Skip to main content
Freitag, 16. August 2019

Wie chaotisch agiert Aeroground am Flughafen Berlin-Tegel und hat an Flugausfällen wie jene von Air Berlin mit Schuld?

Berüchtigte Flugstrecke von Air Berlin: Jene nach Karlsruhe Baden-Baden ab Flughafen Berlin-Tegel oder von Karlsruhe Baden-Baden nach Berlin-Tegel: Chaos, also Flugverspätungen oder Ausfälle, sind hier fast alltäglicher Wahnsinn. Ähnlich sieht es mit Flügen von Berlin-Tegel nach Düsseldorf aus oder zurück (Foto: kb)

Es ist für Fluggäste an Flughäfen wie Berlin-Tegel ein tägliches Chaos, wie es kaum größer sein kann. Ständig müssen Fluggäste mit Verspätungen oder gar Flugausfällen rechnen.

Kunden von Fluglinien wie Air Berlin kennen das tägliche Chaos am Flughafen Berlin-Tegel und sind genervt. Da helfen auch die 250 Euro Schadensersatz, welche Kunden einfordern können, welche unter mehr als drei Stunden Flugverspätungen zu leiden haben, wenig.

Wahrend Air Berlin die Schuld zumindest für den Flughafen Berlin-Tegel nun dem Bodenpersonal von Aeroground am dortigen Flughafen zuschriebt, weist Aeroground (AeroGround Berlin GmbH), das als „Bodenverkehrsdienstleister“ zum Flughafen München (Flughafen München GmbH), beziehungsweise Munich Airport gehört, die Vorwürfe zurück:

Aeroground (AeroGround Flughafen München GmbH; Managing Director: Siegfried Pasler) habe angeblich, entgegen einer Darstellung von Air Berlin, nicht Schuld an ständigen Flugausfällen für Flüge vom und zum Flughafen Berlin-Tegel.

Zudem sagt das Unternehmen: Die Extra-Mitarbeiter von Air Berlin im Boden-Abfertigungsbereich am Flughafen Berlin-Tegel seien angeblich nicht in Bereichen tätig, wie die Mitarbeiter von Aeroground.

Aeroground hatte erst im März 2017 die Bodenarbeiten am Flughafen Berlin-Tegel übernommen.

Neben der BZ Berlin zitierte auch die BILD-Zeitung Berlin-Brandenburg am Sonntag einen Sprecher von Air Berlin und schrieb zum Chaos am Flughafen Berlin-Tegel, unter welchem Hunderte Passagiere von Airlines wie Air Berlin fast Tag für Tag leiden (wir berichteten):

„Air Berlin hat der Darstellung des Dienstleisters Aeroground widersprochen, die Probleme mit der Abfertigung am Flughafen Berlin-Tegel seien gelöst. ‚Nach wie vor ist zu wenig Personal vor Ort, so dass unsere Passagiere noch immer mit Verspätungen rechnen müssen‘, sagte ein Air-Berlin-Sprecher am Sonntag.“

Allerdings gilt ebenso dies: Auch am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden (Baden-Airpark GmbH; Geschäftsführer: Manfred Jung) ist seit Monaten bei Air Berlin Chaos der Alltag.

Ständig kommt es auf der Strecke nach Berlin zu Flugausfällen und Fluggäste werden mit Bussen teils in zweistündigen Extrafahrten nach Stuttgart gebracht, da man das Chaos nicht in den Griff kriegt und auf einen anderen Flug nach Berlin vertröstet.

„Ich habe das Chaos am Flughafen Karlsruhe Baden-Baden mittlerweile so satt, dass ich freiwillig mit dem ICE von Karlsruhe nach Frankfurt fahre und dort gleich mit der Lufthansa nach Berlin-Tegel fliege, statt jedes Mal die Zitterpartie mit Air Berlin ab oder zum Flughafen Karlsruhe Baden-Baden von Berlin aus mitzumachen“, sagte ein Fluggast zum Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com.

Wie sich dem Flugportal flugrecht.de entnehmen lässt, war auch am Freitag den 12. Mai 2017 bei Air Berlin wieder unter anderem auf den Flughäfen Berlin-Tegel oder Karlsruhe / Baden-Baden für Fluggäste Horror angesagt.

Wir zitieren aus dem Portal Flugrecht.de, welches Übersichten über gestrichene Flüge oder verspätete Flüge veröffentlicht:

Freitag 12.May.2017, 18:55 Uhr, Air Berlin (AB6810) von: Palma de Mallorca (PMI) nach: Basel (BSL), Verspätet.

Freitag, 12.May.2017, 17:35 Uhr, Air Berlin (AB6810) von: Düsseldorf (DUS) nach: Dresden (DRS) Gestrichen.

Freitag 12.May.2017, 14:10 Uhr, Air Berlin (AB6814), von: Düsseldorf (DUS) nach: Dresden (DRS), Gestrichen.

Freitag 12.May.2017, 08:30 Uhr, Air Berlin (AB6771), von: Nürnberg (NUE) nach: Düsseldorf (DUS), Gestrichen.

Fr, 12.May.2017, 15:50 Uhr, Air Berlin (AB6809) von: Dresden (DRS) nach: Düsseldorf (DUS), Gestrichen.
Fr, 12.May.2017, 19:15 Uhr, Air Berlin, (AB6813) von: Dresden (DRS) nach: Düsseldorf (DUS), Gestrichen.

Fr, 12.May.2017, 20:50 Uhr, Air Berlin (AB9225), von: Göteborg-Landvetter (GOT) nach: Düsseldorf (DUS), Gestrichen.

Fr, 12.May.2017, 21:30 Uhr, Air Berlin (AB8700), von: Berlin-Tegel (TXL) nach: Rom-Fiumicino (FCO), Gestrichen.

Fr, 12.May.2017, 08:45 Uhr, Air Berlin (AB6633), von: Berlin-Tegel (TXL), nach: Karlsruhe/Baden-Baden (FKB), Gestrichen.

Fr, 12.May.2017, 17:15 Uhr, Air Berlin (AB6641), von: Berlin-Tegel (TXL), nach: Karlsruhe/Baden-Baden (FKB), Gestrichen.

Zwar gab es ebenso bei der Deutschen Lufthansa am Freitag den 12. Mai 2017 diverse Flugstreichungen oder Verspätungen.

Betroffen war aber zumindest für die Lufthansa nicht der Flughafen Berlin-Tegel. Ebenso (bis auf einen Flug von Frankfurt nach Düsseldorf um 17.25 Uhr) nicht in größerem Umfang der Flughafen Düsseldorf.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]