Skip to main content
Donnerstag, 22. August 2019

Norwegens Massenmörder Breivik zeigt keine Reue vor Gericht

The Storting is the supreme legislature of Norway, located in Oslo. Parliament was established by the Constitution of Norway in 1814 and is designed by Emil Victor Langlet.

Die Worte des norwegischen Attentäters und Massenmörders Anders Breivik sitzen all den Eltern, die ihre Kinder vergangenes Jahr in einem Ferienlager verloren haben, tief in den Knochen. Vor Gericht sagte Breivik: „Ich würde es wieder tun“. Norwegen erlebt noch einmal seine Tragödie. Dieses Mal vor Gericht. Schon jetzt musste mehrmals das auf zunächst fünf Tage angesetzte Verfahren unterbrochen werden.

Die Vorwürfe gegen Breivik: Terrorismus und vorsätzlicher Massenmord. Grund: Breivik hatte auf der Ferieninsel Utøya in einem Feriencamp gezielt 69 junge Sozialdemokraten mit einem Maschinengewehr hingerichtet. Zuvor tötete er mit einer Autobombe acht Menschen im Regierungsviertel und sprengte ein Bürohaus halb in die Luft. Das Regierungsviertel sah aus, als gäbe es Krieg.

Wird er nun schuldig gesprochen, drohen ihm bis zu 21 Jahre Haft. Ursprünglich war er als nicht zurechnungsfähig beurteilt worden. Doch das hatte der Justiz nicht gefallen, so dass sie ein weiteres Gutachten in Auftrag gab, welches ihn nun doch schuldfähig beurteilte. Wäre er nicht schuldfähig, hätte er lebenslang in einer Psychiatrie untergebracht werden müssen. Breivik selbst behauptet, er sehe sich vor allem als Kopf einer größeren Verschwörungs-Einheit. Vor allem aber zeigt er sich gerne in einer Art Hitler-Gruß.

Vor Gericht geht es chaotisch zu

Vor Gericht geht es entsprechend chaotisch zu. Die Verhandlung begann mit einem Trommelwirbel, der einem Laienrichter seinen Job kostete. Er wurde vom Prozess ausgeschlossen, da er vor Gerichtsbeginn im Internet die Todesstrafe für Breivik gefordert hatte. Der Prozess ist längst auch zu einer Staatsaffäre geworden.

Vor Gericht durfte Breivik, der sich dem rechtsradikalen Spektrum zuordnet, am Dienstag ein selbst geschriebenes 13-seitiges Protokoll vorlesen. Sarkastisch ist, dass er einerseits zwar sagt, er habe seine Rede aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen der Terroranschläge, etwas abgemildert. Gleichzeit sagt er aber auch, er würde es wieder tun: „Ich habe den ausgeklügeltsten und spektakulärsten politischen Angriff in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg durchgeführt“, führte er aus. Er sieht sich selbst in der Nähe der NSU, der neuen deutschen Nationalsozialistischen Untergrundorganisation.

Er ist gegen Multikulti und Feminismus

Breivik hat klare Feindbilder: Den Islam, Marxismus, Feministinnen, Journalisten. Er ist natürlich gegen „Multikulti“, spricht von einer „multikulturellen Hölle“. Christen sieht er als „verfolgte Minderheit“. Dass Breivik sein Leben verpfuscht hat, sieht er überhaupt nicht so. Im Gegenteil: Er wolle Europa wachrütteln und eine ganze Bewegung anführen. Er sei stolz, dass er im Gefängnis sitze, als ewiges Symbol für rechtsradikalen Terror, der der nordischen Rasse zu ihrem langfristigen Erhalt verhelfe.

Den Staat Norwegen kritisiert Breivik, da er nach seiner Meinung nicht wirklich demokratisch sei – schon seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Kaum verheilende Wunden bei Eltern, Freunden und Verwandten der von Breivik Getöteten, dürften seine Sätze hinterlassen, wonach die Jugendlichen, die er getötet habe, keine „Opfer“ seien, sondern „Täter“: „Das waren keine unschuldigen Kinder, sondern politische Aktivisten, die für den Multikulturismus arbeiteten.“ Die sozialdemokratische Jugendorganisation AUF, die das Ferienlager in Norwegen organisiert hatte, verglich er obendrein mit der Hitlerjugend.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]