Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Diktator Salman von Saudi-Arabien entlässt Armeeführung

Rechts im Bild der saudische König und Diktator "Custodian of the Two Holy Mosques King Salman bin Abdulaziz Al Saud". Foto: Saudische Nachrichtenagentur SPA vom 19. Februar 2018.

Der diktatorisch regierende König von Saudi-Arabien, „König Salman“, baut Saudi-Arabien weiter in absolutistischer Manier um. Dabei wendet er machiavellistisch Machtmethoden der Staatsführung an: Furcht, Massenverhaftungen, Hinrichtungen, Absetzungen.

Wie jetzt wieder: Im saudischen Kriegs- und Verteidigungsministerium werden nach einem Bericht wichtige strategische oberste Positionen umbesetzt.  [1]

Die Positionen werden, wie in den vergangenen 70 Jahren üblich, aus Mitgliedern des saudischen Diktatoren- und Königsclans rekrutiert, welcher aus rund 7000 Personen Personen besteht. [vgl. auch 2 Interview mit Gudrun Harrer, Saudi-Arabien-Expertein]

Unter den Abgesetzten sind wichtige militärische Befehlshaber, einschließlich des Stabschefs. Das veröffentlichten mehrere arabische Staatsmedien am Montag.

Abgesetzt wurde beispielsweise der Armee- und Luftwaffenführer.

Wie immer in Saudi-Arabien laufen die Entlassungen per diktatorischen Dekreten ab, die gerne als „königliche Dekrete“ umschrieben werden.

Unter den Entlassenen sind der Staatschef und General Abdel Rahman Bin Saleh Al-Bunyan, schreibt die arabische Nachrichtenagentur SPA. Nachfolger sei Fayyad al-Ruwaili. [3]

Al-Bunyan hatte eben erst die traditionelle Militärmesse SAMI in der saudischen Hauptstadt Riad eingeweiht.

Videoverweis: „Scharia, Scheichs und Shopping: Saudi-Arabien * Königreich der Widersprüche“, von: GallusX, In: YouTube vom 4. März 2016. 

Die Absetzungen und Ersetzungen in der saudischen Kriegs- und Verteidigungsmaschinerie werden zentral vom saudischen Kriegs- und Verteidigungsminister, dem Sohn des derzeitigen Diktators, von Mohammed bin Salman, 32, vorangetrieben. Er lässt sich gerne als „Prinz Mohammed bin Salman“ bezeichnen oder gleich als „Kronprinz Mohammed bin Salman“.

Auch Umbesetzungen in Ministerien

Neben Neubesetzungen in der Armee sollen auch zahlreiche weitere Schlüsselposten in Ministerien und Gouverneuren per Diktatoren-Erlass umbesetzt worden sein. Darunter seien Ministerpositionen, stellvertretende Ministerpositionen, Gouverneure, Vizegouverneure und „Gerichtsberater“ (was immer das auch sein mag).

Neuer stellvertretender Minister für Arbeit und soziale Entwicklung ist nun eine Frau und zwar Tamadar bin Yousef al-Ramah. Dies sei „eine beispiellose hochrangige Regierungsposition für eine Frau im konservativen Königreich“. Zumindest schreibt das die Nachrichtenagentur AFP. [1f]

Für Aufmerksamkeit sorgen dürfte die Ernennung von Prinz Turki ben Talal zum stellvertretenden Gouverneur der Provinz Assir. Er ist immerhin der Bruder des über Monate in Haft genommenen saudischen Regimekritikers, des Milliardärs Prinz Al-Waleed bin Talal. [1ff]

„Prinz Al-Walid, der den Spitznamen ‚der Warren Buffett von Saudi-Arabien‘ hat, war Teil der Fürsten und Minister, welche im luxuriösen Ritz-Carlton Riyadh in U-Haft gehalten wurden und zwar im Rahmen einer noch nie dagewesenen Razzia gegen das, was die Regierung als Kampf gegen Korruption der Eliten bezeichnete“ führt AFP weiter aus. [1ff]

Weniger Kampf um Korruption, als vielmehr Machtspiele?

„Nach meinem Eindruck ging es bei den Verhaftungen aber nur vordergründig um den Vorwurf der Korruption. Tatsächlich ging es auch darum, Regimekritiker gefügig zu machen und um große Teile ihres Vermögens zu bringen“, meint ein Kenner der arabischen Welt gegenüber kriegsberichterstattung.com.

Von den 381 verhafteten saudischen Milliardären und Millionären sollen sich noch 56 weiterhin in Haft befinden. [1ff]

Über 87 Milliarden Euro, umgerechnet 107 Milliarden US-Dollar oder 400 Milliarden Rial, sollen bislang von den Verhafteten enteignet worden sein und zwar in Form von Immobilien, Betriebsüberschreibungen, Wertpapierüberschreibungen und Bargeld. [1ff]

Saudi-Arabien führt seit 2015 massiv Kriege im Nachbarland Jemen. In dem Konflikt waren bislang über 9.200 Menschen umgebracht worden. Weitere 53.000 Menschen wurden verletzt oder verstümmelt, schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Hinzu kämen 2200 Menschen, welche an Cholera gestorben seien. [1ff]

Der Iran kritisiert, der Krieg im Jemen sei eine unmittelbare Folge des Waffenverkaufs der Briten und der USA an Saudi-Arabien. Und wohl auch der Deutschen, möchten wir hier hinzufügen.

Was stimmt: Die USA und Großbritannien machen seit über 100 Jahren Ölgeschäfte mit Saudi-Arabien. Der in den 1970er Jahren reichste Amerikaner, J. Paul Getty, war beispielsweise Milliardär geworden, da er mit saudischen Geschäftsleuten sein Ölimperium aufbauen konnte.

Die original Meldung der saudischen Nachrichtenagentur SPA vom 26. Februar 2018 lautet wie folgt (Übersetzt mit Hilfe von Google Translator):

„Auf Grund von Empfehlungen des Verteidigungsministers wurde heute Abend ein königlicher Befehl erteilt:

Zuerst wurde der Dienst des Generalstabschefs Abdulrahman bin Saleh bin Abdullah Al-Bunyan als Chef vom Generalstab beendet.

Zweitens wurde Lieutenant Generalstab Fayyadh bin Hamid bin Ragad Al-Rwaili zum stellvertretenden Generalstabschef in den Rang eines Generalstabs ernannt und ebenso zum Generalstabschef.

Drittens wurde der Dienst von Generalleutnant Mohammed bin Awadh bin Mansour Suhaim, Kommandant der Luftverteidigungskräfte beendet.

Viertens wurde der Generalleutnant Fahd bin Turki bin Abdulaziz Al Saud von seinem Posten als Befehlshaber der Landstreitkräfte entlassen und zum Kommandeur der Streitkräfte im Rang eines Generalleutnants ernannt.

Fünftens wurde Generalmajor General Mutlaq bin Salem bin Mutlaq Al-Ezaime’a in den Rang eines Generalleutnants ernannt, ebenso zum stellvertretenden Generalstabschef.

Sechstens wurde Generalmajor Jarallah bin Mohammed bin Jarallah Al-Elwait in den Rang eines Generalleutnants ernannte und zum Kommandeur der strategischen Raketentruppe.

Siebtens wurde Generalmajor Fahd bin Abdullah bin Mohammed Al-Mitair in den Rang eines Generalleutnantstabs befördert und zum Kommandeur der Landstreitkräfte ernannt.

Achtens wurde Generalmajor Mazyad bin Sulaiman bin Mazyad Al-Amro in den Rang eines Generalleutnantstabs befördert und zum Kommandeur der Luftverteidigungskräfte ernannt.

Neuntens wurde Generalmajor Staff (Pilot) Turki bin Bandar bin Abdulaziz Al Saud befördert und in den Rang eines Generalleutnant Staff ernannt sowie zum Kommandeur der Luftstreitkräfte.“

Einzelnachweise

(1) Arabie saoudite: le roi Salman destitue la direction de l’armée, Übersetzt: „Saudi-Arabien: König Salman entlässt Armeeführung“, In: Le Point vom 27. Februar 2018.

(2) Neuerungen in Saudi-Arabien – «Was der Prinz plant, ist eine moderne Diktatur». In Saudi-Arabien hat der König Dutzende hohe Ämter neu besetzt. Ausgewechselt wurden etwa die Chefs des Generalstabs und der Luftwaffe, zudem wurden Berater entlassen. Gudrun Harrer ist Journalistin und Expertin für Politik des Nahen Ostens. Sie deutet die Vorgänge im saudischen Königreich., In: Schweizer Radio und Fernsehen vom 27. Februar 2018.

(2) Royal Order ends services of two senior generals, promotes six, and appoints them in senior posts, Übersetzt „Königlicher Auftrag beendet Dienste von zwei älteren Generälen, fördert sechs, und ernennt sie in höheren Posten“, In: Saudische staatliche Nachrichtenagentur SPA vom 26. Februar 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]