Skip to main content
Samstag, 15. Juni 2019

Campingplatz: Mord an britischer Familie in Frankreich im Wald

Welcher perverse Teufel war das? Ein Mann oder eine Frau hat eine britische Familie in ihrem Auto, einem BMW mit britischem Kennzeichen, hingerichtet – mitten in einem Wald südöstlich in Frankreich in der Gemeinde Chevaline in der Nähe eines Campingplatzes. Dort, wo die Familie tagelang entspannt schönen Urlaub verbracht hatte. Da er scheinbar von einem Fahrradfahrer beobachtet wurde, ermordete der oder die Täterin diesen ebenfalls. Frankreich steht unter Schock, Britannien ebenso.

Überlebt hat lediglich ein kleines Mädchen, das sich so eng an die Leiche seiner Mutter gekauert haben soll, dass es sogar aus dem Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera nicht entdeckt wurde. Vorher hatten Polizisten sich nicht getraut, das Auto anzurühren, da die Scheiben von Schüssen durchsiebt worden waren. Man wollte keinesfalls Spuren verwischen. Überlebt hat auch ein anderes Mädchen, circa acht Jahre alt. Es ist im Krankenhaus und mittlerweile außer Lebensgefahr.

Insgesamt summieren sich die Toten auf vier Personen. Etwas ungewöhnlich war der Report des Gendarms Col. François sowie des Staatsanwalt Eric Maillaud. Sie sagten, die Hinrichtung in dem Wald erinnere an eine Kinofilmszene. Überall rund um das Auto habe man Pistolenpatronen-Hülsen gefunden.

Die nun ermoderte Familie war beim Camping in einem Wohnwagen in Ferien in Frankreich. Erst als die Familie von anderen Urlaubern vermisst gemeldet worden war, kam es schließlich zu Suchaktionen, an deren Ende die Familie ermordet im Wald gefunden worden war.

update, 6.9.2012, 9.40 Uhr: Mittlerweile gehen die Ermittler möglicherweise von mehreren Tätern aus. Es sei ein Geländewagen beobachtet worden, in dem möglicherweise mehrere Personen saßen, der in großer Geschwindigkeit das Waldgebiet, in dem der Mord geschehen war, verlassen habe.



Kommentare (1)


Kiat Gorina 7. September 2012 um 9:29

Die Schwelle zur Gewalt sinkt bei vielen Menschen immer mehr: So wurde ich einmal sonntags früh von einem Gebrüll geweckt: Komm raus du Sau, wir ficken dich durch! Ich nahm mein Gewehr und ging raus und schoss dem Anführer zwischen die Beine. Keine Angst, das war ein Warnschuss, als ehemalige Scharfschützin bei der sowjetischen Roten Armee kann ich schießen und auch zielen;-) Diese Deppen rannten erschrocken ins nächste Maisfeld, eine halbe Stunde später stand die Polizei auf meinem Hof, was mir einfiele zu schieße? Ich: Das war Notwehr! Die wollten mich vergewaltigen!
Weil das Jungjäger waren, verlief das Ermittlungsverfahren im Sande – eben bayerische Justiz!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]