Skip to main content
Wednesday, 11. December 2019

Saudi-Arabien Strafen: Querschnittslähmung, Augen amputiert, Beine abgehackt

Die Bild-Zeitung titelte über Saudi-Arabien am Mittwoch fast ganzseitig auf Seite zwei, wonach Saudi-Arabien “unser schlimmster Verbündeter” sei. Grund: Das brutale Strafrecht, Strafen die in sich selber verbrecherisch sind.

Das, was die Bild-Zeitung dann an brutalen Strafen für Gefangene in Saudi-Arabien aufzählt, ist in der Tat der Gipfel an dumpfer menschenverachtender Brutalität, es ist Folter an Gefangenen:

So schreibt die Bild-Zeitung beispielsweise aus dem Repertoire der Folter-Strafen im Reich des saudischen Diktators König Abdullah (90): Er halte vier seiner Kinder eingesperrt, da eine seiner vier Frauen ins Exil vor ihm geflüchtet sei. Dann zählt Europas größtes Boulevardblatt die verbrecherischen Strafen des Regimes um Diktator König Abdullah auf, zu welchen sein Regime Menschen zur Einschüchterung verurteilen lässt:

So sei angeblich ein 24-jähriger Messerstecher zur Querschnittslähmung verurteilt worden, einem anderen habe ein Gericht in Saudi-Arabien zur Augenamputation verurteilt. Zudem habe das Regime sechs Beduinen wegen Wegelagerei mit “Kreuzamputation” verstümmeln lassen. Dabei sei jeweils die rechte Hand und der linken Fuß abgehackt worden.

Da ein Mann heimlich gefilmt habe, wie in Mekka eine Frau öffentlich mit einem Schwert geköpft worden ist, wurde er verhaftet – was mit ihm geschah, ist nicht klar. Fakt ist: Auf YouTube tauchen immer wieder verschwommene Videos auf, wie die Häscher der saudischen nicht demokratisch gewählten Machthaber Menschen öffentlich auf den Marktplätzen hängen.

Hunderte Zivil-Politzisten des saudischen Regimes überwachen schlimmer als zu Stasi-Zeiten in der DDR, Straßen, Häuser, Plätze – ob ja keiner heimlich Fotos macht oder Videos von den verbrecherischen mittelalterlichen Strafen.

Alleine 2014 hätten Gerichte in Saudi-Arabien bis zu 90 Menschen öffentlich köpfen lassen, wobei in den ersten zwei Januarwochen zehn weitere Enthauptungen stattgefunden hätten, schreibt die Bild. Jetzt wissen wir, woher Is, auch als Isis bekannt, seine mittelalterlichen Folter-Hinrichtungen her hat.

Die Taten des saudischen Regimes

Doch damit nicht genug von den verbrecherischen Taten des Regimes in Riad: Der 31-Jährige saudische Blogger Raif Badawi ist zu 1.000 Stockschlägen verurteilt worden, da er kritische Dinge über das Regime in Riad publizierte.

Am Donnerstag hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in einer fast halbseitigen Zeitungsanzeige in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) auf die barbarische brutalen Strafen des Regimes von Saudi-Arabien hingewiesen und öffentlich ausgesprochen, was sich fast kein westlicher Politiker getraut zu sagen: In Saudi-Arabien werden Regime-Kritiker und Regime-Gegner gefoltert.

Der Diktator von Saudi-Arabien, König Abdullah (90), ist einer von über 60 “Kindern” des in den 1930er Jahren durch einen brutalen Putsch an die Macht gekommenen Gründungs-Diktators von Saudi-Arabien. Das Regime auf der saudischen Halbinsel beruft sich auf die Scharia, ein angeblich religiöses islamisches Recht, welches an die Ketzer-Prozesse der katholischen Kirche im Mittelalter erinnert. Mit strengsten Strafen werden in Saudi-Arabien auch Vergewaltigungen oder öffentlich zelebrierte Homosexualität belegt.

Ruth Jüttner, die Sprecherin von Amnesty Deutschland, erklärte gegenüber der Bild-Zeitung:

“Die Menschenrechtslage in Saudi-Arabien hat sich verschlechtert, das gilt insbesondere für Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger. Das Recht auf Meinungsfreiheit wird empfindlich eingeschränkt, Andersdenkende werden rücksichtslos unterdrückt. Allein in den vergangenen zwei Jahren wurden mehr als ein Duzend Menschenrechtsaktivisten zu langen Haftstrafen verurteilt”.

Schätzungen besagen, wonach Saudi-Arabien über die Hälfte des weltweit zur Verfügung stehenden Öls hat. Deshalb darf davon ausgegangen werden: Das verbrecherisch agierende Regime um König Abdullah (90) dürfte mit einem Vermögen von mehreren Hundert Milliarden Dollar erheblich reicher sein, als Bill Gates & Co.



Kommentare (1)


buehlmann um

Es ist mir ein Rätsel, dass die Saudi-Machthaber dermassen wüten können
ohne belangt zu werden. Und wir Geschäften mit denen. Öl und so weiter.

Reply

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Friday, 11. October 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Saturday, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Friday, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Saturday, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Friday, 05. July 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Friday, 14. June 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]