Skip to main content
Dienstag, 16. August 2022

Einreiseverbote

Corona: Dürfen Deutsche nicht mehr nach Deutschland aus der Schweiz?

Das Hauptzollamt von Konstanz und Kreuzlingen an der Autobahnabfahrt der A81. (BIld: Google Maps)

„Es war wie im Krieg, ich bin in letzter Sekunde mit dem Auto über die Grenze in Konstanz gerast“, sagt ein Deutscher, der mit einer Arbeitsgenehmigung und Aufenthaltsgenehmigung B in der Schweiz lebt, die für fünf Jahre gilt.

„Alle Deutschen in der Schweiz sagten mir nach der Erklärung des deutschen Bundesinnenministeriums am Sonntagnachmittag, wonach wir auch als Deutsche nicht mehr aus der Schweiz ausreisen und in unser Heimatland Deutschland einreisen dürften ab Montag 8 Uhr“, erklärt der Deutsche noch in emotionaler Aufruhr.

Pure Panik habe ihn spontan Sonntagnachmittag innerhalb weniger Minuten ins Auto getrieben und aus der Schweiz raus:

„Ich habe meine paar Habseligkeiten gepackt und bin nur noch raus“. Grund für die Panik bei einem Großteil der rund 450.000 Deutschen in der Schweiz war die Chaos-Erklärung des Bundesinnenministeriums in Berlin. Von dort hatte es am Sonntagnachmittag in einer Eilmeldung geheißen:

So habe Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verschärfte Kontrollen und Einreiseverbote an den Grenzen zur Schweiz, Frankreich, Österreich, Dänemark und Luxemburg angekündigt.

In einer Pressekonferenz um 19 Uhr erklärte Seehofer persönlich, wonach «Reisende ohne triftigen Reisegrund nicht mehr einreisen» könnten.

Lediglich für Berufspendler, sogenannte Grenzgänger – wovon es alleine 60.000 Deutsche gibt, die in der Schweiz arbeiten und täglich die Schweizer Grenze passieren – gelte, dass sie nach wie vor ihrem Beruf nachgehen dürften. Das heißt, die deutsch-schweizer Grenze passieren dürften. Ansonsten gelte aber die Entscheidung für ein umfangreiches Einreiseverbot ab Montag 8 Uhr.

Ein Schock für die rund 400.000 Deutschen in der Schweiz, die nicht als Grenzgänger täglich zwischen Deutschland und der Schweiz pendeln: Dürfen sie nicht mehr aus der Schweiz in ihr Heimatland einreisen? Erst später sickert nach und nach durch, wonach alle Deutschen nach wie vor nach Deutschland reisen dürften – auch aus der Schweiz, Österreich, Frankreich, Liechtenstein und all den anderen Ländern.

«Hätte das Bundesinnenministerium klarer kommuniziert, dass man auch als Deutscher, der kein Grenzgänger ist, aber im Ausland lebt, jederzeit wieder nach Deutschland einreisen kann, hätte ich nicht wie in Kriegspanik meine Sachen gepackt und wäre Sonntagabend nicht nach Deutschland zu Verwandten gerast», erklärt der Deutsche weiter, der im Thurgau arbeitet, wo es bislang lediglich sechs Corona-Fälle gibt.

Erst in der BILD-Zeitung war Sonntagabend gegen 21 Uhr klar geworden: «Deutsche Staatsangehörige haben selbstverständlich das Recht wieder in ihr Heimatland einzureisen», zitiert das Blatt Bundesinnenminister Seehofer.

Hätte das Bundesinnenministerium von Anfang an eine professionellere Erklärung zu den neuen Einreiseverboten abgegeben, hätten wohl Tausende Deutsche nicht in Panik am Sonntagnachmittag noch schnell ihre Sieben Sachen gepackt, um nach Deutschland zurückzureisen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »