Skip to main content
Sonntag, 21. April 2019

Elitesoldat packt über Ermordung Osama bin Ladens durch US-Armee aus – Fox News eröffnet Jagd auf ihn

Es war ein Verstoß gegen internationales Recht – so sieht es Pakistan, so sehen es viele kritische internationale Beobachter, auch die UN: Die Hinrichtung des Al Quaida Terrorchefs Osama bin Laden am 2. Mai 2011 in seinem Haus in Pakistan.

Die USA hingegen verteidigten sich damit, dass sie die Befürchtung gehabt hätten, dass Osama bin Laden bei vorheriger Ankündigung der geplanten standrechtlichen Hinrichtung informiert worden wäre und fliehen hätte können. Doch viele fragen sich: Warum wurde er nicht gefangen genommen und vor ein Gericht gestellt, wie es in einer Demokratie üblich ist?

Nun packt ein US-Soldat unter dem Pseudonym Mark Owen aus. Er hat ein Buch zur Ermordung bin Ladens durch Spezialeinheiten des US-Militärs geschrieben. Die US-Militärs waren mit Kampfhubschraubern in der Nacht zum 2. Mai 2011 ohne vorherige Genehmigung durch die pakistanische Regierung über die pakistanische Grenze zum Wohnhaus bin Ladens in einem Ort in Pakistan geflogen und hatten dort mit spekulierten rund 100 involvierten Soldaten diesen hingerichtet und weitere Personen erschossen. Das hatte hinterher zu massiven Protesten der Regierung Pakistans geführt, Millionen Pakistani gingen auf die Straße und warfen dem Westen Kolonial-Verhalten vor.

Der Buchautor sei einer der ersten gewesen, der den Trakt im dritten Geschoss des Wohnhauses von Osama bin Laden betreten habe, in dem der Terrorführer sich aufhielt. Er sei direkt dabei gewesen, als Osama bin Laden starb, teilte der Buch-Verlag nun mit.

Der Enthüller war wohl Mitglied des geheimen Killerkommandos mit dem Namen Navy Seals und wäre dort im Team 6 aktiv gewesen. Auch wenn er das Buch eigentlich anonym unter Pseudonym veröffentlichen wollte, so ist es damit nun nicht mehr möglich: Der zum Medienmogul Rupert Murdoch gehörende US-TV-Sender Fox News hat seine Identität veröffentlicht. Spekulationen besagen, dass dabei möglicherweise Geld geflossen sei. Es heißt, der Autor sei 36 Jahre alt und stamme aus dem nördlichsten US-Bundesstaat Alaska.

Dass der Revolversender Fox News sogar den kompletten Namen und Wohnort des Autors bekannt gibt, lässt eigentlich nur eine Lesart zu: Der Rechtsaußen-Sender nimmt bewusst durch diese unverantwortliche Veröffentlichung in Kauf, dass Terrorgruppen sich an die Fersen des mittlerweile in „Rente“ befindlichen US-Elitesoldaten hängen und diesen oder Mitglieder seiner Familie umbringen.

Kritiker attackieren dabei auch die US-Militärs sowie das US-Verteidigungsministerium und werfen ihnen vor, bei der Veröffentlichung des Namens des mittlerweile aus dem Militär ausgeschiedenen Elitesoldaten möglicherweise die Finger im Spiel gehabt zu haben.

Dass darauf einiges hindeutet, darauf lassen auch die Zeilen auf Fox News online schließen: „One Navy SEAL told Fox News, ‚How do we tell our guys to stay quiet when this guy won’t?‘ Other SEALs are expressing anger, with some going so far as to call him a ‚traitor‘.“

Übersetzt heißt das: Ein Mitglied der US-Killer-Spezialeinheit habe die Frage in den Raum gestellt, wie man Mitgliedern des Killerkommandos der US-Regierung klarmachen solle, die Klappe zu halten, wenn es der jetzige Buchautor nicht mache.

Außerdem sei er ein Verräter. Ein weiterer Vorwurf der US-Militärs: Das Buch gefährde nun weitere künftige ähnliche „Spezialkommandos“, beispielsweise wenn es um die Befreiung von entführten Personen in anderen Staaten gehe. Obendrein drohten dem Buchautor nun rechtliche Konsequenzen.

Das Buch des US-Verlags Penguin Group, das gerade die Gemüter in Amerika erhitzt, solle am 11. September in den USA erscheinen. Also exakt dem Tag der Anschläge auf das World Trade Center in New York vor dann elf Jahren. Bin Laden war damals der Drahtzieher dieser schrecklichen Anschläge die rund 3000 unschuldige Menschenleben kosteten. Der Titel: „No Easy Day: The Firsthand Account of the Mission That Killed Osama Bin Laden“. Das Buch wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Deutschland veröffentlicht. Wann ist noch nicht bekannt.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]