Skip to main content
Freitag, 20. September 2019

59 Tote +++ Bruder von Las Vegas Massenmörder will 1 Mio. Dollar für Operfamilien sammeln

Eric Paddock, der Bruder des Massenmörders, versucht in einem Interview die Fassung zu bewahren. (Bild: Screenshot YouTube-Video von CBS News).

Der Bruder des Las Vegas-Massenkillers Stephen Paddock erklärte, er wolle eine Millionen US-Dollar für die Opferfamilien des Vegas Massakers sammeln. 1 Millionen US-Dollar entsprechen derzeit umgerechnet 850.000 Euro.

In einem Angriff aus dem 32. Stock des berühmten Mandalay Bay Hotels im Wüsten-Spielerparadies Las Vegas hatte der US-Bürger Paddock mehr Menschen umgebracht, als jemals in einem Terrorangriff in den USA in den vergangenen 15 Jahren gestorben sind:

58 Menschen kamen unter Hunderten aus automatischen Maschinengewehren abgefeuerten Waffen am Samstagabend um. 489 Menschen wurden verletzt.

Zählt man den Terroristen hinzu, ein US-Bürger, steigt die Zahl der Toten auf 59. Alle Opfer waren Besucher eines Country-Konzerts. Zu dem Konzert hatten sich bei lauen abendlichen Sommertemperaturen 20.000 Menschen friedlich versammelt.

Erst im Juni 2016 hatte ein fanatischer irrer Schwulenhasser in einem bekannten Gay-Club in Orlando, im US-Bundesstaat Florida mit einem Hochleistungsgewehr 50 Diskobesucher ebenfalls Nachts erschossen.

Aus der engen Diskothek war für viele kein Entkommen. Das Motiv des Täters, ebenfalls ein US-Bürger, war plumper Schwulenhass und das Gefühl, von vielen in der Homosexuellen-Szene ausgegrenzt und nicht respektiert worden zu sein.

Zur Hotelkette des Mandalay Bay Hotels in Vegas gehört ebenso das weltberühmte Mandalay Bay Hotel Singapore. Für die Hotelkette, die eigentlich in die Kategorie Luxus gehört, dürfte dieser Terroranschlag einen negativen Effekt haben und für immer mit diesem schlimmen Terroranschlag verbunden sein.

Eric Paddock, der 55-jährige Bruder des Massenmörders Stephen Paddock, erklärte, dass er das Geld, welches er für die Opferfamilien nun sammeln wolle, auch in die Forschung stecken wolle.

So habe seine Familie überhaupt nicht damit gerechnet, dass einer aus ihrer Reihe zu einem solch bestialischen Massenmord fähig sei, wie es geschehen sei.

(Video: Der Bruder des Las Vegas Terroristen Stephen Paddock in einem Interview mit diversen Medien. Hier CBS-News auf Youtube vom 3. Oktober 2017).

Eric Paddock erklärte angesichts seines Plans des Spendensammelns:

„Es zerbricht meine Familie, aber ich muss das machen.“ Zudem sagte er, er verstehe, dass die meisten Nachrichtenorganisationen für seine Interviews nicht bezahlen wollten. Doch hoffe er, dass die Medien helfen würden, das Geld zu sammeln.

In Bezug auf die Freundin eines der schlimmsten Massenmörders der US-Geschichte führte der Bruder Eric aus, dass Stephen Paddock durchaus zur Liebe fähig sei. So habe er seinen Weg auf der Straße zur Hölle vor seiner Freundin Marilou Danley geheim gehalten. Er habe sie wohl schützen wollen.

„Er hat sie geliebt. Er hat sie vor all dem beschützt, als er auf dem Weg in die Hölle war. Wenn man sieht, wie er all dieses hier heimlich machte, meint ihr, er konnte nicht all das vor seiner Freundin verstecken?“.

Die Polizei von Las Vegas erklärte, sie habe großes Interesse sich mit der Freundin des Massenmörders zu unterhalten. Als sie von ihrem Aufenthalt auf den Philippinen zurückkam, war sie am Flughafen von Los Angeles von der amerikanischen Bundespolizei FBI in Empfang genommen worden.

Einzelnachweise

(1) Killer’s brother seeks to raise $1M for Las Vegas shooting victims, von Jeff German, in: Las Vegas Review-Journal vom 04.10.2017. Abgerufen am 05.10.2017.

(2) Schießerei in Orlando mit 50 Toten: Was weiß man bisher – und was nicht?, in Pforzheimer Zeitung Online vom 13.06.2016. Abgerufen am 05.10.2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]