Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Ukraine schiebt Berlin Schuld an Timoschenkos langer Gefängnisstrafe zu

?????????????

Neue Kehrtwende im Streit der EU mit der Ukraine rund um die siebenjährige Haftstrafe der ehemaligen Freiheitsikone der Ukraine und ehemaligen Ex-Regierungschefin, Julia Timoschenko: Im Angesicht der bislang erfolgreich verlaufenden Europameisterschaft des Fußballs sagte der ukrainische Außenminister Konstantin Grischtschenko nach einem Bericht der italienischen angesehenen linksliberalen Tageszeitung ‚Corriere della Sera‘: Deutschland habe Mitschuld an der langen Haftstrafe.

Seine Behauptung: Deutschland habe die blonde Frau mit den geflochtenen Zöpfen zu den für die Ukraine erheblich nachteiligen Gasverträgen mit Russland gedrängt. Das war wiederum die Begründung für die langjährige Haftstraße der kranken Timoschenko. Sie wurde kürzlich wegen eines Bandscheibenvorfalls von einem deutschen Arzt aus dem Berliner Krankenhaus Charité behandelt. Den ukrainischen Ärzten vertraut sie aus Angst vor Gesundheits-Anschlägen nicht.

Deutschland hätte, so Ukraines Außenminister Grischtschenko, gemeinsam mit anderen EU-Staaten Timoschenko im Jahr 2009 zur Unterschrift der für die Ukraine nachteilen Gas-Verträge getrieben. Der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstellt er, sie hätte eine Mitschuld an diesen schlechten Gas-Lieferverträgen. Es sei letztlich das schlechte Gewissen, das Merkel nun dazu treibe, sich für Timoschenko machtvoll einzusetzen.

Auch wenn die meisten EU-Politiker, auch aus Deutschland, dem Fußball-Fest in der Ukraine fern bleiben, wo sich bislang die deutsche Nationalmannschaft sehr gut geschlagen hat, demonstrierten dennoch zwei Politiker der GRÜNEN in der Ukraine gegen die langjährige Haftstrafe von Timoschenko, auch gegen ihre schlechten Haftbedingungen.

So hievte die EU-Abgeordnete Rebecca Harms gemeinsam mit einer anderen Parlamentarierin der Europäischen Union während eines Fußballspiels eine Demonstrationsflagge im ukrainischen Fußballstadion. Anschließend besuchten die Politikerinnen gemeinsam Juli Timoschenko im Krankenhaus in der ärmlichen ukrainischen Stadt in Charkow. Harms, Fraktionschefin der GRÜNEN im Europaparlament, schloss nach ihrem Besuch bei Timoschenko sogar Sanktionen gegen die Ukraine nicht mehr aus. Lesen:

Massaker Al-Hula in Syrien mit 100 Toten Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

Zeigenaussagen zum Al-Houla-Massaker vom russischen Nachrichtensender ANNA-News, deutschebersetzung: http://apxwn.blogspot.de/2012/05/al-hula-eine-rekonstruktion.html

Russische Reporter berichten direkt aus dem Kriegsgebiet und scheinen objektiver zu berichten als viele westliche Medien:
http://maramus.livejournal.com/

ANNA-News russische Original-Seite: http://anna-news.info/node/6312

Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in den After und halbseitige Skalpierung ermordet



Kommentare (5)


Manfred 17. Juni 2012 um 1:10

Jetzt wundert man sich gar nicht mehr, warum Putin denen das Gas abgedreht hat. Spinnerei.

Antworten

Besserwisser 17. Juni 2012 um 2:02

Sie sollten richtig lesen lernen. Die Autorin hat behauptet, dass die Stadt ärmlich ist sonst niemand. Ts ts ts…

Antworten

Hans 16. Juni 2012 um 19:50

Ja nee is klar
Also Merkel ist Schuld, das es in der Ukraine keine Menschenrechte gibt

Antworten

Oskar 64 16. Juni 2012 um 17:52

Die EU-Abgeordnete Rebecca Harms scheint ja voller Weißheit zu sein. den Sie weiß das Charkow so ärmlich ist. Schon erstaunlich das man dort EM Spiele austragen lässt. Wahrscheinlich damit die Balljungs sich mal eine Coca Cola leisten können. Im Ernst Charkow mag vieles sein aber ist bestimmt nicht ärmlicher als andere Städte in der Ukraine. Mit fast 1,5 Millionen Einwohnern und vielen Studenten und einer langen Geschichte ist durchaus Sehenswert. Vieleicht sollte diese Politikerin mal in diverse Stadtteile Berlins oder des Ruhrgebietes fahren dort sieht es auch ärmlich oder vieleicht sogar erbärmlich aus. was diese „ärmliche Charkow“ mit der sache Timoschenko zutun hat erschließt sich mir sowieso nicht. Wahrscheinlich ist Sie ( Timoschenko) daran auch Schuld. Natürlich wenn man vom schönen EU Parlament mit all seinen Vorzügen kommt kan man schon mal den Bezug zu Realität verlieren.
Ok ich hör jetzt auf sonst platz das Forum noch.

Einer der schon öfters als einmal in der Ukraine war.

Antworten

Arthur Johann Geiger 16. Juni 2012 um 16:45

Ach ist hier wieder die Rede von Deutschland mit seinen korrupten Volksverarschern.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]