Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Der russische Nachrichtensender ANNA NEWS berichtet, dass Terroristen und Söldner der Freien Syrischen Armee, auch als „Faruq-Brigade“ bekannt, Säuberungsaktionen gegen Christen, genauer gegen die syrisch-orthodoxe Kirche, durchführten, dass es zu massiven Christenverfolgungen in Syrien komme. Die „Faruq-Brigade“ ist ein Sammelbecken krimineller Söldner, aber auch wahabitischer Gruppen („Wahhabi“). Die Terror-Kämpfer der „Faruq-Brigade“ kommen nach Berichten wohl vorwiegend aus Libyen sowie dem Irak und werden auch von der Terrororganisation al-Qaeda unterstützt.

Zudem gibt es Gerüchte, wonach die „Faruq-Brigade“ möglicherweise zumindest in Teilen von ausländischen Mächten finanziert werden könnte. Dabei kursieren Namen wie Frankreich, Großbritannien sowie die USA. Von den 23 Mio. Syrern gelten rund 415.000 als Christen. Als wichtigste Vertreter der Christen gelten die syrisch-orthodoxe Kirche (Patriarchat in Damaskus) sowie die griechisch-orthodoxe Kirche.

Die überwiegend islamische Freie Syrische Armee brüstet sich nun damit, dass sie bereits mehrere Regionen in Syrien „christenfrei“ oder „christenrein“ gesäubert habe. Obendrein bejubelt sie, sie habe das Eigentum der Christen „konfisziert“. So heißt es, sie sei in der Stadt Homs mit Hilfe ihrer brutalen Terror-Brigade, der Faruq Brigade, von Haus zu Haus gegangen – besonders in den Stadtteilen al-Hamidiya and Bustan el-Diwan – und habe den Christen mitgeteilt, sie müssten umgehend ihre Häuser verlassen und die Stadt Homs. In Homs wohnen rund 800.000 Menschen.

Wie die islamische Freie Syrische Armee die Weltöffentlichkeit belügt und betrügt

Besonders schlimm: Den Christen, wird berichtet, habe die islamische Freie Syrische Armee mitgeteilt, wer nicht umgehend sein Haus verlasse und auch Homs, der werde erschossen und die Bilder würden dann dem umstrittenen, da teils unseriös berichtenden, arabischen Fernsehsender al-Jazeera gesendet und zwar mit den Worten: Die Leichen der Christen hätten die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad auf dem Gewissen. Unmenschlich: Die flüchtenden Christen durften nichts aus ihren Wohnungen oder Häusern mitnehmen – nicht einmal extra Kleidung.

In einem Video des russischen Nachrichtensenders ANNA NEWS schildert ein syrischer Christ, wie dramatisch die Lage für die Christen in Syrien mittlerweile ist. kriegsberichterstattung.com protokolliert das mit deutscher Übersetzung vorhandene Video.

So erzählt der Priester der christlichen Syrisch-Orthodoxe Kirche, dass die „Freie Syrischen Armee“ bereits tausende Christen verjagt habe und christliche Kirchen, die vorwiegend mit Hilfe der Russen erbaut worden seien, zerstört hätten. Weitere Berichte besagen, wonach die islamische Freie Syrische Armee bereits Hunderte Christen ermordet habe.

In dem Video des russischen Nachrichtensenders ANNA NEWS berichtet der christlich-orthodoxe Priester, es gebe in der zur türkischen Grenze gelegenen Stadt Homs (‏حمص‎) eine ganze Reihe christlicher Kirchen, wie die des „Hl. Prophet Elias“ (in Russland ein weit verbreiteter Heiliger), auch die Kirche der „40 Märtyrer von Sebaste“ oder die „Umassena Kirche“. Diese christlichen Kirchen befänden sich im Stadtteil al-Hamidiya in Homs. In der Nähe gräbt auch seit Jahren das Institut für Archäologie, Abt. Vorderasiatische Archäologie der Universität Bern, nach antiken Funden.

Grund: Syrien war früher römische Provinz. Obendrein war Syrien bis ins 7. Jahrhundert überwiegend christlich. Dann kam es aber zur Islamisierung des Landes. Seither brechen immer wieder Konflikte aus. Heute ist Syrien ein sunnitisch-muslimisches Land, welches von der alawitischen Minderheit regiert wird, derer sich nun die Sunniten entledigen möchten. Da die Alawiten traditionell die Christen schützen und fördern – zudem in der Regierung und im Militär einsetzen -, ist mit dem Untergang der Alawiten auch das Ende der christlichen Freiheit in Syrien in Sicht.

Neben den drei genannten alten christlichen Kirchen, die es derzeit in Homs noch gibt, gebe es aber noch eine weitere modernere christliche Kirche im Homser Stadtteil al-Hamidiya – und zwar die christliche Kirche der „Verkündung der allerheiligen Gottesmutter“. Sie sei im Jahr 1967 mit Hilfe des russischen Patriarchen von Moskau und ganz Russland, Alexij I. (wurde 1945 gewählt), erbaut worden.

Als weitere wichtige christliche Kirche in Homs nennt der russische Nachrichtensenders ANNA NEWS in seinem Video die Kirche des „Heiligen Georg“. Sie sei ebenfalls von den Russen erbaut worden – und zwar bereits vor 170 Jahren. Allerdings hätten nun die islamischen Terrorbanden der Freien Syrischen Armee auch diese Kirche „vollkommen zerstört“. Bis dahin galt sie als eine der wichtigsten Heimatstätten der Christen in Syrien.

Zudem sei in der christlichen Kirche „Um ar senar“ in Homs in Syrien die Kuppel von den islamischen Terrorbanden zum Einsturz gebracht worden. Sie sei bereits vor über 1000 Jahren erbaut worden. Ebenfalls von den Terrorbanden der „Freien Syrischen Armee“ seien fünf im 18. Jahrhundert mit Hilfe der Russen gegründeten hassanitisch-orthodoxen christliche Schulen komplett zerstört worden.

Gleichzeitig wandte sich in dem bewegenden Video des russische Nachrichtensenders ANNA NEWS der christliche syrische Priester an die Christen in Russland mit der Bitte, sie in diesen harten Zeiten nicht alleine zu lassen und sie weiterhin zu unterstützen. Obendrein appellierte er daran, dass Syrien ein befriedetes Land werde, in dem Christen und Moslems wieder friedlich zusammenlebten, „wie das immer gewesen ist“.

Wie alt die Tradition des Christentums in Syrien ist, zeigt sich auch daran, dass in Syrien eine der acht ältesten christlichen Kirchen weltweit steht – und zwar die im Jahr 372 erbaute Fafertin-Kirche. Sie gilt als älteste dreischiffige Säulenbasilika und wurde mit nordsyrischem Kalksteinmassiv erbaut. Nach Angaben des deutschen Domradio gehören zu den ältesten christlichen Stätten in Syrien zudem Maalula, Derya, Homs, Aleppo und die Altstadt von Damaskus.

Artkel lesen: Syrien – Blutiger Terror der Freien Syrischen Armee zwingt Tausende zur Flucht

Hintergründe:

youtube-Video: Christenverfolgung durch islamische Freie Syrische Armee – so schlimm ist ihr Terror



Kommentare (1)


apxwn 23. Juli 2012 um 0:09

Deutscher Text des Videos von ANNA-News: http://apxwn.blogspot.de/2012/06/christen-in-homs.html

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]