Skip to main content
Donnerstag, 22. August 2019

Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi bekommt Regierungsamt

Bagan, Myanmar: Thambula Pagoda in Sunrise Light

Das asiatische Land Burma, auch Birma oder Myanmar genannt, steht vor einem grundlegenden politischen Wandel: So teilte die Regierung mit, die im November 2010 aus einem 15-jährigen Hausarrest entlassene oppositionelle Politikerin Aung San Suu Kyi, 65, werde offiziell als Kandidatin ihrer Partei National League for Democracy (NLD; Nationale Liga für Demokratie) zur nächsten Parlamentswahl im April 2013 zugelassen.
Das gilt als politischer Donnerhall auf dem Marsch hin zu mehr Demokratie in dem seit 50 Jahren von einer Militärjunta regierten bitterarmen Land. Doch nicht nur das: Die Regierung gestehe der Politikerin, welche 1991 den Friedensnobelpreis gewann, sogar ein „angemessenes“ Regierungsamt zu, sollte sie dieses wünschen. So sagte ein Berater des birmanesischen Präsidenten  Thein Sein, es bestehe „die Möglichkeit, dass sie in die Regierung berufen wird“. Voraussetzung sei jedoch, dass sie auf der im April 2013 anberaumten Parlamentswahl in Burma mit ihrer jahrzehntelang  verbotenen und verfolgten Partei National League for Democracy ein Mandat erreiche.

Die burmanesische Militärjunta steht stark in der Kritik, da sie sich einer demokratischen Öffnung seit Jahrzehnten widersetzt. Zudem ging sie 50 Jahre massiv gegen Oppositionelle oder Minderheiten brutal vor um ihre Macht zu sichern und auszubauen. In Burma gab es zuletzt im Jahr 1990 offizielle und freie Wahlen. Schon damals gewann zwar Suu Kyi’s Partei, eine Machtübernahme untersagte jedoch die Militärjunta.
Sieg gilt als sicher
Jede Partei, die an der Parlamentswahl teilnimmt, muss mindestens drei der 48 Parlamentsplätze für sich gewinnen, um ins Parlament einziehen zu können. Sollten die Wahlen tatsächlich nächstes Jahr durchgeführt werden, geht Suu Kyi’s Partei von einer absoluten Mehrheit im Parlament von Burma aus. Seit 2010 versucht die Militärregierung das verkrustete System vorsichtig zu reformieren. In diesem Zusammenhang übergab der Militärrat bereits wesentliche Machtbereiche an die offiziell regierende Zivilregierung. Deren Präsident Thein Sein war früher selbst General.

Dass sich Burma nun langsam ändert, ist vor allem der bittergroßen Armut im Land zuzuschreiben und erheblichem außenpolitischem Druck – besonders der U.S.-Regierung. kriegsberichterstattung.com-Experten vermuten, dass die U.S.-Regierung insgeheim Milliarden an Dollar dem burmanesischem Militärrat sowie der Zivilregierung zugesagt hat, sollte das Land sich demokratisch öffnen. Gleichzeitig schlägt die U.S.-Regierung damit zwei Fliegen mit einer Klappe: Denn Burma ist engster Vertrauter des U.S.-Erzfeindes Nord-Korea.
Viele Attraktionen für Touristen
Burma hat alle Voraussetzungen, um neben Thailand eines der wichtigsten Touristenziele in Asien zu werden. Weltberühmt ist die einmalig schöne historische Tempelanlage von Bagan. Hier stehen tausende historischer Tempel. Ein Touristenmagnet ist auch der Inle-See. Im See sind mehrere Dörfer erbaut, deren Holzhäuser auf Pfählen erbaut wurden. Eine weitere Attraktivität sit das Höhlensystem Shwe U Min Pagode in Pindaya im U Min Hügel, welches mehr als 8000 Buddha-Statuen beherbergt. Seit Dezember 2005 ist Pyinmana  neue Hauptstadt Burmas oder Myanmars.
Foto: © istockphoto/Alan Tobey



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]