Skip to main content
Montag, 06. April 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Die Karte vom Samstag zeigt die Verteilung der Corona-Fälle in der Schweiz. Im Thurgau gibt es gerade einmal fünf Fälle. (Karte: Bundesamt für Gesundheit, Schweiz).

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das.

Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren aus dem Quell-Land von Corona, aus China? Nicht mit Spahn.

Dafür scheint er jetzt umso emsiger bemüht zu sein, im Erfinden neuer Schuld-Länder in der Corona Krise: Die Schweiz gehöre dazu, ebenso Österreich und natürlich Italien.

  • Immerhin pendeln täglich 30.000 Italiener als Gastarbeiter und Grenzgänger täglich von der italienischen Lombardei (10 Millionen Einwohner) ins schweizerische Tessin (353.343 Einwohner).
  • So empfahl CDU-Mann Jens Spahn am Samstag, der offensichtlich selber nie groß längere Zeit im Ausland gearbeitet hat, mit seinem Berliner Gesundheitsministerium:
  • „Wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage in Italien, in der Schweiz oder in Österreich waren“ solle man „unnötige Kontakte“ vermeiden und „zwei Wochen zu Hause“ bleiben.
    Zudem sagte der Minister, wonach dies sogar in jedem Fall gelte. Egal, „ob Sie Symptome haben oder nicht“.

Gerade im Schweizer Grenzkanton zu Deutschland, dem Thurgau, wurden aber bis Freitag gerade einmal fünf Corona-Fälle ausfindig gemacht. Laut einem Bericht des Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) habe man mit Stand Samstag den 14. März insgesamt 1359 Corona positiv getestete Bürger (COVID-19) im Land zu verzeichnen. (Karte).

  • Zum Vergleich: Das angrenzende Baden-Württemberg (11,02 Millionen Einwohner) hat aktuell (14. März) 569 Corona-Infizierte.

Dennoch sollte sich Gesundheitsminister Jens Spahn vielleicht mal in die Weiten der realen Arbeitswelt in Europa begeben und sich ein paar Fakten anschauen:

Täglich pendeln 60.000 Deutsche in die Schweiz als Grenzgänger

Alleine zwischen Deutschland und der Schweiz pendeln täglich 60.000 Deutsche, um in der Schweiz zu arbeiten. [1]

  • Für diese Berufspendler, Grenzgänger, ist das Pendeln existentiell. Sollen sie nun pauschal drei Wochen in Quarantäne gehen und eine Kündigung riskieren, welche in der Schweiz jederzeit möglich ist? Denn groß Kündigungsschutz gibt es in der Schweiz nicht.
  • Alleine aus dem Landkreis Konstanz gibt es rund 10.000 Deutsche, die in die Schweiz Tag für Tag pendeln, um dort zu arbeiten – in Kreuzlingen, Tägerwilen, Winterthur oder Zürich beispielsweise. [1f]
  • Auf die gesamte Schweiz gerechnet, gibt es Tag für Tag circa 300.000 Deutsche, Franzosen, Italiener, Österreicher die täglich die Grenze zur Schweiz überschreiten, um dort ihrem Job nachzugehen. [2]
  • Abends reisen sie wieder zurück in ihre Heimatländer. Will Spahn die auch alle pauschal drei Wochen in Quarantäne in stecken?

Das könnte schwierig werden. Denn einem Bericht von RTL vom Samstag folgend werde derzeit empfohlen, sich zwei Mal hintereinander auf Corona testen zu lassen.

Ein junger Mann aus der deutschen Corona-Hochburg Heinsberg erklärte in RTL, er habe aber nach neun Tagen immer noch kein Ergebnis auf seinen Corona-Test, den seine Hausärztin durchgeführt habe.

Wenn dies jedoch das Tempo ist, mit welchem in Deutschland Corona-Test-Ergebnisse erfolgen, sind schnell drei Wochen vorbei, ehe man überhaupt weiß, ob man Corona Positiv ist oder Corona Negativ.

25 Prozent Ausländer in der Schweiz, darunter fast eine halbe Millionen Deutsche

Doch sprechen wir in der Schweiz nicht nur von Berufspendlern, also den Grenzgängern:

So leben in der Schweiz 8,5 Millionen Menschen. Der Ausländerausteil liegt bei 25 Prozent, schreibt die Neue Züricher Zeitung. [3]

Und Wikipedia führt aus: „Für die Deutschen ist die Schweiz das beliebteste Auswanderungsland. Im Jahr 2017 lebten knapp 305.000 Deutsche in der Schweiz. Inklusive Doppelstaatler beträgt ihre Zahl rund 450.000.“

Dann sind wir schon bei fast einer halben Millionen Deutschen, deren Leben und Existenz aufs Engste mit der Schweiz verbunden ist. [4] Sollen die mit ihren Familien und Freunden auch alle in Quarantäne Herr Spahn?

Vielleicht sollte Spahn zur Abwechslung mal selber im Ausland arbeiten, ehe er pauschal wirres Zeug verlautbart, welches weder der Eindämmung von Corona dient, noch von größerem Wissen der heutigen Arbeits- und Lebensrealität von Millionen Menschen zeugt.

  • Der prominenteste Deutsche in der Schweiz war übrigens der in Ulm geborene Albert Einstein. Er legte mit seiner Relativitätstheorie (1905, 1916) neben den deutschen Wissenschaftlern Otto Hahn und Fritz Strassmann (1939) sowie Lise Meitner die fachliche Grundlage für die Atombombe.

Einstein hatte nach den Erkenntnissen von Otto Hahn und Fritz Strassmann, wonach es eine Kernspaltung gebe, was man am 6. Januar 1939 in der deutschen Zeitschrift „Naturwissenschaften“ publiziert hatte und kurz darauf in „Natur“ [4f] den USA den Bau einer Atombombe empfohlen.

  • Das tat Einstein in einem berühmten Brief an den damaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt.
    Der Brief ging als „Einstein–Szilárd letter“ in die Geschichte ein. [5]

Was Spahn auch nicht klar zu sein scheint: Die Grenzen in der EU sind längst fließend – nicht nur im juristischen Sinne Dank des Schengener Abkommens, sondern auch ganz persönlich-privat: Das Einkaufen von Schweizern in der deutschen Grenzstadt Konstanz ist ebenfalls ein tägliches Ritual, ebenso das Shopping-Pendeln der Straßburger nach Deutschland. Das sind nur zwei Beispiele von Städten, die für Hunderte Grenzstädte stehen.

Güterverkehr

Da das Corona-Virus auch mit dem Güterverkehr auf Metall oder Plastik die Grenzen überschreitet, ist Spahns Vorstoß aber auch dahingehend Unsinn. Ganz abgesehen davon, dass er damit das Verhältnis Deutschlands zu seinen Nachbarn völlig unnötig anspannt und beschädigt. Europa braucht nicht mehr Grenzen, sondern weniger. Dafür aber mehr behördliche Zusammenarbeit, die noch nicht einmal auf polizeilicher Ebene funktioniert.

Wie wichtig grenzüberschreitende soziale Kontakte sind, zeigt das Beispiel der badischen Bodenseestadt Konstanz. Denn dass es die Altstadt von Konstanz noch gibt, deren Patrizier-Häuser bis ins 13. Jahrhundert zurückreichen, ist den benachbarten Schweizern in Kreuzlingen zu verdanken.

Sie hatten, als die Amerikaner im Zweiten Weltkrieg 1945 Konstanz anflogen und zerbomben wollten, mit ihren Konstanzer Nachbarn gemeinsam die Lichter ausgeschaltet. So konnten die Konstanzer überleben.

Denn die Amerikaner wendeten sich damals in der Kriegsnacht ab, da sie Angst hatten die Schweiz zu treffen, wie sie dies bereits im Schweizerischen Schaffhausen am 1. April 1944 aus Versehen gemacht hatten.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Wie das dubiose Portal Jobleads auf Trustpilot negative Bewertungen versucht löschen zu lassen und Kunden in eher unnütze Abos lockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Sinti & Roma und Rip Deals: Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. „Nach außen hin leben solche Täter gerne im Verbund klassischer […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Translate »