Skip to main content

Saudi-Arabiens Diktatoren verhafteten Milliardär Prinz Alwaleed bin Talal heißt es

Wurde vom Regime in Saudi-Arabien verhaftet, heißt es: Der weltweit bekannte arabische Multimilliardär Alwaleed bin Talal .

Er gehört zu den reichsten Menschen der Welt und das seit Jahrzehnten. Nun berichten mehrere amerikanische  Medien wonach unter den 11 verhafteten Prinzen in Saudi-Arabien angeblich auch der Multimilliardär Al-Waleed bin Talal, bekannt als Alwaleed bin Talal, 62,  gehören soll, der auf arabisch الوليد بن طلال بن عبد العزيز آل سعود heißt. (1) Außerdem soll nach Angaben von Al Jazeera der Sohn des verstorbenen Ex-Königs von Saudi-Arabien, Prinz Miteb bin Abdullah, verhaftet worden sein. Er ist der ehemalige Chef des Sicherheitsapparates von Saudi-Arabien (Video).

Neben bin Talal und bin Abdullah seinen unter den Verhafteten neun weitere Prinzen, vier Minister und Dutzende ehemalige Minister, berichtet unter anderem das saudi-arabische Staatsfernsehen Al Arabiya, schreibt unter anderem die New York Times und auch wir berichteten bereits als eines der ersten deutschsprachigen Medien über die Verhaftungswellen

Die Verhaftung von Prinz Alwaleed dürfte weltweit Schockwellen auslösen. Zeigt es doch einmal mehr, wie überaus unberechenbar die Diktatoren von Saudi-Arabien sind, die sich gerne als Könige bezeichnen. De Fakto ist aber Saudi-Arabien ein Unrechtsstaat (Verweis: „Saudi-Arabien Strafen: Querschnittslähmung, Augen amputiert, Beine abgehackt“).

Prinz Alwaleed kontrolliert unter anderem die milliardenschwere Investmentfirma Kingdom Holding. Zudem besitzt er große Anteile an 21st Century Fox, der Citigroup, an Apple, Twitter,  der News Corporation von Rupert Murdoch (7%), an Planet Hollywood (20%), der Saudi Arabian Ancestry Paternal, sowie der Lebanese Ancestry Maternal. (2, 3)

Zudem soll der Prinz an Satellitenfernsehnetzen beteiligt sein, welche das Rückgrat des saudi-arabischen Staatsfunks darstellen.

Die Verhaftungen treibt Diktatoren-Sohn Kronprinz Mohammed bin Salman, 32, voran, der ein Lieblingssohn des saudischen Diktators Salman sein soll.

Das Vermögen von Alwaleed bin Talal wird laut Forbes auf über 17,2 Milliarden US-Dollar geschätzt. (4)

Kritiker bemängeln, dass die Behauptungen, die Verhafteten seien angeblich in Korruption verwickelt, vorgeschoben seien. Gegenüber Al Jazeera English, dem Fernsehsender von Katar, erklärte beispielsweise Luciano Zaccara, Professor an der Qatar University, er halte die Verhaftungswelle für gefährlich. Grund:

Er sehe keinen Zusammenhang mit Korruption, da die Korruptions-Kommission erst kürzlich gegründet worden sei und man solch massive Vorwürfe wie Korruption nicht in wenigen Tagen rechtsstaatlich untersuchen könne (Video).

Der gut informierte arabische Fernsehsender Al Jazeera berichtet zu den Vorgängen des Regimes in Saudi-Arabien das Folgende:

„Inzwischen gab der oberste Rat der Kleriker des Königreichs eine Erklärung heraus, die besagte, dass es eine islamische Pflicht sei, Korruption zu bekämpfen – im Wesentlichen religiöse Unterstützung für die Verhaftungen auf hoher Ebene, über die berichtet wird.

Die Regierung sagte, der Antikorruptionsausschuss habe das Recht, Haftbefehle zu erlassen, Reisebeschränkungen zu verhängen und Bankkonten einzufrieren. Sie kann auch Geldmittel verfolgen, den Transfer von Geldern oder die Liquidation von Vermögenswerten verhindern und andere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, bis Fälle an die Justiz überwiesen werden.“ (5)

Zudem schreibt Al Jazeera:

„Der königliche Orden sagte, dass das Komitee ‚aufgrund der Neigung einiger Menschen zu Missbrauch gegründet wurde, ihr persönliches Interesse über das öffentliche Interesse zu stellen und öffentliche Gelder zu stehlen‘.“ (5 f)

Zudem wird kolportiert, wonach saudische Staatsbürger seit langem die grassierende Korruption in der Regierung und die Verschwendung öffentlicher Gelder durch die Machthaber beklagten. Das beträfe dann auch direkt den herrschenden Diktator und sein Gefolge, das ihn auf den Posten brachte.

Prinz Miteb bin Abdullah, der verhaftete Chef der Nationalgarde, soll durch Prinz Khalid bin Ayyaf al-Muqrin ersetzt worden sein. (5ff)

Anmerkung

kriegsberichterstattung.com konnte die Meldungen von der Verhaftung von Prinz Alwaleed  sowie Prinz Miteb bin Abdullah nicht überprüfen. Wir gehen aber davon aus, dass die Berichte, darunter in der New York Times, zutreffend sind.

Einzelnachweise

(1) Saudi Arabia Arrests 11 Princes, Including Billionaire Alwaleed bin Talal, in New York Times.

(2) Prinz al-Walid ibn Talal Al Saud (arabisch الوليد بن طلال بن عبد العزيز آل سعود, in Wikipedia.

(3) AKA Alwaleed Bin Talal Bin Abdulaziz Al Saud, in: nndb.com.

(4) Prince Alwaleed Bin Talal Alsaud, in: Forbes.

(5, 5f, 5ff) Saudi Arabia’s King Salman removes prince who headed National Guard; other princes arrested, in: al.com vom 05.11.2017. Abgerufen am 05.11.2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 13. März 2021

EU

Corona Impfkatastrophe – Politiker sollten haftbar gemacht werden wie Geschäftsführer

Kommentar – Eigentlich wollten wir uns zu dem Thema Corona an dieser Stelle gar nicht äußern. Doch so langsam sehen wir uns gezwungen, bei dem Thema doch mit einzusteigen. Grund: Die Corona-Impf-Katastrophe der EU unter der EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung aus CDU | CSU und SPD-Chaoskoalition. Fakt ist: Jeder Vorstandsvorsitzende, jeder Geschäftsführer der in einem solchen Ausmaß Gesellschaftsvermögen beschädigt […]

Mittwoch, 10. März 2021

Erpressen

Homosexuelle Zürich und Grindr: Heimlichen Sexaufnahmen, Slamen und Lehrer

Homosexuelle Zürich | Homosexuelle Schweiz – Mit Zürich und der sonstigen Schweiz verbinden viele, Wohlstand, Anstand, gutes Verhalten. Doch wer in der chinesischen gay Dating App Grindr sich umschaut, entdeckt auch die andere Seite der Schweiz. Zahlreiche gleichgeschlechtlich liebende tragen ein in der Schweiz weit verbreitetes Verhalten zur Schau: Massiver Drogenkonsum verbunden mit Sex. Im Fachjargon ist die Rede von […]

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Mittwoch, 25. November 2020

Fußballstar

Argentinien verfügt drei Tage Staatstrauer um Maradona

Argentinien weint um seinen größten Weltstar: Das Fußballgenie Maradona starb am Mittwoch mit nur 60 Jahren. Die Fahnen hängen in ganz Argentinien auf Halbmast. Maradona ist eine der einflussreichsten argentinischen Persönlichkeiten in der Geschichte. Diego Armando Maradonas Tod wird mit einer Herzdekompensation angegeben. Die Staatstrauer gab Argentiniens Präsident Alberto Fernández am Mittwoch bekannt. Zuvor war bekannt geworden, dass mehrere Krankenwagen […]

Sonntag, 08. November 2020

457 Fälle in Texas

Wahlbetrug USA – “Trump hat mit Sicherheit Recht“, sagt Max Otte in Video

Nach einer jahrelangen Schlammschlacht der US-Partei der „Demokraten“ gegen die Partei der „Republikaner“ wurde nun offiziell der Demokraten-Kandidat Joe Biden zum nächsten Präsidenten der USA gekürt. Die Wahl ging für ihn denkbar eng aus. So waren nach bisherigem Stand 71 Millionen Stimmen für den amtierenden Präsidenten Donald Trump abgegeben worden. 76 Millionen Stimmen gingen für Joe Biden ein. Der 78-jährige […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »