Skip to main content
Dienstag, 15. Oktober 2019

Wow! Ecuador gibt WikiLeaks Gründer Julian Assange Asyl

Entgegen diverser Befürchtungen, das lateinamerikanische Land Ecuador würde aus Sorge vor Repressionen der USA dem WikiLeaks Gründer Julian Assange kein Asyl geben, sickerte nun die Nachricht durch: Er wird in Ecuador Asyl erhalten. Der Außenminister von Ecuador, Ricardo Patino, sagte, man sehe die Sicherheit und faire Behandlung von Assange in Schweden nicht gewährleistet.

In Schweden wirft man dem WikiLeaks Gründer Julian Assange sexuelle unerwünschte Übergriffe vor. Schweden hat das härteste „Vergewaltigungsgesetz“ der Welt. Schon ein unerwünschtes Streicheln über den Arm wird dort von Frauen wegen „versuchter Vergewaltigung“ angezeigt. Doch es kommt noch härter: Die schwedische Regierung möchte gesetzlich nachlegen.

Kein Wunder, dass Assange sich weigert in ein solches Land ausgeliefert zu werden. Zudem gilt es dann als wahrscheinlich, dass Schweden Assange weiter in die USA abschiebt. Und dort droht ihm die Todesstrafe wegen Geheimnisverrats. Er hatte gemeinsam mit einem Deutschen Tausende Geheimdossiers auf WikiLeaks veröffentlicht – unter anderem von Regierungsstellen aus Washington, Berlin, London, Paris, Moskau. Aber auch aus Ländern wie Afghanistan (Militärdokumente), Pakistan oder dem Jemen. Besonders verärgert ist die Regierung der USA, da in den WikiLeaks-Veröffentlichungen auch Hinweise seien, schreiben Blogger, dass die USA in handfeste Kriegsverbrechen verwickelt seien.

In London befindet sich der Australier Assange seit bald zwei Monaten, seit dem 19. Juni 2012, in der Botschaft von Ecuador. Dort ist er erst einmal vor polizeilichen Zugriffen sicher. Dass Ecuador dem weltbekannten und von vielen Internetnutzern verehrten Assagne nun komplettes Asyl gewähren möchte, begründete das Land auch damit, dass man die Menschenrechte Assangnes bedroht sehe. Nun wolle man aber erst einmal mit der britischen Regierung verhandeln, da man davon ausgehe, dass auch die Briten einsehen werden, dass es sich schlecht mit den Menschenrechten vertrage, wenn ein Land einer verfolgten Person Asyl gewähren wolle und ein anderes dieses gewaltsam verhindere.

Doch dürfte es nicht einfach werden: Die Briten gelten als engster Verbündeter der USA. Der britische Premier David Cameron gilt als äußerst kriecherisch gegenüber US-Wünschen.

In London sitzt der WikiLeaks Gründer Julian Assange seit Dezember 2012 fest. Damals war er von der Londoner Polizei wegen seiner Internetaktivitäten verhaftet worden. Zudem wurde ihm die Ausreise aus Großbritannien untersagt.

Derweil hat Ecuador eine Sondersitzung der Außenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gefordert, um das Thema Assange noch einmal zu diskutieren und auf die internationale höchste politische Bühen zu heben. Es sieht so aus, als ob die USA mit ihren Assange-Hinrichtungsplänen noch etwas warten müssen.

Weitere Hintergründe:

Julian Assange: Asyl in Ecuador – Er verschanzt sich in London in Botschaft



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]