Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Abu Dhabi feiert mit seiner Fluglinie "Emirates" derzeit den 100. Geburtstag seines 2004 verstorbenen Sultans und Diktators Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan.

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit.

Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai 2018 verhaftet worden. Dies berichtet der amerikanische Nachrichtensender CNN auf seiner Homepage. [1]

Die Vereinigten Arabischen Emirate werfen dem jungen Briten vor, er habe keine Studien für seine Doktorarbeit in Dubai und Abu Dhabi durchgeführt. Vielmehr habe er angeblich für die britische Regierung „Spionage“ betrieben. Großbritannien weist diese Behauptungen zurück.

Es ist nicht der erste Fall, dass vor allem Abu Dhabi mit drastischen Strafen gegen Bürger vorgeht, die in irgendeiner Weise die Diktatoren der UAE kritisch hinterfragen. Denn alle Länder der Vereinigten Arabischen Emiraten sind nicht Demokratien, sondern letztlich Diktaturen, verkleidet unter dem Deckmantel von absolutistisch geführter Monarchien.

Doch dass ein Brite, der über die gesellschaftlichen Zustände in Abu Dhabi akademische Recherchen durchführte, nun zu lebenslanger Haft verurteilt wird, ist eine neue Zuspitzung der irren Zustände auf der arabischen Halbinsel.

Er schrieb an seiner Doktorarbeit über den Arabischen Frühling

Matthew Hedges ist ein Spezialist für Nahoststudien an der Durham University in Großbritannien. Er war bereits am 5. Mai 2018 von Beamten der Vereinigten Arabischen Emirate festgenommen worden, als er nach einer Forschungsreise den Flughafen von Dubai verlassen wollte.

Die Familie des jungen Briten teilte gegenüber der Presse mit, man habe ihn nach der Verhaftung lediglich fünf Minuten verhört, ihm keinen Rechtsbeistand gewährt und hätte ihn nun am 21. November 2018 in einem kurzen Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt.

Seit Mai 2018 hatten die Vereinigten Arabischen Emirate den 31-jährigen Matthew Hedges fast sechs Monate in Einzelhafte gehalten. Noch vergangenen Monat war er auf Kaution aus der Haft zwischenzeitlich entlassen worden, hatte aber Abu Dhabi nicht verlassen dürfen.

„Zutiefst geschockt“

Großbritanniens Außenminister Jeremy Hunt erklärte am Mittwoch, das nun in Abu Dhabi ausgesprochene Gerichtsurteil entspreche nicht dem, was das Vereinigte Königreich „von einem Freund und einem vertrauenswürdigen Partner… erwartet“.

  • Zudem verstoße das Urteil gegen  „frühere Zusicherungen“.
  • Entsprechend sei Großbritannien nun „zutiefst geschockt und enttäuscht“.

Auch die britische Premierministerin Theresa May erklärte, sie sei „tief enttäuscht und besorgt“ über das Urteil. Derzeit sei man auf „höchster Ebene“ mit den Regierenden der UAE im Gespräch.

Die Ehefrau des zu lebenslanger Haft verurteilten Doktoranten, Daniels Tejada, erklärte, sie sei während der Gerichtsverhandlung  anwesend gewesen. Ihr Mann habe nach dem Lebenslang-Urteil  vom Mittwoch am ganzen Körper gezittert. Bereits die vergangenen sechs Monate seien für sie und ihren Mann die „schlimmsten“ ihres Lebens gewesen:

„Das Auswärtige Amt weiß das und hat den Behörden der Vereinigten Arabischen Emirate klar gemacht, dass Matthew kein Spion für sie ist“, erklärte Tejada.

Er habe „Sicherheit der Vereinigten Arabischen Emirate gefährdet“

Der Generalstaatsanwalt der Vereinigten Arabischen Emirate, Hamad Al Shamsi, hatte bereits am 15. Oktober 2018 behauptet, dass „ein britischer Staatsbürger angeklagt“  worden sei unter dem Vorwurf, er habe für einen fremden Staat und dessen Militär und die Wirtschaft spioniert. Damit habe er angeblich die „politische Sicherheit der Vereinigten Arabischen Emirate gefährdet“.

Hedges wiederum erklärte, er habe in den Vereinigten Arabischen Emiraten lediglich Interviews für seine Doktorarbeit geführt, was Abu Dhabi aber als angebliche Scheinbehauptung vom Tisch wischt.

Dem widerspricht Daniels Tejada und teilte mit, wonach ihr 31-jähriger Mann in den VAE gewesen sei, um für seine Doktorarbeit über zivil-militärische Beziehungen nach dem Arabischen Frühling Interviews mit Bürgern zu führen.

„Ist die Golfnation Verbündeter oder Gefährder?“

Radha Stirling, die Chief Executive der britischen Rechtsberatungsgesellschaft „RadhaStirlingLaw / Radha Stirling Limited“ [2], erklärte, die Besorgnisse wüchsen, „ob die Golfnation wirklich ein Verbündeter ist oder tatsächlich eine Gefahr für nationale Interessen darstellt“:

Die Vereinigten Arabischen Emirate zeigten im Moment immer wieder:

  • Dass die Realität in den Vereinigten Arabischen Emiraten nichts mit dem angeblichen modernen Image zu tun hätte, welches PR-Agenturen über die UAE gerne verbreiteten.

Man müsse sich, so Stirling, deutlich machen, dass das Justizsystem in Abu Dhabi für Korruption, unfaire Gerichtsverfahren, erzwungene Geständnisse und Diskriminierung bekannt sei.

Dabei habe man bereits in der Vergangenheit mit den UAE schlechte Erfahrungen gemacht, weshalb britische Gerichte immer wieder Auslieferungsersuchen ablehnten, da man von keinen rechtsstaatlichen Verfahren in Dubai oder Abu Dhabi ausgehe.

Matthew Hedges wurde mit Drogen durch UAE gefoltert

Die Familie des zu lebenslanger Haft verurteilten Matthew Hedges kommentierte des Gerichtsurteil auch mit den Worten, wonach der 31-jährige Matt in den ersten sechs Wochen seiner Inhaftierung „ohne Anwalt oder konsularische Vertretung verhört und in Einzelhaft gehalten“ worden sei. Zudem hätte man Hedges gezwungen ein Dokument auf Arabisch zu unterschreiben, das dieser aber überhaupt nicht verstanden habe.

Die Familie des Briten teilte zudem mit, wonach sich die geistige und körperliche Gesundheit von Matthew Hedges in den vergangenen Monaten erheblich verschlechtert habe. Dies liege zum einen an der Einzelhaft, zum anderen daran, dass Matt von den UAE-Gefängniswärtern immer wieder dubiose gefährliche Medikamentencocktails verabreicht bekommen habe. Darunter seien die Drogen Xanax, Valium und Ritalin. „Nach vier Monaten Einzelhaft begann er täglich zu erbrechen.“

Die Vereinigten Arabischen Emirate wurden von Großbritannien im Jahr 1971 aus der Kolonialherrschaft in die Unabhängigkeit entlassen. Dabei ließ man die Diktatorenfamilie der Zayid  an der Macht, die seitdem diktatorisch herrscht. In Wikipedia UK heißt es dazu:

„With the announcement by the UK in 1968 that it would withdraw from the Persian Gulf area by 1971, Sheikh Zayed became the main driving force behind the formation of the United Arab Emirates.“ [3]

Das heißt übersetzt: Erster Diktator und Präsident von Abu Dhabi, aber auch den Vereinigten Arabischen Emiraten, war Sultan Zayid bin Sultan Al Nahyan (er wird auch als Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan geschrieben).

Die UAE-Fluglinie „Emirates“ fliegt derzeit mit Flugzeugen rund um die Welt, in der man den theoretisch 100. Geburtstag des 2004 verstorbenen Diktators und Sultans mit großformatigen Fotos feiert (Foto).

In der offiziellen Biografie zu Abu Dhabi erwähnt das führende UAE-Land das Noch-EU-Mitglied Großbritannien mit keiner Zeile. Dafür wird die angeblich große Partnerschaft mit den USA gefeiert. [3]

Einzelnachweise

[1] There will be ’serious diplomatic consequences‘ for jailing Briton in UAE, says UK’s Foreign Secretary, von: Sarah El Sirgany und Sam Kiley, auf: CNN.com vom 21. November 2018.

[2] RadhaStirlingLaw / Radha Stirling Limited.

[3] Emirate of Abu Dhabi. Arabisch: إِمَـارَة أَبُـوظَـبِي‎ Imārat Abū Ẓaby.

[4] Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan, Founder of the UAE, auf: Embassy of the United Arab Emirates, Washington, USA.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]