Skip to main content
Dienstag, 16. August 2022

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Der Südafrikaner Xola Msomi soll in Dubai unter falschen Vorwürfen im Gefängnis sitzen. Sein WG-Partner soll ihn angeschwärzt haben. (Bild: Linkedin)

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL.

Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von Dubai angeschwärzt. Kurz darauf sei der Südafrikaner Xola Msomi im September 2020 verhaftet worden. Von der Unschuld des jungen Mannes sind aber Freunde und Familie überzeugt.

Das südafrikanische Nachrichtenportal IOL schreibt: „Ein südafrikanischer Koch, der seit sieben Jahren in Dubai lebt und arbeitet, wird wegen Drogenmissbrauchs angeklagt. Er behauptet, dass er von seinem ehemaligen ägyptischen Mitbewohner bei der Polizei zu Unrecht angeschwärzt wurde.“

Der Mitbewohner habe sich gegen Geld als Informant der Dubaier Polizei (Dubai Police Force, bzw. Dubai Police) angedient, um der eigenen Verhaftung zu entgehen und finanzielle Vorteile für sich zu erzielen. Denn Dubais Polizei habe ein Programm aufgelegt, das finanzielle Belohnungen vorsieht, wenn man andere Touristen oder Gastarbeiter – ob zu Recht oder nicht zu Recht – bei der Polizei wegen angeblicher Drogendelikte meldet. Verantwortlicher der Polizei von Dubai ist Lieutenant General Abdullah Khalifa Al Marri.

Xola Msomi, 30, aus der südafrikanischen Stadt Durban sei ein qualifizierter Koch, der in verschiedenen Hotels in Dubai gearbeitet habe. Kurz vor dem nationalen Corona Lockdown sei er von Dubai nach Südafrika geflogen und habe seine Familie besucht. Ungefähr einen Monat nach seiner Rückkehr nach Dubai habe er, wie Hunderte Millionen Menschen weltweit, wegen Corona seinen Job verloren.

Seine Mutter Bongekile Msomi sagte, ihr Sohn Xola sei arbeitslos geblieben und habe beschlossen, nach der Erlaubnis internationaler Reisen nach Hause zurückzukehren. Anfang September habe Msomi jedoch eine Stelle im berühmten Burj Khalifa Hotel gefunden.

„Wir waren in ständiger Kommunikation und unser letztes Gespräch vor seiner Verhaftung war am 8. September. Er blieb verdächtig still und seine Geschwister sagten mir, dass er nicht erreichbar sei“, sagte sie.

Eine enge Freundin von Msomi, bekannt als Melody, aus Frankreich, die ebenfalls nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes in ihr Heimatland zurückgekehrt war, kontaktierte die Familie nur wenige Tage später, um ihnen mitzuteilen, dass Msomi von seinem ehemaligen Mitbewohner bei der Dubai Polizei gemeldet und kurz darauf verhaftet worden sei.

Sie soll erklärt haben, der Mitbewohner habe versucht, Msomi zu zwingen, ihm Drogen zu verkaufen. Als dieser sich geweigert habe, weil er angeblich keine Beziehungen zu Drogendealern hatte und nie Drogen konsumiert hatte, habe der Mitbewohner Msomi Bargeld zugeworfen.

„Uns wurde gesagt, dass die Polizei einen Moment später in die Wohnung stürmte und verlangte, dass er enthüllte, für wen er arbeitete. Melody rief die Botschaft an, aber sie war geschlossen. Schließlich konnte er durchkommen, wurde jedoch von einem Beamten darüber informiert, dass sie sich nicht einmischen konnten, bevor sie von Beamten aus Dubai über den Fall informiert wurden“, erklärte Bongekile

Daraufhin habe die Familie Radha Stirling kontaktiert, eine in Großbritannien ansässige Geschäftsfrau, welche in Dubai Inhaftierte vertritt. Sie habe erfahren, dass Msomi aus der Isolation in die allgemeine Haft des Internierungslagers verlegt worden sei. Wegen dem Vorfall habe sie weder schlafen noch essen gekonnt, soll Radha Stirling erklärt haben. Sie habe es zwar geschafft, eine Minute mit dem in Dubai inhaftierten Südafrikaner zu sprechen, doch sei das Telefonat nach einer Minute von den Behörden unterbrochen worden.

Gleichzeitig soll sie, schreibt „Independent Online“ weiter, auf Facebook mitgeteilt haben, wonach Dubai seine Aufmerksamkeit auf reale oder angebliche Drogenverbrechen verstärkt habe. So würde gezielt nach möglichen Schuldigen gesucht, um Verhaftungen und Verurteilungen zu erwirken von denen nicht nur Behörden und Staatsanwälte, sondern auch Betrüger, die Unschuldige bei den Behörden meldeten, finanziell profitieren. Denn je mehr Verhaftungen es gebe, desto besser stünden Polizei und Anschwärzer da.

Dieses Vorgehen sei in den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE, beziehungsweise VAE), mittlerweile weit verbreitet. Touristen und Gastarbeiter seien deshalb in Gefahr und seien einem erheblichen Risiko ausgesetzt wegen Drogenbeschuldigungen verhaftet und verurteilt zu werden. Diese Gefahr bestehe selbst dann, wenn man nie mit Drogen etwas zu tun gehabt habe.

Es ist nicht der erste Fall, wo Südafrikaner oder Bürger anderer Nationen in Dubai oder Abu Dhabi zu Unrecht verhaftet wurden. In Kritik steht auch die südafrikanische Regierung und deren Behörden. Sie tut selbst in Fällen, wo ihre Bürger im Ausland zu Unrecht verhaftet werden, meist nichts. Oft dauert es Jahre, ehe überhaupt Gerichtsverfahren durchgeführt werden. Nicht selten dürfen Gefangene nicht einmal mit ihren Familien oder Anwälten telefonieren.

Eine südafrikanische Menschenrechtlerin erklärte zur aktuellen Verhaftung des südafrikanischen Gastarbeiters Xola Msomi: „Behörden im Ausland kümmern sich auch nicht darum, sie sind nicht an Ermittlungen interessiert. Sie werfen Ausländer ins Gefängnis. Ich glaube, es ist Zeit, dass unsere Regierung für ihre Bürger eintritt. Es wird für seine Eltern äußerst schwierig sein, ihm zu helfen, insbesondere weil die Behörden in diesem Land nicht an seiner Geschichte interessiert sind. “

Lunga Ngqengelele, Sprecherin des südafrikanische Ministers für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, von Naledi Pandor, erklärte, es sei wichtig, dass man über solche Fälle informiert werde. Offensichtlich hat aber die südafrikanische Behörde in dem aktuellen Fall bislang nichts gemacht. Der Fall des Südafrikaners Xola Msomi soll am 22. Dezember 2020 erneut in Dubai vor Gericht behandelt werden. Seinem LinkedIn-Profil ist zu entnehmen: „Experienced Assistant Manager with a passion for customer service and luxury hospitality.”



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »