Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Passagierflugzeug abgestürzt in Nigeria in Lagos

In Afrika ist im Staat Nigeria direkt in der dortigen Hauptstadt Lagos eine Passagiermaschine mit 153 Menschen abgestürzt. Es wird davon ausgegangen, dass alle Insassen tot sind. Es handelt sich um eine Maschine der Billigairline DanaAir. Sie zerschellte in mehreren Gebäuden.

Die Katastrophe geschah beim Anflugmanöver auf Lagos. Die Maschine ist älteren Modells, eine Boeing MD-83. Lagos ist eine Millionenstadt in Nigeria. Die abgestürzte Maschine ist eine zweistrahlige. Es heißt, dass die Maschine im Sinkflug mit einer Stromleitung kollidiert sei. Allerdings klingt das etwas abenteuerlich. Beobachter schließen auch einen Terroranschlag nicht aus. Nigeria ist seit Monaten Ziel von islamischen Terroristen, die die Christen aus dem Land vertreiben möchte. Die Maschine startete in der Stadt Abuja.

Derzeit werden zahlreiche Fotos im Internet verbreitet. Sie zeigen Flugzeugteile, die brennen. Die Maschine ist komplett zerstört. Man nimmt an, dass die Wucht des Aufpralls in dem Wohngebiet von Lagos zum Zerschellen führte. Da die Maschine in ein Wohngebiet stürzte, wird nicht ausgeschlossen, dass alleine dadurch mindestens 100 weitere Menschen ums Leben kamen, da Lagos sehr dicht besiedelt ist. Eine weitere Ursache könnte das Wetter gewesen sein. Allerdings deutet sich derzeit nicht an, dass es hier irgendwelche Schwierigkeiten gab.

Im Moment sind Hunderte von Rettungskräfte, darunter unzählige zivile Helfer dabei, die Maschine, beziehungsweise das, was noch übrig ist, nach möglichen Überlebenden zu untersuchen. Am Boden liegen beispielsweise ganze Flügelteile und Teile des Bugs. Überall rund um die Maschine ist meterhoch Staub hochgewirbelt, so dass man kaum etwas erkennen kann.

Die Billigairline Dana Air sagte, ihre Piloten würden ordentlich ausgebildet, man lege strenge Maßstäbe. Es heißt, dass die Fluglinie fünf weitere Maschinen des Typs MD-83 besitzen soll. Außerdem verfüge sie über neue Bombardier Learjet-Maschinen für Geschäftsreisende.

Berichte besagen, die abgestürzte Maschine, eine MD-83, sei von McDonnell Douglas zwischen 1985 und 1999 gebaut worden. Insgesamt habe die Luftfahrtindustrie 265 dieser Maschinen gekauft. Die nun in Nigeria abgestürzte Maschine dürfte um die 21 Jahre alt sein.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]