Skip to main content
Sonntag, 21. April 2019

Ägypten: Nach Terroranschlag zu Israels Grenze verstärkt Ägypten Militär

Die ägyptische Regierung verstärkt nach einem Terroranschlag an der ägyptisch-israelischen Grenze nun die Militärpräsenz an den Grenzkontrollposten. Am Wochenende hatten mehrere dutzend ägyptischer Islamisten einen ägyptischen Grenzposten nach Israel überrannt und ein Massaker angerichtet: 15 ägyptische Soldaten starben, zwei Panzer wurden gestohlen und weiteres Militärgerät. Doch geht es nicht nur um Terror in Ägypten.

Es geht immer noch um einen schwelenden historischen Konflikt zwischen Israel und den Ägyptern seit dem Sechstagekrieg im Jahr 1967, den Israel mit militärischen Angriffen gegen Ägypten begonnen hatte. Israel selbst spricht von einem damals notwendigen Präventivschlag, da man den Einmarsch Ägyptens befürchtet habe.

Die Aggression vieler Ägypter gegen die Israelis ist auch in 40 Jahren Mubarak-Diktatur, die für Israel eine Zeit des Friedens war, nicht weniger geworden, sondern eher mehr. Das beruht vor allem auf dem für Ägypten schmachvollen verlorenen Sechstageskrieg im Jahr 1967. Damals ging Israel auf Kosten seiner Nachbarstaaten wie Ägypten oder Syrien als Sieger hervorging – auch dank der Unterstützung der Europäer und Amerikaner – und besetzte zahlreiche arabische Gebiete. Doch vergessen hat diese Schmach kein Araber.

Seitdem der langjährige Staatschef Husni Mubarak vor bald eineinhalb Jahren im Zuge der arabischen Revolution gestürzt wurde, wird zudem immer deutlicher: Ägypten steht als Verbündeter des Westens und damit als Friedensgarant für Israel auf Messers Schneider.

Sollte auch Syrien – auch als Schutzmacht für die arabischen Christen – fallen, droht der Region der totale Höllenritt. US-Präsident Barack Obama (Demokraten) gilt als eine zentrale Figur in diesen Umwälzungen: Er setzt häufig auf äußerst gefährliche Parteien – nicht selten auf islamische Extremisten. In Syrien fördert er beispielsweise die terroristisch agierende islamische „Freie Syrische Armee“ (FSA), obwohl niemand weiß, was nach einem Umsturz in Syrien kommt und obwohl die FSA offensichtlich in mehrere grausame Massaker – wie in Al Hula – verwickelt ist.

Seit dem Ende des Sechstagekrieges im Jahr 1967 ist Israel fast keinen Deut von seiner illegalen Besetzungspolitik in der Region abgerückt. Statt dessen setzt Israel seine Knechtungspolitik gegenüber den Palästinensern, welche zur großen Volksgruppe der Araber gehören, fort.

Tausende Palästinenser werden von Israel völkerrechtlich illegal gefangen gehalten, Tausende wurden von Israel – angeblich „nur“ im Kampf gegen den Terror, der von den Palästinenser ausgehe – umgebracht.

Dass es Terror der Palästinenser gegen Israel gibt, rechtfertigen viele Palästinenser damit, dass es auch Terror der Israelis gegen die Palästinenser gebe: Israel benehme sich häufig in den palästinensischen Autonomiegebieten wie eine Willkürsmacht: Zu jeder Tages- und Nachtzeit rückten israelische Soldaten ein und verhafteten willkürlich Palästinenser, kritisierte unlängst einmal mehr die palästinensische Autonomiebehörde, die sich selbst als palästinensische Regierung sieht, obgleich sie seit Jahren vergeblich auf eine UNO-Anerkennung hofft. Viele Palästinenser säßen in Israel wie in einem Unrechtsstaat jahrelang ohne Chance auf einen fairen Gerichtsprozess ein. Manche seit über 20 Jahren oder noch länger, wird kritisiert.

Wenn sich Israel deshalb auch auf Grund der aktuellen Vorkommnisse an der Grenze zwischen Ägypten und Israel nun Sorgen um seine eigene Sicherheit macht, so hat Israel diese Sorgen auch selbst verschuldet.

Wenn Israel nicht endlich selbst dafür sorgt, dass es eine Zwei-Staaten-Lösung zwischen Israel und den rund 9,8 Mio. lebenden arabischen Palästinensern gibt, droht die ganze Region im Chaos zu versinken. Je weiter die Umwälzungen in Syrien und der Region voranschreiten, desto klarer wird zudem: Die Region wird hinterher islamischer sein als je zuvor: Ob in Ägypten oder in Syrien, ob in Tunesien oder Libyen.

Man kann über die dort agierenden oder ehemals agierenden Diktatoren sagen was man möchte: Doch die Sicherheit der Region und Israels war für Jahrzehnte gewährleistet. Der Preis für mehr Demokratie ist scheinbar untrennbar damit verbunden, dass es mehr Gewalt in der Region gibt, dass immer mehr Menschen nun aus ihren Verstecken kommen und für Terror sorgen möchten. Für Israel wird es von Jahr zu Jahr enger. Zumal es auch immer mehr Araber gibt.

Der Preis für mehr Freiheit in den arabischen Ländern scheint auch eine Durchdringung der Politik vom Islamismus zu sein. Die Trennung von Politik und Religion, wie sie häufig bei arabischen Diktatoren praktiziert wurde, scheint immer stärker aufgehoben zu werden. Das ist kein gutes Friedenszeichen. In Syrien kommt es beispielsweise umfangreich zu Christenverfolgungen und Christenvernichtungen der von den USA unterstützten „Freien Syrischen Armee“.

Allerdings ist es nicht nur die pure Lust am Terror, der einige Araber umtreibt, sondern eben auch eine tief sitzende Aggression gegen Israels Ignoranz gegenüber den Menschenrechten der Millionen arabischen Palästinenser. Doch nicht nur für die Palästinenser gilt: Israel lässt oftmals einen Respekt gegenüber den Arabern grundsätzlich missen. Doch ohne gegenseitigen Respekt und eine gegenseitige Anerkennung kann es keine Stabilität in der Region geben.

Frieden ist in der Region ohne einen selbstständigen Staat der Palästinenser nicht möglich. Gleichzeitig müssen die Araber verstehen: Israel als Staat ist ein historischer Fakt, der für den Westen unverrückbar ist. Unverrückbar vor allem deshalb, da besonders die Europäer in Jahrhunderten den Juden großes Unrecht angetan haben und die Europäer mit dem Staat Israel hier ein Stück weit Wiedergutmachung leisten.

Ob die Gründung von Israel auf dem Gebiet der Palästinenser vor rund 70 Jahren historisch gerecht oder gegenüber den arabischen Interessen akzeptabel war, darüber kann jetzt nicht mehr ernsthaft diskutiert werden. Geschichte verläuft nicht immer für alle fair. Aber Geschichte kann zumindest nachträglich dazu beitragen, dass geschehenes Unrecht gelindert wird. Das galt für Israel im Jahr 1948 und das sollte endlich und sehr zeitnah auch für die Palästinenser gelten.

Ägypten und Israel gehören zu beliebten Reiseländern der Deutschen. Besonders Ägypten verzeichnet jährlich mehrere Millionen Touristen, die sich dort die antiken Schätze ansehen und am Roten Meer erholen. Ägypten gilt als Land, das fast zu jeder Jahreszeit Sonnengarantie hat.

Das könnte Sie interessieren:

Palästinenser kritisieren Israel wegen willkürlicher Verhaftungen und Tötungen

Arafat vergiftet? War es Israel? Leiche soll exhumiert werden

http://www.palestinecabinet.gov.ps/site/455/default.aspx

USA wollen in Syrien totale Schlacht – CIA an vorderster Front

Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?

Kurden wollen in Syrien eigenen Staat – welche schmutzige Rolle spielt Türkei?

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Wie Frankreich mit Terror und Massakern an Hunderttausenden Menschen seine Kolonie Algerien unterdrückte / ARTE TV-Reihe

Massaker Al-Hula in Syrien: Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien mit über 100 Toten
Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg
ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Interessanter Artikel zum Thema Völkermord: Prozesse wegen „Völkermords“ gehören abgeschafft aus DIE WELT:
welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article108426028/Prozesse-wegen-Voelkermords-gehoeren-abgeschafft.html

Syrische Nachrichtenagentur Sana: http://www.sana.sy/index_eng.html



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]