Skip to main content
Dienstag, 23. April 2019

Iran schießt möglicherweise Drohne ab / U.S.-Spionage- und Kampfflugzeug tötete mehr als 2000 Menschen

www_defense_gov-screen-capture-2011-12-4-23-41-11

Es wäre ein schwerer Schlag für das U.S-Militär: Nach Angaben des iranischen Militärs habe man in der östlichen Provinz des Irans eine amerikanische Drohne des Typs RQ-170 Sentinel vom Himmel geholt. Mit dem Namen „Drohne“ umschreiben die Amerikaner ihre unbemannten Spionage- und Kampfflugzeuge.

Alleine in den vergangenen zwei Jahren, berichtete das Wallstreet Journal, habe die U.S.-Regierung unter Barack Obama (Demokraten) gut 2000 Menschen weltweit mit Raketenangriffen von Drohnen umgebracht. Offiziell behaupten die USA gerne, man töte ausschließlich Terrorverdächtige. Doch zahlreiche Kriegsexperten zweifeln diese US-Version mittlerweile an. Grund: Die Anzahl der Getöteten ist einfach viel zu hoch.

Kritik von Menschenrechtlern

Hinzu kommt Kritik von Menschenrechtlern: Die USA verstoßen mit den Massentötungen gegen international geltendes Recht. Deshalb scheint es im Bestreben von immer mehr Ländern zu liegen, diese Spionage und -Killerflugzeuge abzuschießen. Der Iran dürfte hierbei nicht das einzige Land sein. Das ist allerdings kein einfaches Unterfangen, da die Drohnen ursprünglich als auf einem Radar nicht sichtbar galten. Ihre Schützhülle sollte sie entsprechend auch für Raketenangriffe unverwundbar machen.

Der mögliche Drohnen-Abschuss dürfte den aufgeheizten Konflikt zwischen dem Westen und dem Iran weiter befeuern. Der Westen wirft dem Iran vor, am Bau einer Atombombe zu basteln und damit den Frieden in Nahost ernsthaft zu gefährden. Israel hatte in den vergangenen Jahren deshalb mehrere iranische Atomwissenschaftlicher im Iran ermordet. Als Helfer könnten die USA fungiert haben.

Doch nicht nur das: Israel droht mittlerweile offen mit Krieg gegen den Iran. Damit könnte die gesamte Region in Flammen aufgehen – Ägypten eingeschlossen. Denn seit dem Rücktritt des langjährigen Regierungschefs Hosni Mubarak ist der alte Konflikt zwischen dem Land am Nil und Israel wieder aufgebrochen. Israel verfügt nun über gar keine Verbüdeten mehr im Nahen Osten.

Amerikaner sollen in iranischen Luftraum eingedrungen sein

Derweil ist vom Iran zu hören, die nun angeblich abgeschossene Drohne sei, von Afghanistan kommend, in den iranischen Luftraum eingedrungen. Bislang gibt es keine Fotos von der abgeschossenen Drohne. Nach Angaben der Iraner handele es sich jedoch nicht um die erste vom Iran eliminierte Drohne. Immerhin gab das westliche Kriegsbündnis NATO zu, die Kontrolle über eine Drohne kürzlich verloren zu haben und keinen Kontakt zu dem unbemannten Kampf und -Spionageflugzeug mehr zu haben. Das deutet darauf hin, dass die iranische Verison des Abschusses zutreffen könnte.

Drohnen werden vom US-Konzern Lockheed Martin gebaut und gehören zu einem der wichtigsten Geheimprojekte des US-Militärs. Seit dem Jahr 2007 wurden diese Flugkörper jedoch diverse Male von Beobachtern gesichtet und fotografiert.  Drohnen spielten höchstwahrscheinlich auch bei der Tötung des Terrorchefs Osama Bin Laden in Pakistan im Mai 2011 durch die USA eine große Rolle.

Die Drohnen hätten, heißt es, Live-Bilder von der Erstürmung des Bin Laden-Anwesens via Satellit nach Washington ins Weiße Haus geschickt. Dort hatten U.S.-Präsident Barack Obama und seine Außenministerin Hillary Clinton die Tötung Bin Ladens wie in einem Hollywood-Streifen per Direktübertragung verfolgt und damit eine neue Ära des Killing-Watchings durch Regierende eingeleitet.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]