Skip to main content
Mittwoch, 17. April 2019

Saudi-Arabien Strafen: Querschnittslähmung, Augen amputiert, Beine abgehackt

Die Bild-Zeitung titelte über Saudi-Arabien am Mittwoch fast ganzseitig auf Seite zwei, wonach Saudi-Arabien „unser schlimmster Verbündeter“ sei. Grund: Das brutale Strafrecht, Strafen die in sich selber verbrecherisch sind.

Das, was die Bild-Zeitung dann an brutalen Strafen für Gefangene in Saudi-Arabien aufzählt, ist in der Tat der Gipfel an dumpfer menschenverachtender Brutalität, es ist Folter an Gefangenen:

So schreibt die Bild-Zeitung beispielsweise aus dem Repertoire der Folter-Strafen im Reich des saudischen Diktators König Abdullah (90): Er halte vier seiner Kinder eingesperrt, da eine seiner vier Frauen ins Exil vor ihm geflüchtet sei. Dann zählt Europas größtes Boulevardblatt die verbrecherischen Strafen des Regimes um Diktator König Abdullah auf, zu welchen sein Regime Menschen zur Einschüchterung verurteilen lässt:

So sei angeblich ein 24-jähriger Messerstecher zur Querschnittslähmung verurteilt worden, einem anderen habe ein Gericht in Saudi-Arabien zur Augenamputation verurteilt. Zudem habe das Regime sechs Beduinen wegen Wegelagerei mit „Kreuzamputation“ verstümmeln lassen. Dabei sei jeweils die rechte Hand und der linken Fuß abgehackt worden.

Da ein Mann heimlich gefilmt habe, wie in Mekka eine Frau öffentlich mit einem Schwert geköpft worden ist, wurde er verhaftet – was mit ihm geschah, ist nicht klar. Fakt ist: Auf YouTube tauchen immer wieder verschwommene Videos auf, wie die Häscher der saudischen nicht demokratisch gewählten Machthaber Menschen öffentlich auf den Marktplätzen hängen.

Hunderte Zivil-Politzisten des saudischen Regimes überwachen schlimmer als zu Stasi-Zeiten in der DDR, Straßen, Häuser, Plätze – ob ja keiner heimlich Fotos macht oder Videos von den verbrecherischen mittelalterlichen Strafen.

Alleine 2014 hätten Gerichte in Saudi-Arabien bis zu 90 Menschen öffentlich köpfen lassen, wobei in den ersten zwei Januarwochen zehn weitere Enthauptungen stattgefunden hätten, schreibt die Bild. Jetzt wissen wir, woher Is, auch als Isis bekannt, seine mittelalterlichen Folter-Hinrichtungen her hat.

Die Taten des saudischen Regimes

Doch damit nicht genug von den verbrecherischen Taten des Regimes in Riad: Der 31-Jährige saudische Blogger Raif Badawi ist zu 1.000 Stockschlägen verurteilt worden, da er kritische Dinge über das Regime in Riad publizierte.

Am Donnerstag hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in einer fast halbseitigen Zeitungsanzeige in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) auf die barbarische brutalen Strafen des Regimes von Saudi-Arabien hingewiesen und öffentlich ausgesprochen, was sich fast kein westlicher Politiker getraut zu sagen: In Saudi-Arabien werden Regime-Kritiker und Regime-Gegner gefoltert.

Der Diktator von Saudi-Arabien, König Abdullah (90), ist einer von über 60 „Kindern“ des in den 1930er Jahren durch einen brutalen Putsch an die Macht gekommenen Gründungs-Diktators von Saudi-Arabien. Das Regime auf der saudischen Halbinsel beruft sich auf die Scharia, ein angeblich religiöses islamisches Recht, welches an die Ketzer-Prozesse der katholischen Kirche im Mittelalter erinnert. Mit strengsten Strafen werden in Saudi-Arabien auch Vergewaltigungen oder öffentlich zelebrierte Homosexualität belegt.

Ruth Jüttner, die Sprecherin von Amnesty Deutschland, erklärte gegenüber der Bild-Zeitung:

„Die Menschenrechtslage in Saudi-Arabien hat sich verschlechtert, das gilt insbesondere für Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger. Das Recht auf Meinungsfreiheit wird empfindlich eingeschränkt, Andersdenkende werden rücksichtslos unterdrückt. Allein in den vergangenen zwei Jahren wurden mehr als ein Duzend Menschenrechtsaktivisten zu langen Haftstrafen verurteilt“.

Schätzungen besagen, wonach Saudi-Arabien über die Hälfte des weltweit zur Verfügung stehenden Öls hat. Deshalb darf davon ausgegangen werden: Das verbrecherisch agierende Regime um König Abdullah (90) dürfte mit einem Vermögen von mehreren Hundert Milliarden Dollar erheblich reicher sein, als Bill Gates & Co.



Kommentare (1)


buehlmann 16. Oktober 2018 um 13:05

Es ist mir ein Rätsel, dass die Saudi-Machthaber dermassen wüten können
ohne belangt zu werden. Und wir Geschäften mit denen. Öl und so weiter.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]