Skip to main content
Donnerstag, 16. Januar 2020

Wahl in Libyen: Liberale und nicht Gotteskrieger sehen sich als Sieger

Die erste Wahl nach 40 Jahren ist in Libyen zu Ende gegangen. Etwas voreilig haben sich bereits 40 Splittergruppen, angeblich mit eher „liberaler“ Ausrichtung, zu den Siegern ausgerufen. Sie vereinen sich unter dem ehemaligen Übergangspremier Mahmud Jibril. Nur: Liberal ist man in Libyen schon, wenn man nicht radikal ist und keinen Gottesstaat nach dem Vorbild der Taliban in Afghanistan anstrebt. Doch genau vom Sieg jener Fanatiker gingen viele aus. Wer die Parlamentswahl in Libyen gewinnt, das wird erst am Montag feststehen. Und auch das: Ob es Wahlbetrug gab oder nicht – wir werden es wohl nie erfahren.

Derzeit sind die libyschen Behörden dabei, die Kisten mit den Wahlscheinen aus den Wahllokalten abzuholen und auszuzählen. Oberster Wahlhüter ist Nuri Khalifa Al-Abbar. Er ist Chef der „Libya’s High National Election Commission“.

Ungefähr 1,7 Mio. Libyer – rund 60 Prozent der 2,8 Mio. registrierten Wähler – gingen nach bisherigen Schätzungen zur Wahl. Das ist nicht viel, bedenkt man, dass es seit 40 Jahren keine freie Demokratie gab. Die drängende Frage ist: Warum haben so viele Menschen von ihrem mit rund 50.000 Toten bezahlten Wahlrecht kein Gebrauch gemacht? Verweigern beispielsweise ehemalige Anhänger des vor allem vom westlichen Kriegsbündnis NATO ausgelöschten Gaddafi-Regimes die Wahl?

Rund 13.000 Soldaten haben die Wahllokale bewacht. Auch wenn es einige blutige Ausschreitungen gab – im Großen und Ganzen war die Wahl erstaunlich friedlich – auch wenn es bereits im Vorfeld böse Omen gab: So wurde am Freitag ein Militär-Helikopter mit Wahl-Boxen in der Nähe der „Rebellen“-Hochburg Benghazi von Raketen abgeschossen.

Das neue libysche Parlament in Tripolis wird 200 Plätze umfassen. 200 Plätze für frei gewählte Parlamentarier. 100 Plätze sind für die westlichen Provinzen vorgesehen („western Tripolitania“), 60 für die Ost-Provinzen, also jene, in denen der militärische Aufstand begann (Cyrenaica) und 40 für den Süden Libyens.
Dennoch: Wie instabil Libyen ist, das schildert beispielsweise ZEIT-online.: “ Landauf, landab sorgen Milizen mit Kalaschnikows auf ihre Art für Ordnung.“

Auch diese drei Artikel könnten Sie interessieren:

Peter Scholl-Latour irrt: Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in den After und halbseitige Skalpierung ermordet

Tod Gaddafis: Blutterror libyscher Putschisten wie im Alten Rom

Syrien: Präsident Assad wirft Ausland vor Terror und Söldner zu fördern / Westerwelle lehnt Militärintervention ab

Westen sollte sein Libyen-Massaker aufarbeiten, bevor er Syrien-Massaker kritisiert
Libyen zerfällt als Staat: U-Haft für Mitarbeiter des Internationalen Strafgerichtshofs Den Haag / Saif al-Islam Gadaffi



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]