Skip to main content
Donnerstag, 22. September 2022

Norwegens Massenmörder Breivik zeigt keine Reue vor Gericht

The Storting is the supreme legislature of Norway, located in Oslo. Parliament was established by the Constitution of Norway in 1814 and is designed by Emil Victor Langlet.

Die Worte des norwegischen Attentäters und Massenmörders Anders Breivik sitzen all den Eltern, die ihre Kinder vergangenes Jahr in einem Ferienlager verloren haben, tief in den Knochen. Vor Gericht sagte Breivik: „Ich würde es wieder tun“. Norwegen erlebt noch einmal seine Tragödie. Dieses Mal vor Gericht. Schon jetzt musste mehrmals das auf zunächst fünf Tage angesetzte Verfahren unterbrochen werden.

Die Vorwürfe gegen Breivik: Terrorismus und vorsätzlicher Massenmord. Grund: Breivik hatte auf der Ferieninsel Utøya in einem Feriencamp gezielt 69 junge Sozialdemokraten mit einem Maschinengewehr hingerichtet. Zuvor tötete er mit einer Autobombe acht Menschen im Regierungsviertel und sprengte ein Bürohaus halb in die Luft. Das Regierungsviertel sah aus, als gäbe es Krieg.

Wird er nun schuldig gesprochen, drohen ihm bis zu 21 Jahre Haft. Ursprünglich war er als nicht zurechnungsfähig beurteilt worden. Doch das hatte der Justiz nicht gefallen, so dass sie ein weiteres Gutachten in Auftrag gab, welches ihn nun doch schuldfähig beurteilte. Wäre er nicht schuldfähig, hätte er lebenslang in einer Psychiatrie untergebracht werden müssen. Breivik selbst behauptet, er sehe sich vor allem als Kopf einer größeren Verschwörungs-Einheit. Vor allem aber zeigt er sich gerne in einer Art Hitler-Gruß.

Vor Gericht geht es chaotisch zu

Vor Gericht geht es entsprechend chaotisch zu. Die Verhandlung begann mit einem Trommelwirbel, der einem Laienrichter seinen Job kostete. Er wurde vom Prozess ausgeschlossen, da er vor Gerichtsbeginn im Internet die Todesstrafe für Breivik gefordert hatte. Der Prozess ist längst auch zu einer Staatsaffäre geworden.

Vor Gericht durfte Breivik, der sich dem rechtsradikalen Spektrum zuordnet, am Dienstag ein selbst geschriebenes 13-seitiges Protokoll vorlesen. Sarkastisch ist, dass er einerseits zwar sagt, er habe seine Rede aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen der Terroranschläge, etwas abgemildert. Gleichzeit sagt er aber auch, er würde es wieder tun: „Ich habe den ausgeklügeltsten und spektakulärsten politischen Angriff in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg durchgeführt“, führte er aus. Er sieht sich selbst in der Nähe der NSU, der neuen deutschen Nationalsozialistischen Untergrundorganisation.

Er ist gegen Multikulti und Feminismus

Breivik hat klare Feindbilder: Den Islam, Marxismus, Feministinnen, Journalisten. Er ist natürlich gegen „Multikulti“, spricht von einer „multikulturellen Hölle“. Christen sieht er als „verfolgte Minderheit“. Dass Breivik sein Leben verpfuscht hat, sieht er überhaupt nicht so. Im Gegenteil: Er wolle Europa wachrütteln und eine ganze Bewegung anführen. Er sei stolz, dass er im Gefängnis sitze, als ewiges Symbol für rechtsradikalen Terror, der der nordischen Rasse zu ihrem langfristigen Erhalt verhelfe.

Den Staat Norwegen kritisiert Breivik, da er nach seiner Meinung nicht wirklich demokratisch sei – schon seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Kaum verheilende Wunden bei Eltern, Freunden und Verwandten der von Breivik Getöteten, dürften seine Sätze hinterlassen, wonach die Jugendlichen, die er getötet habe, keine „Opfer“ seien, sondern „Täter“: „Das waren keine unschuldigen Kinder, sondern politische Aktivisten, die für den Multikulturismus arbeiteten.“ Die sozialdemokratische Jugendorganisation AUF, die das Ferienlager in Norwegen organisiert hatte, verglich er obendrein mit der Hitlerjugend.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »