Skip to main content

Übersetzung umstrittener Aufsatz Gründer Piraten Partei zu Kinderpornografie und Digitalmedien

In einem umstrittenen Aufsatz beschäftigt sich der schwedische Gründer der Piraten Partei, Rick Falkvinge, mit dem Thema des puren Besitzes von Kinderpornografie oder Jugendpornografie – also der Minderjährigen unter 18 Jahren – im Angesicht neuer digitaler Möglichkeiten.

Sein Aufsatz ist an vielen Stellen diffus und er verkennt, dass der Besitz tatsächlicher kinderpornografischer Bilder eben nicht legal sein darf und dass sich der Besitz nicht von ausgeübter sexueller Gewalt an Minderjährigen trennen lässt.

Deshalb erntet der Gründer der Piraten Partei aus den eigenen Reihen harsche Kritik. Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer, kritisierte am Montag in Berlin, Falkvinge habe sich mit seinem Aufsatz „eindeutig im Denken verfangen“. Weiter wird er mit den Worten zitiert: „Wie die Gesellschaft im Allgemeinen braucht auch die digitale Gemeinde Regeln des guten Miteinanders und ein funktionierendes Rechtssystem.“ Ähnlich äußerte sich der Berliner Pirat und Netzaktivist Stephan Urbach. Er sagte, Falvange disqualifiziere sich mit seinem Aufsatz als ernstzunehmender politischer Akteur.

Da in Umfrangen rund zehn Prozent der Deutschen angaben, die Piraten Partei wählen zu wollen, halten wir einen solch zentralen Aufsatz wie vom schwedischen Gründer der Piraten Partei (dessen Thesen aber nicht für die deutschen Piraten gelten müssen) rund um sexuellen Missbrauch für ein absolut wichtiges Zeitdokument. Dies vor allem deshalb, da viele zwar die Piraten wählen oder wählen möchten, aber einfach nicht genug über die Ziele einiger in der Partei wissen, auch wenn sich die schwedische Piratenpartei sicher nicht eins zu eins mit der deutschen vergleichen lässt, zumal sich die Piraten immer wieder auch programmatisch ändern.

Auch wenn wir ursprünglich größere Teile des Aufsatzes des Gründers der Piraten Partei in übersetzter Version widergeben wollten, so haben wir uns schlussendlich doch dagegen entschieden. Die Gründe liegen einfach darin, dass der Original-Text zu viele Schwachstellen und Unschärfen aufweist, die nicht klar Stellung beziehen gegen die Verbreitung tatsächlicher kinderpornografischer Schriften, obgleich der Gründer der Piraten Partei an zahlreichen Stellung sich klar gegen Kinderschänder stellt.

Obendrein sind seine Gedankengänge teils etwas abenteuerlich mit denen er versucht, eine Debatte über die Liberalisierung der Gesetzgebung in Bezug auf den Besitz von Foto- oder Videomaterial zu erreichen. Hierzu gehört zum Beispiel sein fiktiv beschriebenes völlig reallitätsfernes Szenario, wonach zufällig ein Spaziergänger, der eine Google Brille aufhabe, die Vergewaltigung oder den sexuellen Missbrauch eines Kindes filmisch dokumentiere und deshalb selbst in die Mühlen der Justiz gelangen könnte.

Unter Strich bleibt über den Text zu sagen: Rick Falkvinge hat zwar auch interessante Gedanken rund um christliche Moralansprüche und digitale Mediennutzung auch durch Minderjährge zu Papier gebracht. Seine intellektuellen Fähigkeiten reichen aber scheinbar nicht aus, einen Aufsatz zu schreiben, der sich klar von Kriminalität gegenüber Kindern und Jugendlichen distanziert und dennoch auf die zunehmende Digitalisierung der Welt eingeht und die dabei entstehenden Probleme.

Dazu gehört auch – das erkennt der Gründer der Piraten Partei richtig – dass beispielsweise Teenager immer wieder selbst Bilder oder Texte über Computer im Netz von sich verbreiten, um Kontakte anzubahnen, was aber nicht immer mit der geltenden Gesetzeslage in Einklang zu bringen ist und dass der Gesetzgeber hierauf bislang keine Antwort hat. Eines ist aber klar: Die Piraten können sich solch abenteuerliche Aufsätze, wie der ihres Gründers, gesellschaftspolitisch nicht leisten und tun sehr gut daran, sich davon zu distanzieren. Bereits in Schweden brachte sie ihr Vorsitzender damit an den Rand des Zusammenbruchs.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Mittwoch, 25. November 2020

Fußballstar

Argentinien verfügt drei Tage Staatstrauer um Maradona

Argentinien weint um seinen größten Weltstar: Das Fußballgenie Maradona starb am Mittwoch mit nur 60 Jahren. Die Fahnen hängen in ganz Argentinien auf Halbmast. Maradona ist eine der einflussreichsten argentinischen Persönlichkeiten in der Geschichte. Diego Armando Maradonas Tod wird mit einer Herzdekompensation angegeben. Die Staatstrauer gab Argentiniens Präsident Alberto Fernández am Mittwoch bekannt. Zuvor war bekannt geworden, dass mehrere Krankenwagen […]

Sonntag, 08. November 2020

457 Fälle in Texas

Wahlbetrug USA – “Trump hat mit Sicherheit Recht“, sagt Max Otte in Video

Nach einer jahrelangen Schlammschlacht der US-Partei der „Demokraten“ gegen die Partei der „Republikaner“ wurde nun offiziell der Demokraten-Kandidat Joe Biden zum nächsten Präsidenten der USA gekürt. Die Wahl ging für ihn denkbar eng aus. So waren nach bisherigem Stand 71 Millionen Stimmen für den amtierenden Präsidenten Donald Trump abgegeben worden. 76 Millionen Stimmen gingen für Joe Biden ein. Der 78-jährige […]

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »