Skip to main content
Mittwoch, 21. August 2019

Ukraine schiebt Berlin Schuld an Timoschenkos langer Gefängnisstrafe zu

?????????????

Neue Kehrtwende im Streit der EU mit der Ukraine rund um die siebenjährige Haftstrafe der ehemaligen Freiheitsikone der Ukraine und ehemaligen Ex-Regierungschefin, Julia Timoschenko: Im Angesicht der bislang erfolgreich verlaufenden Europameisterschaft des Fußballs sagte der ukrainische Außenminister Konstantin Grischtschenko nach einem Bericht der italienischen angesehenen linksliberalen Tageszeitung ‚Corriere della Sera‘: Deutschland habe Mitschuld an der langen Haftstrafe.

Seine Behauptung: Deutschland habe die blonde Frau mit den geflochtenen Zöpfen zu den für die Ukraine erheblich nachteiligen Gasverträgen mit Russland gedrängt. Das war wiederum die Begründung für die langjährige Haftstraße der kranken Timoschenko. Sie wurde kürzlich wegen eines Bandscheibenvorfalls von einem deutschen Arzt aus dem Berliner Krankenhaus Charité behandelt. Den ukrainischen Ärzten vertraut sie aus Angst vor Gesundheits-Anschlägen nicht.

Deutschland hätte, so Ukraines Außenminister Grischtschenko, gemeinsam mit anderen EU-Staaten Timoschenko im Jahr 2009 zur Unterschrift der für die Ukraine nachteilen Gas-Verträge getrieben. Der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstellt er, sie hätte eine Mitschuld an diesen schlechten Gas-Lieferverträgen. Es sei letztlich das schlechte Gewissen, das Merkel nun dazu treibe, sich für Timoschenko machtvoll einzusetzen.

Auch wenn die meisten EU-Politiker, auch aus Deutschland, dem Fußball-Fest in der Ukraine fern bleiben, wo sich bislang die deutsche Nationalmannschaft sehr gut geschlagen hat, demonstrierten dennoch zwei Politiker der GRÜNEN in der Ukraine gegen die langjährige Haftstrafe von Timoschenko, auch gegen ihre schlechten Haftbedingungen.

So hievte die EU-Abgeordnete Rebecca Harms gemeinsam mit einer anderen Parlamentarierin der Europäischen Union während eines Fußballspiels eine Demonstrationsflagge im ukrainischen Fußballstadion. Anschließend besuchten die Politikerinnen gemeinsam Juli Timoschenko im Krankenhaus in der ärmlichen ukrainischen Stadt in Charkow. Harms, Fraktionschefin der GRÜNEN im Europaparlament, schloss nach ihrem Besuch bei Timoschenko sogar Sanktionen gegen die Ukraine nicht mehr aus. Lesen:

Massaker Al-Hula in Syrien mit 100 Toten Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

Zeigenaussagen zum Al-Houla-Massaker vom russischen Nachrichtensender ANNA-News, deutschebersetzung: http://apxwn.blogspot.de/2012/05/al-hula-eine-rekonstruktion.html

Russische Reporter berichten direkt aus dem Kriegsgebiet und scheinen objektiver zu berichten als viele westliche Medien:
http://maramus.livejournal.com/

ANNA-News russische Original-Seite: http://anna-news.info/node/6312

Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in den After und halbseitige Skalpierung ermordet



Kommentare (5)


Manfred 17. Juni 2012 um 1:10

Jetzt wundert man sich gar nicht mehr, warum Putin denen das Gas abgedreht hat. Spinnerei.

Antworten

Besserwisser 17. Juni 2012 um 2:02

Sie sollten richtig lesen lernen. Die Autorin hat behauptet, dass die Stadt ärmlich ist sonst niemand. Ts ts ts…

Antworten

Hans 16. Juni 2012 um 19:50

Ja nee is klar
Also Merkel ist Schuld, das es in der Ukraine keine Menschenrechte gibt

Antworten

Oskar 64 16. Juni 2012 um 17:52

Die EU-Abgeordnete Rebecca Harms scheint ja voller Weißheit zu sein. den Sie weiß das Charkow so ärmlich ist. Schon erstaunlich das man dort EM Spiele austragen lässt. Wahrscheinlich damit die Balljungs sich mal eine Coca Cola leisten können. Im Ernst Charkow mag vieles sein aber ist bestimmt nicht ärmlicher als andere Städte in der Ukraine. Mit fast 1,5 Millionen Einwohnern und vielen Studenten und einer langen Geschichte ist durchaus Sehenswert. Vieleicht sollte diese Politikerin mal in diverse Stadtteile Berlins oder des Ruhrgebietes fahren dort sieht es auch ärmlich oder vieleicht sogar erbärmlich aus. was diese „ärmliche Charkow“ mit der sache Timoschenko zutun hat erschließt sich mir sowieso nicht. Wahrscheinlich ist Sie ( Timoschenko) daran auch Schuld. Natürlich wenn man vom schönen EU Parlament mit all seinen Vorzügen kommt kan man schon mal den Bezug zu Realität verlieren.
Ok ich hör jetzt auf sonst platz das Forum noch.

Einer der schon öfters als einmal in der Ukraine war.

Antworten

Arthur Johann Geiger 16. Juni 2012 um 16:45

Ach ist hier wieder die Rede von Deutschland mit seinen korrupten Volksverarschern.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]