Skip to main content

Einreiseverbote

Corona: Dürfen Deutsche nicht mehr nach Deutschland aus der Schweiz?

Das Hauptzollamt von Konstanz und Kreuzlingen an der Autobahnabfahrt der A81. (BIld: Google Maps)

„Es war wie im Krieg, ich bin in letzter Sekunde mit dem Auto über die Grenze in Konstanz gerast“, sagt ein Deutscher, der mit einer Arbeitsgenehmigung und Aufenthaltsgenehmigung B in der Schweiz lebt, die für fünf Jahre gilt.

„Alle Deutschen in der Schweiz sagten mir nach der Erklärung des deutschen Bundesinnenministeriums am Sonntagnachmittag, wonach wir auch als Deutsche nicht mehr aus der Schweiz ausreisen und in unser Heimatland Deutschland einreisen dürften ab Montag 8 Uhr“, erklärt der Deutsche noch in emotionaler Aufruhr.

Pure Panik habe ihn spontan Sonntagnachmittag innerhalb weniger Minuten ins Auto getrieben und aus der Schweiz raus:

„Ich habe meine paar Habseligkeiten gepackt und bin nur noch raus“. Grund für die Panik bei einem Großteil der rund 450.000 Deutschen in der Schweiz war die Chaos-Erklärung des Bundesinnenministeriums in Berlin. Von dort hatte es am Sonntagnachmittag in einer Eilmeldung geheißen:

So habe Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verschärfte Kontrollen und Einreiseverbote an den Grenzen zur Schweiz, Frankreich, Österreich, Dänemark und Luxemburg angekündigt.

In einer Pressekonferenz um 19 Uhr erklärte Seehofer persönlich, wonach «Reisende ohne triftigen Reisegrund nicht mehr einreisen» könnten.

Lediglich für Berufspendler, sogenannte Grenzgänger – wovon es alleine 60.000 Deutsche gibt, die in der Schweiz arbeiten und täglich die Schweizer Grenze passieren – gelte, dass sie nach wie vor ihrem Beruf nachgehen dürften. Das heißt, die deutsch-schweizer Grenze passieren dürften. Ansonsten gelte aber die Entscheidung für ein umfangreiches Einreiseverbot ab Montag 8 Uhr.

Ein Schock für die rund 400.000 Deutschen in der Schweiz, die nicht als Grenzgänger täglich zwischen Deutschland und der Schweiz pendeln: Dürfen sie nicht mehr aus der Schweiz in ihr Heimatland einreisen? Erst später sickert nach und nach durch, wonach alle Deutschen nach wie vor nach Deutschland reisen dürften – auch aus der Schweiz, Österreich, Frankreich, Liechtenstein und all den anderen Ländern.

«Hätte das Bundesinnenministerium klarer kommuniziert, dass man auch als Deutscher, der kein Grenzgänger ist, aber im Ausland lebt, jederzeit wieder nach Deutschland einreisen kann, hätte ich nicht wie in Kriegspanik meine Sachen gepackt und wäre Sonntagabend nicht nach Deutschland zu Verwandten gerast», erklärt der Deutsche weiter, der im Thurgau arbeitet, wo es bislang lediglich sechs Corona-Fälle gibt.

Erst in der BILD-Zeitung war Sonntagabend gegen 21 Uhr klar geworden: «Deutsche Staatsangehörige haben selbstverständlich das Recht wieder in ihr Heimatland einzureisen», zitiert das Blatt Bundesinnenminister Seehofer.

Hätte das Bundesinnenministerium von Anfang an eine professionellere Erklärung zu den neuen Einreiseverboten abgegeben, hätten wohl Tausende Deutsche nicht in Panik am Sonntagnachmittag noch schnell ihre Sieben Sachen gepackt, um nach Deutschland zurückzureisen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. Juli 2021

Roma

Warnung +++ Immobilienbetrug Schweiz und Spanien durch Rip Deal Kriminelle aus Mailand

Folgende Zeilen erreichten die Redaktion von einem Betrugsopfer. Das Opfer schildert, wie Gangster versuchten das Opfer durch einen Immobilienbetrug um viel Geld zu bringen. Die Rede ist von sogenannten Rip Deals, Vorkassenbetrügereien. Täter sind seit über 20 Jahren nach Erkenntnissen internationaler Fahnder meist Angehörige der „Roma“ (Volksgruppe der Sinti und Roma). Sie operieren von Italien aus, meist aus Mailand und […]

Freitag, 02. Juli 2021

Statistik

Anzahl gestorbene deutsche Soldaten in Afghanistan: 53 junge Menschen in einem sinnlosen irren Krieg

Es war die deutsche SPD im Schulterschluss mit den deutschen GRÜNEN die vor fast 20 Jahren, 2002, beschloss, dass Deutschland nach dem Jugoslawien-Krieg in den 1990er Jahren auch im von den Terrortruppen der Taliban beherrschten Afghanistan in den Krieg ziehen solle. Was aber gerne verschwiegen wird: Von 2002 bis 2021 starben nach Statistiken der Bundeswehr 53 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan. Nach […]

Donnerstag, 22. April 2021

Betrug

Drogen online kaufen: Telegram Drogenshop will 210 Euro Paket Vorauszahlung ‚um Kontrolle zu vermeiden‘

Ein Leser, der gerne Joints raucht, macht uns auf einen Onlineshop aufmerksam, der in einer Telegram Gruppe auf Kundenfang geht. Denn nicht nur im Dark Net bewegen sich solche Shops, sondern auch in Messenger-Gruppen. Da ist Telegram keine Ausnahme. Der Name des Drogenshops: „Germany Drogen Dr…“. Eine Deutschlandflagge soll die Kunden von Joints, Kokain, Crystal Meth (umgangssprachlich auch: „Tina“), einer […]

Samstag, 13. März 2021

EU

Corona Impfkatastrophe – Politiker sollten haftbar gemacht werden wie Geschäftsführer

Kommentar – Eigentlich wollten wir uns zu dem Thema Corona an dieser Stelle gar nicht äußern. Doch so langsam sehen wir uns gezwungen, bei dem Thema doch mit einzusteigen. Grund: Die Corona-Impf-Katastrophe der EU unter der EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung aus CDU | CSU und SPD-Chaoskoalition. Fakt ist: Jeder Vorstandsvorsitzende, jeder Geschäftsführer der in einem solchen Ausmaß Gesellschaftsvermögen beschädigt […]

Mittwoch, 10. März 2021

Erpressen

Homosexuelle Zürich und Grindr: Heimlichen Sexaufnahmen, Slamen und Lehrer

Homosexuelle Zürich | Homosexuelle Schweiz – Mit Zürich und der sonstigen Schweiz verbinden viele, Wohlstand, Anstand, gutes Verhalten. Doch wer in der chinesischen gay Dating App Grindr sich umschaut, entdeckt auch die andere Seite der Schweiz. Zahlreiche gleichgeschlechtlich liebende tragen ein in der Schweiz weit verbreitetes Verhalten zur Schau: Massiver Drogenkonsum verbunden mit Sex. Im Fachjargon ist die Rede von […]

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »