Skip to main content
Donnerstag, 28. Mai 2020

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Bild: Pixabay License
Schlagzeile der britischen Tageszeitung "The Times" von 1989.

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung.

Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, „ein exzellentes Mitglied der kommunistischen Partei Chinas“ gewesen. Ein „loyaler kommunistischer Soldat, ein prominenter Proletarier, revolutionärer Staatsmann und ein außergewöhnlicher Staatsführer“.

Li sei der kommunistischen Partei CPC bereits 1945 beigetreten und habe in der Nach-Kulturrevolution Chinas in den Jahren 1979 bis 1983 zunächst in diversen Ministerien und auf Vize-Ministerämtern dem Land gedient.

Li habe Chinas wirtschaftliche Weiterentwicklung betrieben, vor allem habe er dafür gesorgt, dass mehr Teile des Riesenreiches an die Stromversorgung angeschlossen worden seien. Er sei ein „außergewöhnlicher Führer im Energiesektor“ Chinas gewesen. Zudem sei er auch der Begründer der Idee gewesen, in China Atomkraftwerke zu bauen, um den großen Strombedarf einfacher decken zu können.

Ostblock versus Westblock

Als die Welt im Umbruch war in Russland, Deutschland, Ost- und Westblock, sei er 1988 an die Macht Chinas gekommen und sei vom Zentralkomitee zum Premier Chinas gewählt worden. Dabei habe er neue Formen des „macro-control“ eingeführt über die nationale Wirtschaft. Dies habe wiederum die Wirtschaft Chinas in eine neue Wachstumsphase gebracht.

„Während der politischen Turbulenzen 1989“ habe Li „eine klar abgrenzende“ Politik verfolgt und habe mit dem Politbüro „resolut“ Maßnahmen ergriffen, um die „Unruhen zu beenden“ und die „Stabilität“ in China wiederherzustellen. 1993 sei er auch deshalb erneut zum Premierminister des Reichs der Mitte gewählt worden.

Die „Turbulenzen“ meinen primär den Aufstand Tausender Chinesen im Jahr 1989 auf dem zentralen Pekinger von der Kommunistischen Partei sarkastisch als „Tian’anmen-Platz“, „Platz des Himmlischen Friedens“ getauften Platzes. Dort ist auch heute noch das Mausoleum des aufgebahrten umstrittenen Staatsführers Mao Zedong zu sehen.

Fünfjahresplan

Weiter schreibt die China Daily: „Unter der Führung des CPC Central Komitee war Li in der Verantwortung für den 9. Fünfjahres-Plan“ für die Jahre 1996 bis 2000. Hier habe er wiederum weitere grundlegende Maßnahmen für den „rapiden“ Aufbau der Wirtschaft in die Wege geleitet.

1998 sei er schließlich zum „Chairman“ des Nationalen Volkskongresses gewählt worden ehe er 2003 in den Ruhestand getreten sei.

Li Peng sei aber bis zu Letzt ein „wichtiger Begründer, loyaler Pragmatiker und aktiver Promoter von Chinas sozialistischem Marktwirtschaftssystem“ gewesen. Der Kampf gegen die Korruption im Lande sei ihm ebenfalls wichtig gewesen. Außerdem habe er sich für die Verbesserung der Situation der Arbeiter eingesetzt.

Sein Tod sei ein „heftiger Verlust für die Partei und das Land“, schließt die China Daily den Artikel vom 1. August ab.

Im Gegensatz zum Westen, wo verstorbene Staatsführer in der Regel auch mit persönlichen Noten bedacht werden, ist das in China anders: Hier gibt es öffentlich primär eine allgemeine nicht personalisierte Stellungnahme der Kommunistischen Partei.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht – Tätergruppen sind oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. Wagt aber ein Medium, Sinti und Roma-Mitglieder als Tätergruppen zu […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Translate »