Skip to main content
Sonntag, 17. Februar 2019

Mubarak von Ägypten lebenslange Haft

Hosni Mubarak, 84, der einstige ägyptische Volksheld, da er 1968 im Krieg mit Israel aus ägyptischer Sicht als Sieger hervorging, muss lebenslang hinter Gitter. Das entschied am Samstag ein Gericht. Mubarak war seit 1982 ägyptischer Präsident. Mubarak wurde vor etwas mehr als einem Jahr in der ägyptischen Revolution gestürzt. Die Menschen hatten das korrupte System im Staat satt. Mubarak hatte es versäumt eine Gesellschaft aufzubauen, in der alle Menschen gleiche Chancen haben. Besonders junge Menschen sahen und sehen sich in Ägypten um ihre Zukunft betrogen. Dass Mubarak lebenslang hinter Gitter muss ist besonders den Hunderten Toten während der gewaltsamen Revolution in Kairo im Frühjahr 2011 zuzuschreiben. Auf dem Tahirplatz war es zu einem Massaker an Demonstranten gekommen.

Für Mubarak selber ist das Urteil zu lebenslanger Haft ein harter Schlag. Aus seiner Sicht hatte er vieles während seiner Amtszeit richtig gemacht: Er hatte als einziges arabisches Land für eine friedliche und dauerhafte Aussöhnung mit Israel gesorgt. Er hatte das Land für den Tourismus geöffnet und Millionen Touristen, davon Dutzende Millionen Deutsche, im Laufe von Jahrzehnten ins Land am Nil geholt. Unter seiner Regierung ging es den Ägyptern zunehmend besser, aber im Vergleich zu Ländern wie Libyen immer noch nicht wirklich gut. So liegt das ägyptische Brutto-Pro-Kopf-Einkommen mit unter 200 Euro pro Monat mehr als vier Mal niedriger als im Nachbarland Libyen.

Ahmed, 23, vom Ostofer des Nils in Luxor, erzählte schon vor Monaten dem Kriegsberichterstatter des pazifistischen Onlinemagazins kriegsberichterstattung.com: „Der Staat war einfach nur noch korrupt. Wollte man einen Taxischein in Luxor musste man vier Tausend Euro an den korrupten Beamten in der lokalen Bezirksbehörde bezahlen. Ich selbst bin von heute auf morgen verhaftet worden, geschlagen worden, war ein Jahr lang im Gefängnis in Kairo, da wir uns gegen eine Zwangsenteignung ohne Entschädigung gewehrt hatten.“

In Luxor hatten vor zwei Jahren Hunderte Familien, die ohne rechtliche Basis seit Jahrzehnten direkt am Nilufer gebaut hatten, ihr Haus verloren. Sie wurden über Nacht enteignet und nicht entschädigt. Der wertvolle Grund und Boden der wurden, hatten sich teils korrupte Beamte unter den Nagel gerissen oder reiche mächtige ägyptische Patriarchen.

Vernachlässigungen gab es in Ägypten während Mubaraks Regentschaft – sie nannten ihn auch den Pharao – auch in der Bildung. Millionen junger Menschen, selbst in Kairo, können immer noch keine zweite Fremdsprache. Wer englisch spricht gilt schon als aus der privilegierten Schicht entstammend.

Das Urteil gegen Mubarak geht vielen Ägyptern nicht weit genug. Sie wollten gar eine Hinrichtung von Mubarak. Allerdings hat das Gericht in Kairo weise entschieden. Denn eines kann man Hosni Mubarak nicht nehmen: Er ist wahrlich nicht der schlimmste Regierungschef in Afrika gewesen und hat erheblich dazu beigetragen, dass seit Jahrzehnten kein Krieg in der Region – besonders mit Israel – mehr entfachte. Auch der Westen hat Mubarak sehr viel zu verdanken. Es ist ein kläglicher Freundschaftsbeweis, dass der Westen jahrzehntelang hofierte und jetzt ihn wie einen Outlaw, einen Aussätzigen, behandelt.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]