Skip to main content
Donnerstag, 22. August 2019

Flugzeugabsturz in Pakistan – Viele Tote

In Pakistan ist ein Flugzeug mit 122 Menschen abgestürzt. Das Unglück geschah in der Nähe der Hauptstadt Islamabad. Zwar ist die Rede von „schlechtem Wetter“ als Unfallursache, doch Kenner sprechen auch von einem möglichen Terroranschlag. Grund: Die Taliban hatten erst vergangenes Wochenende rund 400 gefangene Terroristen aus einem pakistanischen Gefängnis befreit.

Hinzu kommen permanente Terroranschläge von Al Quaida. Bei dem abgestürzten Flugzeug handelte es sich um eine Boeing 737 der privaten Fluglinie Bhoja Air. Da das Flugzeug in einem Dorf abgestürzt ist, gehen die Rettungsmannschaften derzeit von mindestens 150 Toten aus. Möglicherweise sind es auch weit über 300. Pakistans Innenminister Rehman Malik ließ neben der generellen „Schlecht-Wetter-Ursache“ auch die These verbreiten, möglicherweise sei das Flugzeug von einem Blitz getroffen worden.

Da fragen sich allerdings skeptisch Experten: Warum wieder ausgerechnet in Pakistan? Täglich gibt es Tausende Blitze und deshalb stürzen nicht gleich die Flugzeuge vom Himmel ab. Pakistan erlebt jedoch so oder so seit Jahren eine Katastrophe nach der anderen.

– Eine Riesenflut riss Tausende Menschen in den Tod.
– Die NATO brachte „aus Versehen“ 24 pakistanische Soldaten mit einem Raketenangriff um.
– Ausgerechnet in Pakistan war der Terrorchef von Al Quaida von den USA umgebracht worden, ohne dass die pakistanische Regierung vorher von dem Plan auch nur ansatzweise informiert worden zu sein.
– Vergangenes Wochenende befreiten die Taliban mit über 100 Kriegern in einem pakistanischen Gefängnis rund 400 Terroristen.
– Vor zwei Jahren war angeblich wegen „Monsunregen“ ein Flugzeug in den Bergen abgestürzt.
– Vor einigen Jahren war
Benazir Bhutto während eines Wahlkampfes zur Premierministerin ermordet worden.
– Hinzu kommen tägliche Terror- und Mordanschläge gegen Politiker.

Da die Boeing 737 der auf ein Dorf wenige Kilometer von der pakistanischen Hauptstadt entfernt stürzte, befürchten Rettungskräfte, dass insgesamt etwa 150 Menschen ums Leben kamen. Augenzeugen berichten, die Maschine sei in der Luft auseinandergebrochen. Sie war auf dem Weg von der Hafenstadt Karachi nach Islamabad.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]