Skip to main content
Sonntag, 15. Juli 2018

Maduro aus Venezuela nennt Trump nach dessen UN-Kritik ‚Hitler‘

Trotz der gewaltsamen Ausschreitungen von Militärs und Demonstranten: Venezuela ist ein schönes Land. Hier der Küstenort Puerto La Cruz. (Bild: pixabay.com / Venezuela Puerto La Cruz)

Seit Monaten gehen die Menschen in Venezuela gegen das sozialistische Regime auf die Straße und demonstrieren gegen den Wirtschaftskollaps.

Zwar ist Venezuelas Präsident Nicolas Maduro offiziell mit einer Mehrheit gewählt, doch zweifelt die Opposition an, dass die Wahlergebnisse mit rechten Dingen zustande kamen.

Auch deshalb hatte schon einmal US-Präsident Donald Trump (Republikaner) der Regierung in Venezuela mit einer militärischen Intervention gedroht, sollte Maduro seine Politik nicht ändern. Vor allem forderte Trump von Venezuela ein Ende des gewaltsamen Vorgehens von Polizei und Militär gegen Demonstranten.

Eine Mehrheit in den Anrainerstaaten Venezuelas konnte der US-Präsident aber für eine militärische Intervention gegen das Regime von Venezuela bislang nicht finden. Vielmehr verweigern die anderen Länder Lateinamerikas ein solches Vorgehen.

Dessen ungeachtet forderte Trump in seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung die in New York versammelten Weltführer am Dienstag auf, diese sollten helfen, „Demokratie und politische Freiheiten“ in Venezuela wiederherzustellen.

Zudem forderte er, wie gegen Nordkorea, weitere verschärfte Wirtschaftssanktionen gegen das ölreiche Land. Venezuela leidet schon heute, wie Russland, unter dem Fall des Ölpreises.

Die Kritik von Donald Trump kommentierte der venezolanische Präsident Nicolas Maduro mit den Worten, der US-Präsident sei ein „neuer Hitler“ in der internationalen Politik. Zudem Beschuldigte er Donald Trump, der mächtigste Politiker der Welt habe ihm indirekt mit Ermordung gedroht, obwohl Trump dies nicht tat. (1)

Trump hatte vor der UNO unter anderem gesagt:

„Das venezolanische Volk verhungert und ihr Land ist zusammengebrochen, ihre demokratischen Institutionen werden zerstört, die Situation ist völlig unannehmbar und wir können nicht stehen und einfach nur zusehen.“ (1f)

Deshalb bitte er, so Trump, „jedes hier vertretene Land bereit zu sein mehr zu tun, um dieser ernsten wirklichen Krise zu begegnen“

(Video: Fußnote 2)

Maduro selber war der UN-Generalversammlung fern geblieben. In seiner wöchentlichen TV-Ansprache „Los Domingos con Maduro“ („Der Sonntag mit Maduro“) verteidigte er in Venezuelas Hauptstadt Caracas vergangenen Sonntag einmal mehr seine Politik mit den Worten:

„Niemand droht Venezuela und niemand besitzt Venezuela.“

Vor der UN wandte sich Trump zudem deutlich an die Diktatur Nordkoreas:

Sollte das Land, so Trump, die USA oder eines ihrer verbündeten Staaten angreifen, könne Nordkorea komplett zerstört und ausgelöscht werden. Das sei nicht nur das Ende des nordkoreanischen Regimes, sondern des ganzen Landes.

Einzelnachweise

(1f) „Maduro Calls Trump ‘Hitler’ After U.S. President Slams Venezuela at UN„, in: nbcnews.com vom 19.09.2017. Abgerufen am 20.09.2017.

(2) „Venezuela: Heftige Zusammenstöße als Demonstranten versuchen, staatlichen TV-Sender zu stürmen„, in: RT Deutschland auf YouTube vom 21.07.2017.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*