Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Maduro aus Venezuela nennt Trump nach dessen UN-Kritik ‚Hitler‘

Trotz der gewaltsamen Ausschreitungen von Militärs und Demonstranten: Venezuela ist ein schönes Land. Hier der Küstenort Puerto La Cruz. (Bild: pixabay.com / Venezuela Puerto La Cruz)

Seit Monaten gehen die Menschen in Venezuela gegen das sozialistische Regime auf die Straße und demonstrieren gegen den Wirtschaftskollaps.

Zwar ist Venezuelas Präsident Nicolas Maduro offiziell mit einer Mehrheit gewählt, doch zweifelt die Opposition an, dass die Wahlergebnisse mit rechten Dingen zustande kamen.

Auch deshalb hatte schon einmal US-Präsident Donald Trump (Republikaner) der Regierung in Venezuela mit einer militärischen Intervention gedroht, sollte Maduro seine Politik nicht ändern. Vor allem forderte Trump von Venezuela ein Ende des gewaltsamen Vorgehens von Polizei und Militär gegen Demonstranten.

Eine Mehrheit in den Anrainerstaaten Venezuelas konnte der US-Präsident aber für eine militärische Intervention gegen das Regime von Venezuela bislang nicht finden. Vielmehr verweigern die anderen Länder Lateinamerikas ein solches Vorgehen.

Dessen ungeachtet forderte Trump in seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung die in New York versammelten Weltführer am Dienstag auf, diese sollten helfen, „Demokratie und politische Freiheiten“ in Venezuela wiederherzustellen.

Zudem forderte er, wie gegen Nordkorea, weitere verschärfte Wirtschaftssanktionen gegen das ölreiche Land. Venezuela leidet schon heute, wie Russland, unter dem Fall des Ölpreises.

Die Kritik von Donald Trump kommentierte der venezolanische Präsident Nicolas Maduro mit den Worten, der US-Präsident sei ein „neuer Hitler“ in der internationalen Politik. Zudem Beschuldigte er Donald Trump, der mächtigste Politiker der Welt habe ihm indirekt mit Ermordung gedroht, obwohl Trump dies nicht tat. (1)

Trump hatte vor der UNO unter anderem gesagt:

„Das venezolanische Volk verhungert und ihr Land ist zusammengebrochen, ihre demokratischen Institutionen werden zerstört, die Situation ist völlig unannehmbar und wir können nicht stehen und einfach nur zusehen.“ (1f)

Deshalb bitte er, so Trump, „jedes hier vertretene Land bereit zu sein mehr zu tun, um dieser ernsten wirklichen Krise zu begegnen“

(Video: Fußnote 2)

Maduro selber war der UN-Generalversammlung fern geblieben. In seiner wöchentlichen TV-Ansprache „Los Domingos con Maduro“ („Der Sonntag mit Maduro“) verteidigte er in Venezuelas Hauptstadt Caracas vergangenen Sonntag einmal mehr seine Politik mit den Worten:

„Niemand droht Venezuela und niemand besitzt Venezuela.“

Vor der UN wandte sich Trump zudem deutlich an die Diktatur Nordkoreas:

Sollte das Land, so Trump, die USA oder eines ihrer verbündeten Staaten angreifen, könne Nordkorea komplett zerstört und ausgelöscht werden. Das sei nicht nur das Ende des nordkoreanischen Regimes, sondern des ganzen Landes.

Einzelnachweise

(1f) „Maduro Calls Trump ‘Hitler’ After U.S. President Slams Venezuela at UN„, in: nbcnews.com vom 19.09.2017. Abgerufen am 20.09.2017.

(2) „Venezuela: Heftige Zusammenstöße als Demonstranten versuchen, staatlichen TV-Sender zu stürmen„, in: RT Deutschland auf YouTube vom 21.07.2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]