Skip to main content
Donnerstag, 03. Dezember 2020

Norwegens Massenmörder Breivik zeigt keine Reue vor Gericht

The Storting is the supreme legislature of Norway, located in Oslo. Parliament was established by the Constitution of Norway in 1814 and is designed by Emil Victor Langlet.

Die Worte des norwegischen Attentäters und Massenmörders Anders Breivik sitzen all den Eltern, die ihre Kinder vergangenes Jahr in einem Ferienlager verloren haben, tief in den Knochen. Vor Gericht sagte Breivik: „Ich würde es wieder tun“. Norwegen erlebt noch einmal seine Tragödie. Dieses Mal vor Gericht. Schon jetzt musste mehrmals das auf zunächst fünf Tage angesetzte Verfahren unterbrochen werden.

Die Vorwürfe gegen Breivik: Terrorismus und vorsätzlicher Massenmord. Grund: Breivik hatte auf der Ferieninsel Utøya in einem Feriencamp gezielt 69 junge Sozialdemokraten mit einem Maschinengewehr hingerichtet. Zuvor tötete er mit einer Autobombe acht Menschen im Regierungsviertel und sprengte ein Bürohaus halb in die Luft. Das Regierungsviertel sah aus, als gäbe es Krieg.

Wird er nun schuldig gesprochen, drohen ihm bis zu 21 Jahre Haft. Ursprünglich war er als nicht zurechnungsfähig beurteilt worden. Doch das hatte der Justiz nicht gefallen, so dass sie ein weiteres Gutachten in Auftrag gab, welches ihn nun doch schuldfähig beurteilte. Wäre er nicht schuldfähig, hätte er lebenslang in einer Psychiatrie untergebracht werden müssen. Breivik selbst behauptet, er sehe sich vor allem als Kopf einer größeren Verschwörungs-Einheit. Vor allem aber zeigt er sich gerne in einer Art Hitler-Gruß.

Vor Gericht geht es chaotisch zu

Vor Gericht geht es entsprechend chaotisch zu. Die Verhandlung begann mit einem Trommelwirbel, der einem Laienrichter seinen Job kostete. Er wurde vom Prozess ausgeschlossen, da er vor Gerichtsbeginn im Internet die Todesstrafe für Breivik gefordert hatte. Der Prozess ist längst auch zu einer Staatsaffäre geworden.

Vor Gericht durfte Breivik, der sich dem rechtsradikalen Spektrum zuordnet, am Dienstag ein selbst geschriebenes 13-seitiges Protokoll vorlesen. Sarkastisch ist, dass er einerseits zwar sagt, er habe seine Rede aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen der Terroranschläge, etwas abgemildert. Gleichzeit sagt er aber auch, er würde es wieder tun: „Ich habe den ausgeklügeltsten und spektakulärsten politischen Angriff in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg durchgeführt“, führte er aus. Er sieht sich selbst in der Nähe der NSU, der neuen deutschen Nationalsozialistischen Untergrundorganisation.

Er ist gegen Multikulti und Feminismus

Breivik hat klare Feindbilder: Den Islam, Marxismus, Feministinnen, Journalisten. Er ist natürlich gegen „Multikulti“, spricht von einer „multikulturellen Hölle“. Christen sieht er als „verfolgte Minderheit“. Dass Breivik sein Leben verpfuscht hat, sieht er überhaupt nicht so. Im Gegenteil: Er wolle Europa wachrütteln und eine ganze Bewegung anführen. Er sei stolz, dass er im Gefängnis sitze, als ewiges Symbol für rechtsradikalen Terror, der der nordischen Rasse zu ihrem langfristigen Erhalt verhelfe.

Den Staat Norwegen kritisiert Breivik, da er nach seiner Meinung nicht wirklich demokratisch sei – schon seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Kaum verheilende Wunden bei Eltern, Freunden und Verwandten der von Breivik Getöteten, dürften seine Sätze hinterlassen, wonach die Jugendlichen, die er getötet habe, keine „Opfer“ seien, sondern „Täter“: „Das waren keine unschuldigen Kinder, sondern politische Aktivisten, die für den Multikulturismus arbeiteten.“ Die sozialdemokratische Jugendorganisation AUF, die das Ferienlager in Norwegen organisiert hatte, verglich er obendrein mit der Hitlerjugend.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Sonntag, 08. November 2020

457 Fälle in Texas

Wahlbetrug USA – “Trump hat mit Sicherheit Recht“, sagt Max Otte in Video

Nach einer jahrelangen Schlammschlacht der US-Partei der „Demokraten“ gegen die Partei der „Republikaner“ wurde nun offiziell der Demokraten-Kandidat Joe Biden zum nächsten Präsidenten der USA gekürt. Die Wahl ging für ihn denkbar eng aus. So waren nach bisherigem Stand 71 Millionen Stimmen für den amtierenden Präsidenten Donald Trump abgegeben worden. 76 Millionen Stimmen gingen für Joe Biden ein. Der 78-jährige […]

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Dienstag, 13. Oktober 2020

"Menschliche Tiere"-Aktion

Autobahn A3: Umweltaktivisten-Terror um „Wald statt Asphalt“ verursacht fast tödlichen Unfall

Kommentar – Unter dem angeblichen Einsatz für die Umwelt besetzen sogenannte Umweltaktivisten in Europa Parlamente, Banken, blockieren illegal Straßen und jetzt haben linksradikale selbsternannte „Umweltaktivisten“ in Deutschland auch noch fast ein Menschenleben auf dem Gewissen. Zumindest schaut es derzeit nach Medienberichten danach aus. So hatten Anarchisten, die glauben, für sie gelte offensichtlich das Recht nicht, sich irrerweise von einer Autobahnbrücke […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »