Skip to main content
Sonntag, 19. Mai 2019

Ostern in Nigeria: Terroranschlag auf Christen mit bis zu 30 Toten

Schon wieder sind bei einem furchtbaren Terroranschlag auf eine Kirche in Nigeria bis zu 30 Christen ermordet worden. Während der Westen in Libyen noch kriegerisch intervenierte, schweigt er in Nigeria und überlässt Millionen Christen ihrem Schicksal. Seit 2009 seien bereits rund 1000 Christen ermordet worden, wird berichtet.

Der Anschlag habe sich, sagen die Berichte, im nördlichen Centrum von Nigeria, der Stadt Kaduna (1,5 Mio. Einwohner), ereignet. Die Explosion riss Besucher eines christlichen Gottesdienstes in den Tod. Noch sprechen die Behörden von rund 12 bis 18 Toten, Augenzeugen wollen gut 30 Tote gezählt haben.

Spekulationen gehen davon aus, dass möglicherweise die islamische Terrororganisation Boko Haram hinter den Anschlägen steckt. Die Sekte hat bereits mehrfach angekündigt, die Christen aus dem Norden Nigerias, der überwiegend islamisch geprägt ist, mit allen Mitteln, eben auch mit Terror, zu vertreiben.

In seiner traditionellen Osterbotschaft ermahnte Papst Benedikt XVI. einmal mehr, die Christen in der Welt sollten zusammenstehen und sich beschützen. Besonders mit Blick auf Nigeria sagte der Papst, er wünsche dem westafrikanischen Land die Energie, „um den Aufbau einer friedlichen Gesellschaft wieder aufzunehmen, die die Religionsfreiheit respektiert.“

Nigeria ist traditionell seit Jahrzehnten im Fokus christlicher Missionare, die dort beispielsweise in Schulen den armen Kindern Lesen und Schreiben beibringen oder auch Kinderheime betreiben. Auch einige deutsche Missionare sind in Nigeria aktiv.

Die Sekte und Terrororganisation Boko Haram verbreitet seit dem Jahr 2009 Angst, Schrecken und Trauer in Nigeria. Bislang seien bei Anschlägen auf das nigerianische UN-Hauptquartier in Abuja, aber auch bei Anschlägen auf staatliche Institutionen, wie Polizeistationen oder Schulen, oder bei Anschlägen auf christliche Kirchen und Lokale, in welchen Alkohol ausgeschenkt wurde, über 1000 Menschen ermordet.

Im landschaftlich schönen Nigeria wohnen rund 160 Mio. Menschen. Die Hälfe davon sind Christen, die andere Hälfte Anhänger des Islam. Christliche Kirchen und christliche Kommunen gibt es weltweit in allen ehemaligen europäischen Kolonien. Auch Nigeria war einst eine Kolonie.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]