Skip to main content
Freitag, 19. Oktober 2018

Riesen-Bombe aus Zweitem Weltkrieg in München gesprengt – Feuerball zu sehen

Es ist eine von Hunderttausenden Bomben die die Briten, Amerikaner und Franzosen auf Hunderte deutsche Städte abgeworfen hatten im Zweiten Weltkrieg mit einem Ziel: Deutschland komplett zu vernichten und den Zweiten Weltkrieg zu beenden. In München wurde nun eine solche Monsterbombe, genannt auch Fliegerbombe, unter großer öffentlicher Anteilnahme gesprengt. Die Münchner atmen auf. Dennoch ist noch Chaos in der Stadt. 3000 Personen waren evakuiert worden.

Die Bombe, ein 250-Kilogramm-Monsterteil der Amerikaner, war trotz mehrmaliger Versuche nicht zu entschärfen und musste kontrolliert zwangsgesprengt werden. Tausende Münchner sahen einen Feuerball in der Stadt. Für viele kamen üble Kriegs-Erinnerungen zurück. Es sollen sogar mehrere Dachstühle im schicken und beliebten Münchner Stadtteil Schwabing ins Brennen geraten sein. Zudem gingen unzählige Fensterscheiben zu Bruch. Splitter, durch die Bombe hervorgerufen, fraßen sich in Häuserwände hinein. Die Schäden könnten nach ersten Schätzungen in die Millionen Euro gehen.

Vor der „Zwangsdetonation“ wurden weite Teile Schwabings in München zwangsevakuiert. Betroffen waren 3000 Personen. 600 mussten die Nacht sogar in Notunterkünften hausen. Insgesamt seien rund 100 Feuerwehrleute am Einsatz beteiligt gewesen.

Die Monster-Bombe der Amerikaner war während Bauarbeiten auf dem Grundstück der bekannten Schwabinger Kneipe „Schwabinger 7“ gefunden worden.



Kommentare (1)


Wolf 5. September 2012 um 14:03

Was ich bis heute nicht verstehe, wieso hat man trockenes Stroh zum Dämmen genommen, ist es nicht klar, dass sich dieses entzünden kann?! Das entzündete Dämmmaterial hat schließlich einen Teil des Schadens mitbewirkt ( http://www.muenchenonline.net/nachrichten/nach-sprengung-der-fliegerbombe-schwabing-raeumt-auf/125 ). Wäre schön, wenn mir das mal jemand erklären könnte…

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]