Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Wow! Ecuador gibt WikiLeaks Gründer Julian Assange Asyl

Entgegen diverser Befürchtungen, das lateinamerikanische Land Ecuador würde aus Sorge vor Repressionen der USA dem WikiLeaks Gründer Julian Assange kein Asyl geben, sickerte nun die Nachricht durch: Er wird in Ecuador Asyl erhalten. Der Außenminister von Ecuador, Ricardo Patino, sagte, man sehe die Sicherheit und faire Behandlung von Assange in Schweden nicht gewährleistet.

In Schweden wirft man dem WikiLeaks Gründer Julian Assange sexuelle unerwünschte Übergriffe vor. Schweden hat das härteste „Vergewaltigungsgesetz“ der Welt. Schon ein unerwünschtes Streicheln über den Arm wird dort von Frauen wegen „versuchter Vergewaltigung“ angezeigt. Doch es kommt noch härter: Die schwedische Regierung möchte gesetzlich nachlegen.

Kein Wunder, dass Assange sich weigert in ein solches Land ausgeliefert zu werden. Zudem gilt es dann als wahrscheinlich, dass Schweden Assange weiter in die USA abschiebt. Und dort droht ihm die Todesstrafe wegen Geheimnisverrats. Er hatte gemeinsam mit einem Deutschen Tausende Geheimdossiers auf WikiLeaks veröffentlicht – unter anderem von Regierungsstellen aus Washington, Berlin, London, Paris, Moskau. Aber auch aus Ländern wie Afghanistan (Militärdokumente), Pakistan oder dem Jemen. Besonders verärgert ist die Regierung der USA, da in den WikiLeaks-Veröffentlichungen auch Hinweise seien, schreiben Blogger, dass die USA in handfeste Kriegsverbrechen verwickelt seien.

In London befindet sich der Australier Assange seit bald zwei Monaten, seit dem 19. Juni 2012, in der Botschaft von Ecuador. Dort ist er erst einmal vor polizeilichen Zugriffen sicher. Dass Ecuador dem weltbekannten und von vielen Internetnutzern verehrten Assagne nun komplettes Asyl gewähren möchte, begründete das Land auch damit, dass man die Menschenrechte Assangnes bedroht sehe. Nun wolle man aber erst einmal mit der britischen Regierung verhandeln, da man davon ausgehe, dass auch die Briten einsehen werden, dass es sich schlecht mit den Menschenrechten vertrage, wenn ein Land einer verfolgten Person Asyl gewähren wolle und ein anderes dieses gewaltsam verhindere.

Doch dürfte es nicht einfach werden: Die Briten gelten als engster Verbündeter der USA. Der britische Premier David Cameron gilt als äußerst kriecherisch gegenüber US-Wünschen.

In London sitzt der WikiLeaks Gründer Julian Assange seit Dezember 2012 fest. Damals war er von der Londoner Polizei wegen seiner Internetaktivitäten verhaftet worden. Zudem wurde ihm die Ausreise aus Großbritannien untersagt.

Derweil hat Ecuador eine Sondersitzung der Außenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gefordert, um das Thema Assange noch einmal zu diskutieren und auf die internationale höchste politische Bühen zu heben. Es sieht so aus, als ob die USA mit ihren Assange-Hinrichtungsplänen noch etwas warten müssen.

Weitere Hintergründe:

Julian Assange: Asyl in Ecuador – Er verschanzt sich in London in Botschaft



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]