Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Campingplatz: Mord an britischer Familie in Frankreich im Wald

Welcher perverse Teufel war das? Ein Mann oder eine Frau hat eine britische Familie in ihrem Auto, einem BMW mit britischem Kennzeichen, hingerichtet – mitten in einem Wald südöstlich in Frankreich in der Gemeinde Chevaline in der Nähe eines Campingplatzes. Dort, wo die Familie tagelang entspannt schönen Urlaub verbracht hatte. Da er scheinbar von einem Fahrradfahrer beobachtet wurde, ermordete der oder die Täterin diesen ebenfalls. Frankreich steht unter Schock, Britannien ebenso.

Überlebt hat lediglich ein kleines Mädchen, das sich so eng an die Leiche seiner Mutter gekauert haben soll, dass es sogar aus dem Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera nicht entdeckt wurde. Vorher hatten Polizisten sich nicht getraut, das Auto anzurühren, da die Scheiben von Schüssen durchsiebt worden waren. Man wollte keinesfalls Spuren verwischen. Überlebt hat auch ein anderes Mädchen, circa acht Jahre alt. Es ist im Krankenhaus und mittlerweile außer Lebensgefahr.

Insgesamt summieren sich die Toten auf vier Personen. Etwas ungewöhnlich war der Report des Gendarms Col. François sowie des Staatsanwalt Eric Maillaud. Sie sagten, die Hinrichtung in dem Wald erinnere an eine Kinofilmszene. Überall rund um das Auto habe man Pistolenpatronen-Hülsen gefunden.

Die nun ermoderte Familie war beim Camping in einem Wohnwagen in Ferien in Frankreich. Erst als die Familie von anderen Urlaubern vermisst gemeldet worden war, kam es schließlich zu Suchaktionen, an deren Ende die Familie ermordet im Wald gefunden worden war.

update, 6.9.2012, 9.40 Uhr: Mittlerweile gehen die Ermittler möglicherweise von mehreren Tätern aus. Es sei ein Geländewagen beobachtet worden, in dem möglicherweise mehrere Personen saßen, der in großer Geschwindigkeit das Waldgebiet, in dem der Mord geschehen war, verlassen habe.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Mittwoch, 06. Dezember 2017

Hamas ruft Palästinenser zur Mäßigung wegen Trumps Jerusalem Provokation auf und zur Umsetzung des Kairoer Abkommen von 2011

Donald Trump versucht einmal mehr, die arabische und westliche Welt weiter zu spalten. So gießt er nun kurz vor Weihnachten 2017 erneut kräftig Öl ins Feuer: Er ernennt Jerusalem offiziell zur israelischen Hauptstadt. Vornehmen ausgedrückt wird dies damit umschrieben, man „anerkenne“ Jerusalem als israelische Hauptstadt. Das Politbüro der Hamas-Partei forderte die Palästinenser auf, die Araber sollten sich nicht provozieren lassen […]

Samstag, 25. November 2017

235 Tote bei Anschlag in Ägypten auf Kindergarten Moschee

Ägypten trauert: Bei einem islamistisch-fanatischen Terroranschlag kamen in Ägypten auf dem Sinai 235 Menschen ums Leben. Weitere 109 wurden zum Teil schwerst verstümmelt. (1) Einige sagen, damit hätten die arabischen Verbrecher, die das getan haben, die ägyptische Regierung vorführen wollen. Andere sehen einfach nur das Böse, Verbrecherische am Werk. Die Bomben wurden sicher nicht zufällig in einer Moschee gezündet, die […]

Donnerstag, 05. Oktober 2017

59 Tote +++ Bruder von Las Vegas Massenmörder will 1 Mio. Dollar für Operfamilien sammeln

Der Bruder des Las Vegas-Massenkillers Stephen Paddock erklärte, er wolle eine Millionen US-Dollar für die Opferfamilien des Vegas Massakers sammeln. 1 Millionen US-Dollar entsprechen derzeit umgerechnet 850.000 Euro. In einem Angriff aus dem 32. Stock des berühmten Mandalay Bay Hotels im Wüsten-Spielerparadies Las Vegas hatte der US-Bürger Paddock mehr Menschen umgebracht, als jemals in einem Terrorangriff in den USA in […]

Dienstag, 01. August 2017

Escorts in Südafrika: Klauen und die Polizei tut nichts

Wer in Südafrika bestohlen wird, darf sich keine Hoffnung machen, dass die Polizei in Südafrika ernsthaft ermittelt. Selbst dann nicht, wenn man von dem Täter oder der Täterin Fotos und die Handynummer hat. Besonders dreist und schlimm sei es am Kap mit Escort-Services, erzählt uns ein Deutscher: Sowohl weibliche Escorts wie männliche Escorts sähen Kunden als willkommene Diebstahls-Opfer an. Mal […]

Dienstag, 09. Mai 2017

Lasst Air Berlin Konkurs gehen und erlöst uns von ständigen Flugausfällen

Kommentar – Wer mit Air Berlin reist, erlebt was. Nur oft leider nicht das, was er erhofft hat. Wir haben Dienstagsfrüh den 9. Mai 2017 gegen 8.30 Uhr. Am kaum besetzten AirBerlin-Ticketschalter in der Nähe von Gate A1 am Flughafen Berlin-Tegel ist mal wieder eine Menschenschlange. Die meisten der Rollläden am Schalter sind heruntergezogen. Nur zwei Mitarbeiter können wir erspähen. […]


Kommentare (1)


Kiat Gorina 7. September 2012 um 9:29

Die Schwelle zur Gewalt sinkt bei vielen Menschen immer mehr: So wurde ich einmal sonntags früh von einem Gebrüll geweckt: Komm raus du Sau, wir ficken dich durch! Ich nahm mein Gewehr und ging raus und schoss dem Anführer zwischen die Beine. Keine Angst, das war ein Warnschuss, als ehemalige Scharfschützin bei der sowjetischen Roten Armee kann ich schießen und auch zielen;-) Diese Deppen rannten erschrocken ins nächste Maisfeld, eine halbe Stunde später stand die Polizei auf meinem Hof, was mir einfiele zu schieße? Ich: Das war Notwehr! Die wollten mich vergewaltigen!
Weil das Jungjäger waren, verlief das Ermittlungsverfahren im Sande – eben bayerische Justiz!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*