Skip to main content

Wow! Ecuador gibt WikiLeaks Gründer Julian Assange Asyl

Entgegen diverser Befürchtungen, das lateinamerikanische Land Ecuador würde aus Sorge vor Repressionen der USA dem WikiLeaks Gründer Julian Assange kein Asyl geben, sickerte nun die Nachricht durch: Er wird in Ecuador Asyl erhalten. Der Außenminister von Ecuador, Ricardo Patino, sagte, man sehe die Sicherheit und faire Behandlung von Assange in Schweden nicht gewährleistet.

In Schweden wirft man dem WikiLeaks Gründer Julian Assange sexuelle unerwünschte Übergriffe vor. Schweden hat das härteste „Vergewaltigungsgesetz“ der Welt. Schon ein unerwünschtes Streicheln über den Arm wird dort von Frauen wegen „versuchter Vergewaltigung“ angezeigt. Doch es kommt noch härter: Die schwedische Regierung möchte gesetzlich nachlegen.

Kein Wunder, dass Assange sich weigert in ein solches Land ausgeliefert zu werden. Zudem gilt es dann als wahrscheinlich, dass Schweden Assange weiter in die USA abschiebt. Und dort droht ihm die Todesstrafe wegen Geheimnisverrats. Er hatte gemeinsam mit einem Deutschen Tausende Geheimdossiers auf WikiLeaks veröffentlicht – unter anderem von Regierungsstellen aus Washington, Berlin, London, Paris, Moskau. Aber auch aus Ländern wie Afghanistan (Militärdokumente), Pakistan oder dem Jemen. Besonders verärgert ist die Regierung der USA, da in den WikiLeaks-Veröffentlichungen auch Hinweise seien, schreiben Blogger, dass die USA in handfeste Kriegsverbrechen verwickelt seien.

In London befindet sich der Australier Assange seit bald zwei Monaten, seit dem 19. Juni 2012, in der Botschaft von Ecuador. Dort ist er erst einmal vor polizeilichen Zugriffen sicher. Dass Ecuador dem weltbekannten und von vielen Internetnutzern verehrten Assagne nun komplettes Asyl gewähren möchte, begründete das Land auch damit, dass man die Menschenrechte Assangnes bedroht sehe. Nun wolle man aber erst einmal mit der britischen Regierung verhandeln, da man davon ausgehe, dass auch die Briten einsehen werden, dass es sich schlecht mit den Menschenrechten vertrage, wenn ein Land einer verfolgten Person Asyl gewähren wolle und ein anderes dieses gewaltsam verhindere.

Doch dürfte es nicht einfach werden: Die Briten gelten als engster Verbündeter der USA. Der britische Premier David Cameron gilt als äußerst kriecherisch gegenüber US-Wünschen.

In London sitzt der WikiLeaks Gründer Julian Assange seit Dezember 2012 fest. Damals war er von der Londoner Polizei wegen seiner Internetaktivitäten verhaftet worden. Zudem wurde ihm die Ausreise aus Großbritannien untersagt.

Derweil hat Ecuador eine Sondersitzung der Außenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gefordert, um das Thema Assange noch einmal zu diskutieren und auf die internationale höchste politische Bühen zu heben. Es sieht so aus, als ob die USA mit ihren Assange-Hinrichtungsplänen noch etwas warten müssen.

Weitere Hintergründe:

Julian Assange: Asyl in Ecuador – Er verschanzt sich in London in Botschaft



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Samstag, 21. August 2021

Justiz

Forensischen Psychiatrie Münsterlingen in der Kritik wegen Psychopharmaka-Depotspritzen bei Gefangenen

Folter Psychatrien Kommentar – Ein Whistleblower:in der Forensische Abteilung der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen im Schweizerischen Kanton Thurgau ist Anlass dieser Berichterstattung. Demnach würden von Gerichten in die Psychiatrie Münsterlingen eingewiesene Straftäter angeblich mit Dreimonats-Psychopharmaka-Spritzen so ruhig gestellt, dass sie teils wie „Zombies“ tagelang dort herumliefen. Die Psychopharmaka-Orgien würden angeblich recht pauschal an den derzeit rund 30 Straftätern stattfinden, welche dort […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »