Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Die Christian Lindner Sackgasse im Merkel-Reich

Wahl ohne Worte: Das Wahlplakat des FDP-Vorsitzenden zur deutschen Bundestagswahl 2017.

Kommentar – Christian Lindner, der FDP-Vorsitzende, kann gut aussehen. Wir denken nur an das ungewöhnliche Wahlplakat des Mannes, wie er in sich versunken im smarten Hemd nicht etwa den Wähler, seinen Auftraggeber anschaut, sondern gen Boden schweift.

Sein Blick gleitet auf dem Wahlplakat, das von Stuttgart bis Berlin metergroß an diversen Wänden klebte, etwas narzisstisch gen Nirgendwo.

Damals, kurz vor der Bundestagswahl im September 2017, hatte man noch die Hoffnung, Lindners Blick gleite wenigstens zu Höherem, ins Nirwana, und nicht in eine Sackgasse.

Nirwana sei, umschreibt den buddhistischen Begriff Wikipedia, das Folgende:

„Nirwana oder Nirvana… bzw. Nibbana… ist ein buddhistischer Schlüsselbegriff, der den Austritt aus dem Samsara, dem Kreislauf des Leidens und der Wiedergeburten (Reinkarnation), durch Erwachen (Bodhi) bezeichnet. Das Wort bedeutet ‚Erlöschen‘ (wörtlich ‚verwehen‘, von einigen Buddhisten auch aufgefasst als ‚erfassen‘ im Sinne von verstehen im Sinne des Endes aller mit falschen persönlichen Vorstellungen vom Dasein verbundenen Faktoren, wie Ich-Sucht, Gier, Anhaften (Upadana).“ [1]

Alles Dinge, welche einigen, nicht allen Politikern bekannt sein dürften: Diese Ich-Sucht, diese Ich-Besessenheit. Diese Gier nach Größe, Anerkennung. Diese Sehnsucht danach, für den Mob unerreichbar zu sein und zu schweben über allem und jedem. Dieses Verlangen über allem zu scheinen, was irdisch anmutet und nach zu viel irdischer langweiliger Feldarbeit.

Wir kennen das ja

Wir kennen das ja: Wie so manche selbstverliebte Bundestagsabgeordnete in Räume hineinschweben und wieder hinaus. Mittendrin und doch außen vor, das ist der Traum vieler Berufspolitiker. Nicht zu nah kleben an den Plebs oder Polit-Kollegen und Polit-Kolleginnen. Denn das bringt noch mehr Arbeit, noch mehr Probleme.

Heute wissen wir, dass Christian Linder auf seinem Bundestags-Wahlplakat nicht etwa ins Nirwana gleitete, sondern gen Sackgasse.

Sein Blick ging genau dahin, wo er nun gelandet ist: Im politischen Abseits. Psychologen nennen so etwas gerne self prophecy, die Selbsterfüllende Prophezeiung. Ein Portal mit dem vielsagenden Namen verschwoerungstheorien.wikia.com führt dazu etwa aus:

„Die Selbsterfüllende Prophezeiung ist eine Vorhersage, die sich erfüllt, nur weil sie vorhergesagt bzw. erwartet wurde. Die Selbsterfüllende Prophezeiung basiert auf dem Prinzip, dass man selbst auf die Umwelt Einfluss nimmt und versucht sie so in die Richtung zu verändern, die man erwartet. Demnach wird die Erwartung zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung…. Die Selbsterfüllende Prophezeiung wurde von Robert K. Merton in die soziologische Debatte eingebracht, ebenso wie ihr logisches Gegenstück (self-destroying prophecy, ’selbstzerstörende Prophezeiung‘).“ [2]

Ob nun selbst-prophezeiend oder selbst-zerstörend: Beides ist so nah beisammen, wie die berühmte These vom Genie und Wahnsinn, worunter so mancher Unternehmer genauso leidet, wie andere Personen des öffentlichen oder weniger öffentlichen Lebens.

Selbstprophezeihung  im positiven Sinne oder das Selbstzerstörerische im Ich?

Fakt ist: Christian Linder hat, das wissen wir nun, auf seinem Wahlplakat weniger die Selbstprophezeihung im positiven Sinne gesucht, also das „Ich werde nächster Außenminister und Vizekanzler“. Er scheint vielmehr das Selbstzerstörerische im Ich gesucht zu haben:

„Ich hasse Angela Merkel, ich will die blöde Kuh weghaben“ mag er sich auf seinem narzisstischen Plakatblick vielleicht gedacht haben.

Denn nichts anderes ist ja nun verlautbart worden: Der Lindnerische habe gerne eine Jamaika-Koalition gehabt, ja wenn diese blöde Kuh Merkel nicht wieder Kanzlerin werden würde wollen.

Das Problem ist nur: Sie will wieder Kanzlerin werden und Lindner wäre nicht der Star der Ersten Reihe, sondern der Mann der Zweiten Reihe.

Eben hinter dem Merkelschen Dickarsch, der schon so manchen Mann plattgesessen hat. Das ist gewissermaßen die Weiterentwicklung des berühmten Leitsatzes des am 16. Juni 2017 verstorbenen Bundeskanzlers a.D., von Dr. Helmut Kohl (CDU).

Kohl sagte man in der Bonner Republik gerne nach, er sitze mit seinem fetten Arsch Probleme, vor allem Personalprobleme, gerne aus.

„Dann kommt Schlag auf Schlag die drückende hektisch in den Kopf schießende Frage: Was tue ich jetzt nur?“

Führungskräfte kennen das: Es tut sich ein Problem auf. Dann kommt Schlag auf Schlag die drückende hektisch in den Kopf schießende Frage: Was tue ich jetzt nur?

Die Probleme sind überall die gleichen: Entweder es handelt sich um ein fachlich-strukturelles Problem. Oder es handelt sich um den Dauerbrenner: Wir haben es mal wieder mit einem personell-stukturellen Problem zu tun.

Die möglichen Lösungsansätze sind dann auch immer die gleichen: Gehe ich auf Angriff oder in U-Boot-Position? Schnappe ich mir das Problem beim Kragen und schüttele es so lange von oben nach unten, von links nach rechts, von schwarz bis weiß, bis es passt, oder ignoriere ich es und gehe erst einmal in Deckung?

Merkel hat sich schon vor 20 Jahren entschieden, damals als sie die totale Macht in der CDU ergriff: Wo ich durch Strippenziehen, devote Maso-Posen und Manöver nicht weiterkomme, sitze ich nicht aus, sondern platt.

Merkel sitzt nicht aus, sie sitzt platt

Das Plattsitzen in scheinbar demütiger Haltung hat sie früh gelernt und dabei immer wieder ihr schauspielerisches Talent belegt.

Im Kabinett von Helmut Kohl spielte sie die spießige Ost-Tussi, die gelehrige Schülerin, das Mädchen mit der dämlichen Armenfrisur, die Rolle der öden aber scheinbar lieben Papi-Maus.

Doch in Wirklichkeit war Merkel die Brutus-Schnepfe, die Brutus-Schlampe in Kohls Kabinett. Sie wartete nur darauf, das Messer zu zücken und den alten CDU-Haudegen Kohl ins Jenseits des politischen Parketts zu befördern.

Ausgerechnet Merkel, die Sozi-Tante, der man auch heute noch nachsagt, sie habe die DDR nicht nur geduldet, sondern sei durchaus nicht so systemfern gewesen, wie sie gerne tue.

Doch auch das wundert ja nicht: Wenn Angela Merkel eines kann, dann ist es sich wie ein Chamäleon anzupassen an die Umwelt, anzupassen an die Umstände, die Welt, die unterschiedlichsten Menschen.

Merkels Devise: Leicht weglächeln ohne sein Gegenüber zu demütigen

Ist die Farbe mal schwarz, kleidet sie sich politisch in schwarz. Ist die Welt mehr grün, gelb oder rot, dann wird die Farbe halt geändert. Ist das Gegenüber ein Milliardär und Trampel wie Donald Trump, der noch nicht einmal die Hand der deutschen Kanzlerin drücken mag, dann wird das betroffen und hart im Nehmend versucht leicht wegzulächeln ohne sein Gegenüber zu demütigen.

Das ganze Leben ist schließlich Veränderung. Das hat Merkel in der DDR gelernt, wo sie genauso überleben wollte wie nach der Wende im kalten Kapitalismus der BRD.

Merkel kann, was Linder nicht vermag: Sich einlassen auf Umstände, die man im Moment nicht ändern kann. Damit verrät Merkel sicherlich viele Ideale. Aber sie regiert eben auch. Sie regiert zwar oft mehr schlecht als recht. Aber sie regiert. Sie sitzt und irgendwie macht sie auch was und sitzt nicht alles nur platt.

Lindner beißt sich an der Kuh Merkel die Zähne aus

Dass ein über 20 Jahre jüngerer Christian Lindner von der FDP sich an einem politischen Vass wie Merkel abarbeitet, ist klar und verwundert nicht.

Jetzt ist Lindner jedenfalls da, wo er scheinbar irgendwie selbstprophezeihend hinwollte: In der politischen Sackgasse.

Sein Versuch, das Ende der Jamaika Koalitionsverhandlungen aber im Nachhinein Angela Merkel zuzuschieben, wie es nun einige Medien behaupten, ist unwürdig.

Solche Strategien gehen nie auf, da das radikale ich oder du kindisch ist und unreif. Es endet nur sehr selten im nachhaltigen Erfolg. Es endet dafür oftmals in der eigenen Katastrophe der Selbstzerstörung, der totalen nicht mehr rückgängig machbaren Selbstdemontage.

Einzelnachweise

(1) Nirwana, in: Wikipedia.

(2) Selbsterfüllende Prophezeiung, in: Verschwörungen Wiki.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]