Skip to main content
Dienstag, 15. Oktober 2019

Mubarak von Ägypten lebenslange Haft

Hosni Mubarak, 84, der einstige ägyptische Volksheld, da er 1968 im Krieg mit Israel aus ägyptischer Sicht als Sieger hervorging, muss lebenslang hinter Gitter. Das entschied am Samstag ein Gericht. Mubarak war seit 1982 ägyptischer Präsident. Mubarak wurde vor etwas mehr als einem Jahr in der ägyptischen Revolution gestürzt. Die Menschen hatten das korrupte System im Staat satt. Mubarak hatte es versäumt eine Gesellschaft aufzubauen, in der alle Menschen gleiche Chancen haben. Besonders junge Menschen sahen und sehen sich in Ägypten um ihre Zukunft betrogen. Dass Mubarak lebenslang hinter Gitter muss ist besonders den Hunderten Toten während der gewaltsamen Revolution in Kairo im Frühjahr 2011 zuzuschreiben. Auf dem Tahirplatz war es zu einem Massaker an Demonstranten gekommen.

Für Mubarak selber ist das Urteil zu lebenslanger Haft ein harter Schlag. Aus seiner Sicht hatte er vieles während seiner Amtszeit richtig gemacht: Er hatte als einziges arabisches Land für eine friedliche und dauerhafte Aussöhnung mit Israel gesorgt. Er hatte das Land für den Tourismus geöffnet und Millionen Touristen, davon Dutzende Millionen Deutsche, im Laufe von Jahrzehnten ins Land am Nil geholt. Unter seiner Regierung ging es den Ägyptern zunehmend besser, aber im Vergleich zu Ländern wie Libyen immer noch nicht wirklich gut. So liegt das ägyptische Brutto-Pro-Kopf-Einkommen mit unter 200 Euro pro Monat mehr als vier Mal niedriger als im Nachbarland Libyen.

Ahmed, 23, vom Ostofer des Nils in Luxor, erzählte schon vor Monaten dem Kriegsberichterstatter des pazifistischen Onlinemagazins kriegsberichterstattung.com: „Der Staat war einfach nur noch korrupt. Wollte man einen Taxischein in Luxor musste man vier Tausend Euro an den korrupten Beamten in der lokalen Bezirksbehörde bezahlen. Ich selbst bin von heute auf morgen verhaftet worden, geschlagen worden, war ein Jahr lang im Gefängnis in Kairo, da wir uns gegen eine Zwangsenteignung ohne Entschädigung gewehrt hatten.“

In Luxor hatten vor zwei Jahren Hunderte Familien, die ohne rechtliche Basis seit Jahrzehnten direkt am Nilufer gebaut hatten, ihr Haus verloren. Sie wurden über Nacht enteignet und nicht entschädigt. Der wertvolle Grund und Boden der wurden, hatten sich teils korrupte Beamte unter den Nagel gerissen oder reiche mächtige ägyptische Patriarchen.

Vernachlässigungen gab es in Ägypten während Mubaraks Regentschaft – sie nannten ihn auch den Pharao – auch in der Bildung. Millionen junger Menschen, selbst in Kairo, können immer noch keine zweite Fremdsprache. Wer englisch spricht gilt schon als aus der privilegierten Schicht entstammend.

Das Urteil gegen Mubarak geht vielen Ägyptern nicht weit genug. Sie wollten gar eine Hinrichtung von Mubarak. Allerdings hat das Gericht in Kairo weise entschieden. Denn eines kann man Hosni Mubarak nicht nehmen: Er ist wahrlich nicht der schlimmste Regierungschef in Afrika gewesen und hat erheblich dazu beigetragen, dass seit Jahrzehnten kein Krieg in der Region – besonders mit Israel – mehr entfachte. Auch der Westen hat Mubarak sehr viel zu verdanken. Es ist ein kläglicher Freundschaftsbeweis, dass der Westen jahrzehntelang hofierte und jetzt ihn wie einen Outlaw, einen Aussätzigen, behandelt.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]