Skip to main content
Montag, 22. Juli 2019

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

Bild: Sana, Syrische Nachrichtenagentur.
Trotz Bürgerkrieg: Syrien und die Schwarzmeer-Region Abchasien haben am Donnerstag den 6. September 2018 zwei Abkommen zur Verstärkung der Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen unterzeichnet.

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren beispielsweise die Römer in dem Mittelmeerland eingefallen.

„Angesichts der dramatischen Verschärfung des Krieges in Syrien, der durch die verstärkte Beteiligung aller Großmächte auch zu einem Weltbrand ausarten“ könne, fordere man erneut, wonach es einen „sofortigen Waffenstillstand und Verhandlungen in Astana und Genf“ geben müsse.

Man wende „sich mit Entschiedenheit“ gegen eine weitere  deutsche „völkerrechtswidrige Beteiligung an den Luftangriffen in Syrien“, heißt es in der Pressemeldung zudem. Außerdem ist zu lesen:

  • „Die Überlegungen“ in der Bundesregierung hinsichtlich einer aktiven Kriegsbeteiligung Deutschlands in Syrien seien „erwiesenermaßen völkerrechts- und verfassungswidrig“.

Auch habe der wissenschaftliche Dienst des Bundestages angeblich festgestellt:

Eine etwaige Beteiligung der deutschen Bundeswehr an einer „Repressalie“ der Alliierten in Syrien in Form von ‚Vergeltungsschlägen’ sei auch unter der Folie von „Giftgas-Fazilitäten“ völkerrechts- und verfassungswidrig.

Deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien sei verfassungswidrig

Dessen ungeachtet betone man, dass selbstverständlich „jeder Chemiewaffeneinsatz fundamental gegen die UN Charta und den Chemiewaffenverbotsvertrag“ verstoße.

Die Anklage eines Landes ohne Beweise sei jedoch ebenso abzulehnen. Grund: Dies diene lediglich der Aufrechterhaltung von Feindbildprojektion.

  • Zudem versuche man damit lediglich seine eigenen „völkerrechtswidrigen“ Handlungen zu „legitimieren“.

Schon jetzt hätten die NATO-Staaten „durch ihr völkerrechtswidriges Verhalten im Irak, in Jugoslawien, Libyen und Syrien jegliche Glaubwürdigkeit verloren“.

Es gelte leider die Wahrheit, dass „jeder Krieg mit einer Lüge“ beginne. Dies habe bereits der deutsche linksalternative Dichter Bertold Brecht sehr treffend festgestellt, teilte die Berliner Friedensinitiative mit.

Töten müsse gestoppt werden

Frieden verlange „ein Ende der Kämpfe und ein umfassendes Aufbauprogramm„. Hieran solle sich die deutsche Bundesregierung „durch Kürzung des Rüstungshaushaltes massiv beteiligen“.

Das Töten müsse gestoppt werden, „die weitere Aufrüstung zu neuen Kriegen verhindert werden“.

Sollte es erneut zu einer „völkerrechtswidrigen Beteiligung der Bundesregierung an einem Kriegseinsatz kommen“, rufe „die NaturwissenschaftlerInnen-Initiative zum Protest auf den Straßen und Plätzen auf“, lautet der Abschluss der Presseverlautbarung.

Einzelnachweis

(1) Initiative „Abrüsten statt aufrüsten„.

(2) Syria, Abkhazia ink two cooperation agreements, In: Sana News, Syrische Nachrichtenagentur vom 6. September 2018. Abgerufen am 13. September 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]