Skip to main content
Montag, 22. Juli 2019

Maduro aus Venezuela nennt Trump nach dessen UN-Kritik ‚Hitler‘

Trotz der gewaltsamen Ausschreitungen von Militärs und Demonstranten: Venezuela ist ein schönes Land. Hier der Küstenort Puerto La Cruz. (Bild: pixabay.com / Venezuela Puerto La Cruz)

Seit Monaten gehen die Menschen in Venezuela gegen das sozialistische Regime auf die Straße und demonstrieren gegen den Wirtschaftskollaps.

Zwar ist Venezuelas Präsident Nicolas Maduro offiziell mit einer Mehrheit gewählt, doch zweifelt die Opposition an, dass die Wahlergebnisse mit rechten Dingen zustande kamen.

Auch deshalb hatte schon einmal US-Präsident Donald Trump (Republikaner) der Regierung in Venezuela mit einer militärischen Intervention gedroht, sollte Maduro seine Politik nicht ändern. Vor allem forderte Trump von Venezuela ein Ende des gewaltsamen Vorgehens von Polizei und Militär gegen Demonstranten.

Eine Mehrheit in den Anrainerstaaten Venezuelas konnte der US-Präsident aber für eine militärische Intervention gegen das Regime von Venezuela bislang nicht finden. Vielmehr verweigern die anderen Länder Lateinamerikas ein solches Vorgehen.

Dessen ungeachtet forderte Trump in seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung die in New York versammelten Weltführer am Dienstag auf, diese sollten helfen, „Demokratie und politische Freiheiten“ in Venezuela wiederherzustellen.

Zudem forderte er, wie gegen Nordkorea, weitere verschärfte Wirtschaftssanktionen gegen das ölreiche Land. Venezuela leidet schon heute, wie Russland, unter dem Fall des Ölpreises.

Die Kritik von Donald Trump kommentierte der venezolanische Präsident Nicolas Maduro mit den Worten, der US-Präsident sei ein „neuer Hitler“ in der internationalen Politik. Zudem Beschuldigte er Donald Trump, der mächtigste Politiker der Welt habe ihm indirekt mit Ermordung gedroht, obwohl Trump dies nicht tat. (1)

Trump hatte vor der UNO unter anderem gesagt:

„Das venezolanische Volk verhungert und ihr Land ist zusammengebrochen, ihre demokratischen Institutionen werden zerstört, die Situation ist völlig unannehmbar und wir können nicht stehen und einfach nur zusehen.“ (1f)

Deshalb bitte er, so Trump, „jedes hier vertretene Land bereit zu sein mehr zu tun, um dieser ernsten wirklichen Krise zu begegnen“

(Video: Fußnote 2)

Maduro selber war der UN-Generalversammlung fern geblieben. In seiner wöchentlichen TV-Ansprache „Los Domingos con Maduro“ („Der Sonntag mit Maduro“) verteidigte er in Venezuelas Hauptstadt Caracas vergangenen Sonntag einmal mehr seine Politik mit den Worten:

„Niemand droht Venezuela und niemand besitzt Venezuela.“

Vor der UN wandte sich Trump zudem deutlich an die Diktatur Nordkoreas:

Sollte das Land, so Trump, die USA oder eines ihrer verbündeten Staaten angreifen, könne Nordkorea komplett zerstört und ausgelöscht werden. Das sei nicht nur das Ende des nordkoreanischen Regimes, sondern des ganzen Landes.

Einzelnachweise

(1f) „Maduro Calls Trump ‘Hitler’ After U.S. President Slams Venezuela at UN„, in: nbcnews.com vom 19.09.2017. Abgerufen am 20.09.2017.

(2) „Venezuela: Heftige Zusammenstöße als Demonstranten versuchen, staatlichen TV-Sender zu stürmen„, in: RT Deutschland auf YouTube vom 21.07.2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]