Skip to main content

Saudi-Arabiens Diktatoren verhafteten Milliardär Prinz Alwaleed bin Talal heißt es

Wurde vom Regime in Saudi-Arabien verhaftet, heißt es: Der weltweit bekannte arabische Multimilliardär Alwaleed bin Talal .

Er gehört zu den reichsten Menschen der Welt und das seit Jahrzehnten. Nun berichten mehrere amerikanische  Medien wonach unter den 11 verhafteten Prinzen in Saudi-Arabien angeblich auch der Multimilliardär Al-Waleed bin Talal, bekannt als Alwaleed bin Talal, 62,  gehören soll, der auf arabisch الوليد بن طلال بن عبد العزيز آل سعود heißt. (1) Außerdem soll nach Angaben von Al Jazeera der Sohn des verstorbenen Ex-Königs von Saudi-Arabien, Prinz Miteb bin Abdullah, verhaftet worden sein. Er ist der ehemalige Chef des Sicherheitsapparates von Saudi-Arabien (Video).

Neben bin Talal und bin Abdullah seinen unter den Verhafteten neun weitere Prinzen, vier Minister und Dutzende ehemalige Minister, berichtet unter anderem das saudi-arabische Staatsfernsehen Al Arabiya, schreibt unter anderem die New York Times und auch wir berichteten bereits als eines der ersten deutschsprachigen Medien über die Verhaftungswellen

Die Verhaftung von Prinz Alwaleed dürfte weltweit Schockwellen auslösen. Zeigt es doch einmal mehr, wie überaus unberechenbar die Diktatoren von Saudi-Arabien sind, die sich gerne als Könige bezeichnen. De Fakto ist aber Saudi-Arabien ein Unrechtsstaat (Verweis: „Saudi-Arabien Strafen: Querschnittslähmung, Augen amputiert, Beine abgehackt“).

Prinz Alwaleed kontrolliert unter anderem die milliardenschwere Investmentfirma Kingdom Holding. Zudem besitzt er große Anteile an 21st Century Fox, der Citigroup, an Apple, Twitter,  der News Corporation von Rupert Murdoch (7%), an Planet Hollywood (20%), der Saudi Arabian Ancestry Paternal, sowie der Lebanese Ancestry Maternal. (2, 3)

Zudem soll der Prinz an Satellitenfernsehnetzen beteiligt sein, welche das Rückgrat des saudi-arabischen Staatsfunks darstellen.

Die Verhaftungen treibt Diktatoren-Sohn Kronprinz Mohammed bin Salman, 32, voran, der ein Lieblingssohn des saudischen Diktators Salman sein soll.

Das Vermögen von Alwaleed bin Talal wird laut Forbes auf über 17,2 Milliarden US-Dollar geschätzt. (4)

Kritiker bemängeln, dass die Behauptungen, die Verhafteten seien angeblich in Korruption verwickelt, vorgeschoben seien. Gegenüber Al Jazeera English, dem Fernsehsender von Katar, erklärte beispielsweise Luciano Zaccara, Professor an der Qatar University, er halte die Verhaftungswelle für gefährlich. Grund:

Er sehe keinen Zusammenhang mit Korruption, da die Korruptions-Kommission erst kürzlich gegründet worden sei und man solch massive Vorwürfe wie Korruption nicht in wenigen Tagen rechtsstaatlich untersuchen könne (Video).

Der gut informierte arabische Fernsehsender Al Jazeera berichtet zu den Vorgängen des Regimes in Saudi-Arabien das Folgende:

„Inzwischen gab der oberste Rat der Kleriker des Königreichs eine Erklärung heraus, die besagte, dass es eine islamische Pflicht sei, Korruption zu bekämpfen – im Wesentlichen religiöse Unterstützung für die Verhaftungen auf hoher Ebene, über die berichtet wird.

Die Regierung sagte, der Antikorruptionsausschuss habe das Recht, Haftbefehle zu erlassen, Reisebeschränkungen zu verhängen und Bankkonten einzufrieren. Sie kann auch Geldmittel verfolgen, den Transfer von Geldern oder die Liquidation von Vermögenswerten verhindern und andere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, bis Fälle an die Justiz überwiesen werden.“ (5)

Zudem schreibt Al Jazeera:

„Der königliche Orden sagte, dass das Komitee ‚aufgrund der Neigung einiger Menschen zu Missbrauch gegründet wurde, ihr persönliches Interesse über das öffentliche Interesse zu stellen und öffentliche Gelder zu stehlen‘.“ (5 f)

Zudem wird kolportiert, wonach saudische Staatsbürger seit langem die grassierende Korruption in der Regierung und die Verschwendung öffentlicher Gelder durch die Machthaber beklagten. Das beträfe dann auch direkt den herrschenden Diktator und sein Gefolge, das ihn auf den Posten brachte.

Prinz Miteb bin Abdullah, der verhaftete Chef der Nationalgarde, soll durch Prinz Khalid bin Ayyaf al-Muqrin ersetzt worden sein. (5ff)

Anmerkung

kriegsberichterstattung.com konnte die Meldungen von der Verhaftung von Prinz Alwaleed  sowie Prinz Miteb bin Abdullah nicht überprüfen. Wir gehen aber davon aus, dass die Berichte, darunter in der New York Times, zutreffend sind.

Einzelnachweise

(1) Saudi Arabia Arrests 11 Princes, Including Billionaire Alwaleed bin Talal, in New York Times.

(2) Prinz al-Walid ibn Talal Al Saud (arabisch الوليد بن طلال بن عبد العزيز آل سعود, in Wikipedia.

(3) AKA Alwaleed Bin Talal Bin Abdulaziz Al Saud, in: nndb.com.

(4) Prince Alwaleed Bin Talal Alsaud, in: Forbes.

(5, 5f, 5ff) Saudi Arabia’s King Salman removes prince who headed National Guard; other princes arrested, in: al.com vom 05.11.2017. Abgerufen am 05.11.2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »