Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Raúl Castro verlängert Amtszeit bis April: „11 US-Regierungen standgehalten“

Das waren noch Zeiten: Der ehemalige US-Präsident Barack Obama 2016 auf Kuba hier mit Raúl Castro. (Quelle: Screenshot Video RT Deutschland auf YouTube)

Eigentlich endet die Legislaturperiode in Kuba, einem der letzten sozialistischen Länder, Ende Februar 2018. Nun erklärte aber der Bruder von Kubas 2016 verstorbenem Staatsgründer Fidel Castro, Raúl Castro, er wolle seine zweite Amtszeit doch um zwei weitere Monate bis Ende April 2018 verlängern. Was in westlichen Medien für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hat, wird in Kuba kaum als Notiz wahrgenommen.

Als Grund für seine Amtsverlängerung gibt Castro an, der vergangene Hurrikane Irma habe Kubas Menschen sehr schlimm zugesetzt und zehntausende Häuser zerstört oder stark beschädigt.

Vor rund drei Monaten hatte der tropischen Zyklon Irma mehr als 179.000 Häuser in Kuba zerstört.

Betroffen von der Naturkatastrophe waren nach Angaben der kubanischen Regierung Gesundheitseinrichtungen, Bildungseinrichtungen, also Schulen oder Universitäten, Hotels oder das nationale elektrische System, welches in Teilen lahmgelegt worden sei.

In seiner Rede vor dem Parlament bedankte sich Castro auch für „die Hilfe aus allen Teilen des Planeten“, die den Kubanern nach Irma zugekommen sei.

Da in Kuba in einem Mehrstufenverfahren gewählt wird, ging Castro zudem auf die Wahlen ein. Er bezeichnete die erste Phase des allgemeinen Wahlprozesses als erfolgreich:

„Unser Volk hat massiv sein Wahlrecht ausgeübt und eine Beteiligung von 89,02% erreicht. Eine Zahl, welche dem vorherigen Prozess ähnlich ist. Zur gleichen Zeit war die Qualität der Abstimmung höher, denn es wurden mehr gültige Stimmzettel abgegeben. Dieser Prozess zeichnete sich durch eine stärkere Vorbereitung und Kohäsion bei den Wahlbehörden, staatlichen Institutionen, Massenorganisationen und Bürgern aus“, so Castro.

Gleichzeitig bedankte sich Raúl Castro „für das Vertrauen der Menschen in die Revolution und die sozialistische Demokratie und für die Anerkennung ihres historischen Führers „.

Amtszeit bis zum Revolutionstag im April verlängert

Zu der Verlängerung seiner Regierungszeit erklärte Castro zudem:

„Heute, in Übereinstimmung mit der Verfassung der Republik, hat diese Versammlung zugestimmt, das Mandat der Achten Gesetzgebung zu verlängern mit der die Errichtung des neuen Parlaments am 24. Februar nicht gemacht wird, wie es regelmäßig getan wurde.“

Vielmehr verlängere man die laufende Legislaturperiode bis zum 19. April, „dem Tag des großen Sieges des Sozialismus über den Imperialismus“.

Was heißt: Castro bleibt bis zum 19. April 2018, dem in Kuba groß gefeierten Revolutionstag, im Amt.

Bezüglich des Wachstums des Bruttoinlandsproduktes, BIP um 1,6%, erklärte Raúl Castro:

„Wir sind nicht zufrieden, aber es wurde in einem Szenario von Beschränkungen, Beschränkungen mit Brennstoff, Dürre und den Auswirkungen der Blockade gegen Kuba erreicht.“

Besonders der Tourismus habe sich positiv auf das Wachstum in Kuba ausgewirkt, erklärte Castro. So gehe man 2018 von einem weiteren Anstieg der Touristenzahlen auf 5 Millionen Besucher in Havanna oder den touristisch attraktiven Regionen Kubas aus.

Nach wie vor denke man aber in Kuba nicht daran, die „historischen Errungenschaften der Revolution“ abzuschaffen:

„Inmitten der wirtschaftlichen Spannungen waren die Sozialdienste gesichert, das interne finanzielle Gleichgewicht wurde erhalten, das Angebot im Einzelhandelsnetz war gewährleistet, obwohl es nicht ausreichte“.

Trump-Regierung macht den Kubanern das Leben wieder schwer

In Bezug auf die Wirtschaft und die von US-Präsident Donald Trump erneut aufgelegten Wirtschaftsblockaden gegen Kuba erklärte Castro zudem:

„Das kommende Jahr wird auch für die Außenfinanzen der Nation kompliziert sein, aber wir werden die Glaubwürdigkeit unserer Wirtschaft aufrechterhalten und den Gläubigern die Erfüllungen der vereinbarten Verpflichtungen wiederholen und wir danken für die Unterstützung und das Verständnis für die vorübergehenden Schwierigkeiten vor denen wir stehen.“

Zweifellos sei außerdem die von US-Präsident Donald Trump in den Beziehungen zwischen Kuba und den USA „provozierte Wendung“ eines der Schlüsselthemen für die Zukunft der Nation, führte Castro weiter aus:

„Im Jahr 2017 haben wir einen schweren und irrationalen Rückschlag in den Beziehungen zwischen Kuba und den USA erlebt, für den unser Land nicht verantwortlich ist“, so der Präsident.

Er erwähnte das Wiederaufleben der Wirtschaftsblockade gegen Kuba sowie „die Anwendung ungerechtfertigter Maßnahmen, die beide Völker betreffen“. Dies bedeute, dass Familien und die Rechte und Freiheiten sowohl der Kubaner als auch Amerikaner durch die Maßnahmen der republikanischen Regierung erneut, wie seit Jahrzehnten, untergraben würden:

„In diesem Rückschlag greifen die Vereinigten Staaten auf die künstliche Herstellung irrationaler Vorwände zurück . Ich wiederhole, dass Kuba keine angeblichen Vorfälle hatte, welche mit im Land akkreditierten Diplomaten auftraten, und auch keine Verantwortung dafür trägt.“

Untersuchungen, welche von kubanischen und amerikanischen Experten durchgeführt worden seien, bestätigten dies.

Schwerer Rückschlag in den Beziehungen zwischen Kuba und den USA

Raúl bekräftigte zudem, dass Kuba keine Beschränkungen in Bezug auf die USA eingeführt hätten:

Weder seien von Kubas Seite aus Handelsbeziehungen eingeschränkt worden. Noch habe man Maßnahmen ergriffen, welche das Funktionieren von Botschaften, der Austausch oder das Reisen zwischen beiden Nationen beschränkt hätten.

Videoverweis: „Keine Umarmung für Obama: Raul Castro lässt US-Präsidenten in Havanna abblitzen“, von RT Deutsch auf YouTube vom 22. März 2016.

Zudem verwies Raúl Castro darauf, dass die von der neuen Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika praktizierte Politik im Hinblick auf Kuba von der internationalen Gemeinschaft und auch der Mehrheit des amerikanischen Volk einhellig abgelehnt werde.

Castro erklärte, dass Kuba bereit sei, „die anstehenden bilateralen Fragen auf der Grundlage von Respekt und Unabhängigkeit weiter zu verhandeln“.

Die Revolution habe „dem Ansturm von 11 US-Regierungen standgehalten, und hier sind wir und wir werden sein: frei, souverän und unabhängig“, so Kubas Staatschef Raúl Castro.

„Solidarität mit politisch motiviert Verfolgten Staatschefs Cristina Fernández de Kirchner und Lula de Silva“

Gleichzeitig erklärte Castro, Kuba stehe solidarisch an der Seite der ehemaligen argentinischen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner und an der Seite des ehemaligen brasilianischen Staatschefs Lula de Silva. Beide Staatschefs würden in politisch motivierten Gerichtsverfahren schikaniert.

Außerdem beschwor Castro, dass die Länder Lateinamerikas auf dem amerikanischen Kontinent zusammenstehen müssten:

„Die Länder Lateinamerikas und der Karibik müssen in den Bemühungen zur Integration Amerikas voranschreiten“. Dazu gehöre, dass man an der „Einheit innerhalb der Vielfalt“ arbeiten müsse.

Deshalb werde Kuba keine Mühen scheuen, sich weiterhin in der „Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten“ (CELAC) zu engagieren.

Einzelnachweise

(1) Raúl Castro: ‚La Revolución Cubana ha resistido los embates de 11 administraciones de los Estados Unidos de distinto signo y aquí estamos‘, übersetzt: „Raúl Castro: ‚Die kubanische Revolution hat dem Ansturm von 11 Regierungen der Vereinigten Staaten von verschiedenen Zeichen standgehalten und hier sind wir‘“, von Raúl Castro Ruz auf Cuba Debate vom 21. Dezember 2017. Abgerufen am 22. Dezember 2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]