach Washington ins Weiße Haus geschickt. Dort hatten U.S.-Präsident Barack Obama und seine Außenministerin Hillary Clinton die Tötung Bin Ladens wie in einem Hollywood-Streifen per Direktübertragung verfolgt und damit eine neue Ära des Killing-Watchings durch Regierende eingeleitet.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]