Skip to main content
Samstag, 28. März 2020

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Mutige Frau: Leila Adilzhan kämpfte öffentlich für die Freilassung ihres Mannes und hatte Erfolg. (Bild: bitterwinter.org).

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte.

Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im Nirgendwo gefangen. Doch nun wurde er am 17. August, teilte Amnesty International mit, freigelassen. Dem war ein mutiger lautstarker Protest seiner Ehefrau oder des Familienanwalts, der unter anderem die UNO sowie Amnesty International erreicht hatte, vorausgegangen.

«Zuvor hatte er sich schuldig bekannt und zugestimmt, nicht weiter öffentlich gegen Menschenrechtsverletzungen in China einzutreten» teilte AI mit.

Der Kasachstaner müsse eine Strafe in Höhe von 270 Euro bezahlen. Zudem habe man dem Menschenrechtler für die nächsten drei Monate Reisebeschränkungen aufgelegt.

So hart schon diese Strafen sind, so ließen die Richter doch erkennen, solle er gegen Auflagen verstoßen, müsse er mit einer siebenjährigen Gefängnisstrafe rechnen.

Aus Kasachstan sind in den vergangenen 30 Jahren Tausende Deutsche nach Deutschland zurückgezogen, deren Urahnen ab dem 17. Jahrhundert in vielen osteuropäischen Ländern, darunter in Kasachstan, deutsche Ortschaften gegründet hatten. Die Bewohner dieser Ortschaften sprechen bis heute altdeutsch.

«Bitter Winter»: Aufruf für Freilassung auf italienischem Menschenrechtsportal hatte Erfolg

Vor der Freilassung von Serikzhan Bilash hatte seine Frau, Leila Adilzhan, am 12. August 2019 auf «Bitter Winter», einem «magazine on religious liberty and human rights in China» folgenden Aufruf veröffentlicht:

«Mein Name ist Leila Adilzhan. Ich bin die Frau von Serikzhan Bilash und die Mutter seiner beiden Kinder. Ich weiß, dass die Leser von Bitter Winter mit dem Fall von Serikzhan Bilash vertraut sind. Er ist ein bekannter kasachischer Menschenrechtsaktivist, der verhaftet wurde, weil er die Wahrheit gesagt und die schreckliche Situation der Transformation durch Bildungslager in Xinjiang angeprangert hat, wo neben Uiguren und anderen Muslimen auch Zehntausende von ethnischen Kasachen von der KPCh inhaftiert werden.

Die Anwältin meines Mannes, Aiman Umarova (Redaktions-Anmerkung: Die 2018 den «International Women of Courage Award» erhalten hat; der Preis wird jährlich vom Außenministerium der Vereinigten Staaten unter Anwesenheit der First Lady an Frauen weltweit vergeben), bittet die Vereinten Nationen und andere internationale Organisationen, im Namen von Serikzhan zu intervenieren. Ich und Frau Umarova glauben, dass Serikzhans Leben in Gefahr ist. Er kann nach China deportiert werden, wo er „verschwinden“ wird, um nie wieder aufzutauchen, wie es bei so vielen anderen der Fall war.

Aiman Umarova hat die massive Verleumdungskampagne gegen Serikzhan Bilash über die sozialen Netzwerke öffentlich angeprangert. Sie ist überzeugt, dass die kasachischen und chinesischen Sicherheitsbehörden über diese Kampagne hinausgehen. Es sollte gestoppt werden. Diese Kampagne ist gefährlich für Serikzhans eigenes Leben. Andere kasachische Menschenrechtsaktivisten, die die Organisation meines Mannes, Atajurt, unterstützen, haben diesen Punkt ebenfalls hervorgehoben.

Herr Shynkuat Baizhanov hat das Innenministerium von Almaty und die Staatsanwälte von Almaty über die Gefahr dieser sozialen Netzwerke informiert. Als Antwort gab das Innenministerium vor, sie nicht gesehen zu haben. Verleumder würden schwer gegen das ‘Recht der Republik Kasachstan’ verstoßen und würden verschiedene Straftaten begehen. Sie erhöhen auch das Risiko einer Verfolgung der Anhänger von Serikzhan.

Die Kampagne behauptet, dass Serikzhan Bilash, obwohl er vorgibt, die KPCh zu kritisieren, tatsächlich ein chinesischer Spion sei, und alle seine Menschenrechtsaktivitäten seien in Wirklichkeit „ein chinesisches Projekt“. Das wäre lächerlich, wenn nicht die Tatsache, dass ich glaube, dass die Kampagne die kasachische Öffentlichkeit auf Serikzhans „Verschwinden“ vorbereiten soll. Er kann betäubt und heimlich nach China gebracht werden. Dann wird behauptet, dass „ein chinesischer Spion nach China geflohen ist“. Er wird nie wieder erscheinen, um diese Version anzufechten.

Aufgrund dieser Situation möchte ich auf die entschiedenste Weise feststellen, dass mein Mann Serikzhan Bilash kein chinesischer Spion ist und nicht für ein „chinesisches Projekt“ arbeitet.

Er ist ein kasachischer Patriot, der die Verbrechen der KPCh gegen ethnische Kasachen und andere aufgedeckt hat. Serikzhan widmete sein ganzes Leben den Menschenrechten Kasachstans, sowohl in Kasachstan als auch in China. Ich weiß es, als seine Frau und kasachischer Staatsbürger und Patriotin.

Ich erkenne die blutige Hand und das schmutzige Geld der KPCh hinter dieser Verleumdung. Die echten chinesischen Agenten in Kasachstan erkannten schließlich, dass sie Serikzhan nicht in Kasachstan verurteilen lassen können, noch können sie ihn auf unbestimmte Zeit unter Hausarrest halten. Übrigens glauben ich und der Anwalt meines Mannes, dass der Hausarrest illegal ist – er ist seit fünf Monaten in einem „Haus“ eingesperrt, in dem er noch nie zuvor gelebt hat, das in keiner Weise sein Zuhause ist. Auch die CCP-Agenten erkennen es und haben einen neuen Plan ausgearbeitet, um Serikzhan loszuwerden.

Deshalb fordere ich die gesamte kasachische Gesellschaft und die internationale Menschenrechtsgemeinschaft auf, Serikzhan zu unterstützen. Ich fordere Serikzhans Transfer von Nur-Sultan (Astana) nach Almaty, unter unabhängiger Medienkontrolle und in Anwesenheit seiner Anwältin, Frau Umarova. Ich fordere, dass unsere Regierung meinem Mann einen sicheren Transfer ermöglicht. Ich fordere auch, dass sein Anwalt und seine Freunde in Almaty freien Zugang zu ihm haben. Nur so kann er seine heimliche Deportation nach China verhindern und sein Leben retten.

Ich weiß, dass für einige Leser meine Ängste wie ein Märchen klingen mögen, aber in Kasachstan ist alles möglich, wenn es um die Beziehungen zu China geht. Mein Land ist voll von chinesischen Agenten, und es gibt auch korrupte Kasachen, die für die KPCh arbeiten. Es gibt Präzedenzfälle von Menschen, die in Kasachstan entführt und gewaltsam nach China gebracht wurden, obwohl sie einen kasachischen Pass besitzen. Meine Kinder sind genauso besorgt wie ich um ihren Vater. Sie fragen, wann sie wieder bei ihm sein werden. Serikzhan sollte jetzt unterstützt werden. Zu klagen, wann es zu spät ist, ist sinnlos.»

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »