Skip to main content
Sonntag, 23. Juni 2019

Saudi-Arabiens Diktatoren verhafteten Milliardär Prinz Alwaleed bin Talal heißt es

Wurde vom Regime in Saudi-Arabien verhaftet, heißt es: Der weltweit bekannte arabische Multimilliardär Alwaleed bin Talal .

Er gehört zu den reichsten Menschen der Welt und das seit Jahrzehnten. Nun berichten mehrere amerikanische  Medien wonach unter den 11 verhafteten Prinzen in Saudi-Arabien angeblich auch der Multimilliardär Al-Waleed bin Talal, bekannt als Alwaleed bin Talal, 62,  gehören soll, der auf arabisch الوليد بن طلال بن عبد العزيز آل سعود heißt. (1) Außerdem soll nach Angaben von Al Jazeera der Sohn des verstorbenen Ex-Königs von Saudi-Arabien, Prinz Miteb bin Abdullah, verhaftet worden sein. Er ist der ehemalige Chef des Sicherheitsapparates von Saudi-Arabien (Video).

Neben bin Talal und bin Abdullah seinen unter den Verhafteten neun weitere Prinzen, vier Minister und Dutzende ehemalige Minister, berichtet unter anderem das saudi-arabische Staatsfernsehen Al Arabiya, schreibt unter anderem die New York Times und auch wir berichteten bereits als eines der ersten deutschsprachigen Medien über die Verhaftungswellen

Die Verhaftung von Prinz Alwaleed dürfte weltweit Schockwellen auslösen. Zeigt es doch einmal mehr, wie überaus unberechenbar die Diktatoren von Saudi-Arabien sind, die sich gerne als Könige bezeichnen. De Fakto ist aber Saudi-Arabien ein Unrechtsstaat (Verweis: „Saudi-Arabien Strafen: Querschnittslähmung, Augen amputiert, Beine abgehackt“).

Prinz Alwaleed kontrolliert unter anderem die milliardenschwere Investmentfirma Kingdom Holding. Zudem besitzt er große Anteile an 21st Century Fox, der Citigroup, an Apple, Twitter,  der News Corporation von Rupert Murdoch (7%), an Planet Hollywood (20%), der Saudi Arabian Ancestry Paternal, sowie der Lebanese Ancestry Maternal. (2, 3)

Zudem soll der Prinz an Satellitenfernsehnetzen beteiligt sein, welche das Rückgrat des saudi-arabischen Staatsfunks darstellen.

Die Verhaftungen treibt Diktatoren-Sohn Kronprinz Mohammed bin Salman, 32, voran, der ein Lieblingssohn des saudischen Diktators Salman sein soll.

Das Vermögen von Alwaleed bin Talal wird laut Forbes auf über 17,2 Milliarden US-Dollar geschätzt. (4)

Kritiker bemängeln, dass die Behauptungen, die Verhafteten seien angeblich in Korruption verwickelt, vorgeschoben seien. Gegenüber Al Jazeera English, dem Fernsehsender von Katar, erklärte beispielsweise Luciano Zaccara, Professor an der Qatar University, er halte die Verhaftungswelle für gefährlich. Grund:

Er sehe keinen Zusammenhang mit Korruption, da die Korruptions-Kommission erst kürzlich gegründet worden sei und man solch massive Vorwürfe wie Korruption nicht in wenigen Tagen rechtsstaatlich untersuchen könne (Video).

Der gut informierte arabische Fernsehsender Al Jazeera berichtet zu den Vorgängen des Regimes in Saudi-Arabien das Folgende:

„Inzwischen gab der oberste Rat der Kleriker des Königreichs eine Erklärung heraus, die besagte, dass es eine islamische Pflicht sei, Korruption zu bekämpfen – im Wesentlichen religiöse Unterstützung für die Verhaftungen auf hoher Ebene, über die berichtet wird.

Die Regierung sagte, der Antikorruptionsausschuss habe das Recht, Haftbefehle zu erlassen, Reisebeschränkungen zu verhängen und Bankkonten einzufrieren. Sie kann auch Geldmittel verfolgen, den Transfer von Geldern oder die Liquidation von Vermögenswerten verhindern und andere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, bis Fälle an die Justiz überwiesen werden.“ (5)

Zudem schreibt Al Jazeera:

„Der königliche Orden sagte, dass das Komitee ‚aufgrund der Neigung einiger Menschen zu Missbrauch gegründet wurde, ihr persönliches Interesse über das öffentliche Interesse zu stellen und öffentliche Gelder zu stehlen‘.“ (5 f)

Zudem wird kolportiert, wonach saudische Staatsbürger seit langem die grassierende Korruption in der Regierung und die Verschwendung öffentlicher Gelder durch die Machthaber beklagten. Das beträfe dann auch direkt den herrschenden Diktator und sein Gefolge, das ihn auf den Posten brachte.

Prinz Miteb bin Abdullah, der verhaftete Chef der Nationalgarde, soll durch Prinz Khalid bin Ayyaf al-Muqrin ersetzt worden sein. (5ff)

Anmerkung

kriegsberichterstattung.com konnte die Meldungen von der Verhaftung von Prinz Alwaleed  sowie Prinz Miteb bin Abdullah nicht überprüfen. Wir gehen aber davon aus, dass die Berichte, darunter in der New York Times, zutreffend sind.

Einzelnachweise

(1) Saudi Arabia Arrests 11 Princes, Including Billionaire Alwaleed bin Talal, in New York Times.

(2) Prinz al-Walid ibn Talal Al Saud (arabisch الوليد بن طلال بن عبد العزيز آل سعود, in Wikipedia.

(3) AKA Alwaleed Bin Talal Bin Abdulaziz Al Saud, in: nndb.com.

(4) Prince Alwaleed Bin Talal Alsaud, in: Forbes.

(5, 5f, 5ff) Saudi Arabia’s King Salman removes prince who headed National Guard; other princes arrested, in: al.com vom 05.11.2017. Abgerufen am 05.11.2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]