Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Abhörskandal Sachsen +++ Generalstaatsanwaltschaft Dresden bespitzelte 240 Personen in Leipzig wie zu Stasi-Zeiten +++

Die Sächsische Staatsregierung beim Gruppenbild.

Kommentar – Sachsens Justiz steht nicht im besten Ruf. Umstrittene Einheiten wie die Integrierte Ermittlungseinheit Sachsen (INES), welche an der Generalstaatsanwaltschaft Dresden angeknüpft ist, sind in Deutschland recht einmalig.

Einmalig ist die INES auch in ihrer Art und Weise gegen die Wirtschaft vorzugehen, Unternehmer regelmäßig in U-Haft zu nehmen und Unternehmen damit zu gefährden. Aber auch normale Bürger kommen regelmäßig in ihren Fokus.

In anderen Bundesländern geht man bei Verdachtsfällen von Wirtschaftskriminalität geräuschloser vor und regelt vieles dezent vorab beispielsweise über das Finanzamt, ohne dabei gleich die ganz große Keule herauszuholen und Unternehmen damit in eine Schieflage zu bringen.

Die INES ist eine Sonderermittlungseinheit. Gegründet wurde sie vor gut 15 Jahren vom damaligen sächsischen Innenminister Thomas de Maizière (CDU). Er ist heute Angela Merkels Bundesinnenminister. Sein Markenzeichen: Keines. Beziehungsweise sein Gestammele vor der Presse. De Maizière soll immer noch in Dresden leben, sofern er nicht in Berlin ist.

Eigentlich gehörte es zum Aufgabenbereich der Integrierten Ermittlungseinheit Sachsen sich um Korruption in der Politik kümmern. Heute sagen einige: Sie sei selber korrumpiert worden von den Mächtigen in Sachsen.

In dem ostdeutschen Freistaat bestätigen nämlich Landtagsabgeordnete aller Fraktionen, dass die Integrierte Ermittlungseinheit Sachsen oftmals politisch verwendet worden sei. Auch um vermeintlichen Gegnern in der Politik oder Wirtschaft zu schaden. Weshalb Unternehmer in Deutschland längst wissen: Drum prüfe gründlich, wer Sachsen als Standort wähle.

Kein Wunder, dass Politik in Sachsen spätestens seit dem Sachsensumpf einen nicht immer besten Ruf hat. Seitdem weiß man nämlich auch:

Es gibt eine widerliche Vermischung von diversen Leuten in der Justiz (nicht allen!) mit einem ebenso dubiosen Bauunternehmer in Leipzig, der ein Bordell für Minderjährige geführt haben soll und wiederum ein seltsames Spinnennetz zu Politikern haben soll.

Seltsame Todesfälle im Umfeld des Sachsensumpf garnieren eben diesen auf weitere ekelhafte Weise. Und immer wieder im Zentrum: Die sächsische, vor allem Leipziger Unterwelt. Sie soll wiederum angeblich besonders enge Verbindungen zu diversen Leuten in der Leipziger Immobilienbranche und sächsischen Justiz halten.

Vieles davon dürften Gerüchte sein, die gezielt gestreut werden, um sich wichtig zu machen. Einiges wird aber auch stimmen. Viele fragen sich aber: Was?

Fakt ist: Skandalöse wenig demokratische Vorgänge durchziehen sächsische Politik auch nach dem Fall der Berliner Mauer 1989.

Wie jetzt wieder: Die angesehene Leipziger Volkszeitung (LVZ) berichtet, wonach die Grünen in Leipzig zu einer „Diskussionsrunde über den Abhörskandal in Leipzig“ laden würden.

Selbst Leipziger reiben sich da derzeit verwundert die Augen? Abhörskandal in Leipzig? Jetzt, 28 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer? Die LVZ klärt auf:

„Im Rahmen von staatsanwaltlichen Ermittlungen waren in Leipzig jahrelang auch Hunderte Unbeteiligte von Überwachungsmaßnahmen betroffen…. Abgehörte Telefone, mitgelesene SMS, verdeckte Videoaufzeichnungen, Observationen – jahrelang hat die Dresdner Staatsanwaltschaft intensiv in Leipzig in der linken Szene und beim Regionalligisten BSG Chemie ermittelt.

Bei der Überwachung gerieten neben 14 Hauptverdächtigen auch Hunderte unbeteiligte Messestädter in den Fokus der Strafverfolger, auch sie wurden registriert und analysiert. Im November 2016 musste das Verfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt werden.“

Mit „Dresdner Staatsanwaltschaft“ dürfte wohl die Generalstaatsanwaltschaft Sachsen aus Dresden gemeint sein und jene umstrittene Integrierte Ermittlungseinheit Sachsen in deren Zentrum diverse Dresdner Staatsanwälte stehen. Diese können wiederum je nach Bedarf auf Mitarbeiter in anderen Behörden in anderen sächsischen Städten, wie Leipzig, zurückgreifen. So dürfte das auch beim aktuellen Abhörskandal in Sachsen geschehen sein.

In der Diskussionsrunde zu welcher die Grünen am Donnerstag in Leipzig laden, soll nun die Verhältnismäßigkeit und Rechtmäßigkeit der dubiosen sächsischen Überwachungsmaßnahmen gegen Hunderte unbescholtene Leipziger Bürger diskutiert werden. Die Runde wird im Pöge Haus  e.V. vom sächsischen Landtagsabgeordneten Valentin Lippmann (Grüne) moderiert.

Dabei geht es um keinen Pappenstiel: Von den Telefon- und SMS-Abhörmaßnahmen mit Stasi-Methoden sind immerhin 240 Bürger betroffen über welche immerhin 56.000 Datensätze angelegt wurden.

Die Dresdner Methode à la Stasi Horch und Guck umfasse, lässt sich der Leipziger Volkszeitung entnehmen, 41 Aktenordner mit 24.000 Seiten. Alleine in Bezug auf die 14 Hauptverdächtigen habe man die gigantische Anzahl von 60.000 Gesprächen und SMS abgefangen:

Dabei sei es um „Gespräche mit Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen, aber auch mit Ärzten, Journalisten, Rechtsanwälten und Politikern“ gegangen.

Also zum Großteil um Gespräche, die nach der deutschen Verfassung von staatlichen Stellen gar nicht angezapft werden dürfen.

Drei Jahre lang waren die Hunderten Personen in Sachsen abgehört worden. Und das, obwohl Abhörmaßnahmen eigentlich nach sechs Monaten einzustellen sind und die Abgehörten umgehend von der Justiz selber zu informieren sind.

Herausgekommen ist bei den aktuellen Stasi-Methoden der sächsischen Justiz bislang: Nichts. Deshalb musste das Verfahren der Generalstaatsanwaltschaft Dresden 2016 ja eingestellt werden.

Die Grünen in Sachsen fragen dazu:

„Sind solche Ermittlungen rechtswidrig und Ausdruck der berühmt-berüchtigten sächsischen Verhältnisse?“ Müsse jeder Bürger immer damit rechnen, dass Polizisten in private Telefonate hineinhörten, diese aufzeichneten und somit in private Lebensbereiche eindrängen?

Die sächsische Staatsregierung besteht aus folgenden Köpfen:

Stanislaw Tillich, Ministerpräsident und Regierungschef (CDU)
Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SPD)
Markus Ulbig, Staatsminister des Innern (CDU)
Prof. Dr. Georg Unland, Staatsminister der Finanzen (CDU)
Sebastian Gemkow, Staatsminister der Justiz (CDU)
Brunhild Kurth, Staatsministerin für Kultus (CDU)
Dr. Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst (SPD)
Barbara Klepsch, Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz (CDU)
Thomas Schmidt, Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft (CDU)
Petra Köpping, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration (SPD)
Dr. Fritz Jaeckel, Staatsminister und Chef der Staatskanzlei (CDU)

Veranstaltung: „Wenn der Staatsschutz heimlich mitspielt – der Abhörskandal in der Leipziger Fußballszene“, Donnerstag den 24. August 2017, 18:00 Uhr. Ort: Pöge Haus Leipzig – Hedwigstraße 20, 04315 Leipzig.

Weitere Hintergründe zur Veranstaltung:

„Wenn der Staatsschutz heimlich mitspielt – Abhörskandal Leipzig

In Leipzig wurden seit 2013 Ermittlungen gegen 14 Beschuldigte wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im Umfeld der linken Szene und des Leipziger Fußballvereins BSG Chemie geführt. Nicht nur die Tatverdächtigen, sondern auch zahlreiche Unverdächtige wurden mit umfangreichen Überwachungsmaßnahmen überzogen. Offensichtlich zu Unrecht: das Ermittlungsverfahren wurde im Herbst 2016 eingestellt.

Erst daraufhin wurde das ganze Ausmaß der Überwachung bekannt. Die gesamte, auch verschlüsselte, Telekommunikation der Verdächtigten wurde ebenso überwacht und aufgezeichnet wie die Bewegungsdaten ihrer Handys. Es wurde eine verdeckte Videoüberwachung eingesetzt und Funkzellenabfragen durchgeführt. Von der massenhaften Überwachung waren nicht nur Fansozialarbeiter betroffen, sondern auch Rechtsanwälte, Journalisten, Ärzte und eine Abgeordnete.

Ein solches Strukturermittlungsverfahren ist in Sachsen nicht das erste. Bereits 2011 wurde – erfolglos, weil haltlos – gegen eine sog. Antifa-Sportgruppe ermittelt.

Sind solche Ermittlungen rechtswidrig und Ausdruck der berühmt-berüchtigten sächsischen Verhältnisse? Müssen wir jederzeit damit rechnen, dass die Polizei unsere Telekommunikation überwacht und aufzeichnet und damit in den privatesten Bereich unseres Lebens eindringt? Was bedeutet die allgegenwärtige Gefahr der Überwachung für die Fansozialarbeit, den Journalismus, die Rechtsanwaltschaft und für uns persönlich? Was können wir tun, damit es so nicht weitergeht?

Diese und weitere Fragen diskutieren mit Ihnen/Euch:

Dr. Andreas Hüttl, Strafverteidiger und Fan-Anwalt (Hannover)
Fanprojekt Dresden (angefragt)
Journalistenverband (angefragt)
Moderation: Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher, GRÜNE Landtagsfraktion Sachsen – saxgruen“

Einzelnachweise

(1) „Grüne laden zur Diskussionsrunde über den Abhörskandal in Leipzig“ von: mpu, in: Leipziger Volkszeitung, LVZ vom 22.08.2017.

(2) „Wenn der Staatsschutz heimlich mitspielt – Abhörskandal Leipzig“, in: heyevents.de.

(3) „Podiumsdiskussion mit Valentin Lippmann: Wenn der Staatsschutz heimlich mitspielt – der Abhörskandal in der Leipziger Fußballszene“, von: Valentin Lippmann auf valentinlippmann.de.

Podiumsdiskussion mit Valentin Lippmann: Wenn der Staatsschutz heimlich mitspielt – der Abhörskandal in der Leipziger Fußballszene

Fotonachweis

staatsregierung.sachsen.de.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]