Skip to main content
Dienstag, 12. Februar 2019

Übersetzung umstrittener Aufsatz Gründer Piraten Partei zu Kinderpornografie und Digitalmedien

In einem umstrittenen Aufsatz beschäftigt sich der schwedische Gründer der Piraten Partei, Rick Falkvinge, mit dem Thema des puren Besitzes von Kinderpornografie oder Jugendpornografie – also der Minderjährigen unter 18 Jahren – im Angesicht neuer digitaler Möglichkeiten.

Sein Aufsatz ist an vielen Stellen diffus und er verkennt, dass der Besitz tatsächlicher kinderpornografischer Bilder eben nicht legal sein darf und dass sich der Besitz nicht von ausgeübter sexueller Gewalt an Minderjährigen trennen lässt.

Deshalb erntet der Gründer der Piraten Partei aus den eigenen Reihen harsche Kritik. Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer, kritisierte am Montag in Berlin, Falkvinge habe sich mit seinem Aufsatz „eindeutig im Denken verfangen“. Weiter wird er mit den Worten zitiert: „Wie die Gesellschaft im Allgemeinen braucht auch die digitale Gemeinde Regeln des guten Miteinanders und ein funktionierendes Rechtssystem.“ Ähnlich äußerte sich der Berliner Pirat und Netzaktivist Stephan Urbach. Er sagte, Falvange disqualifiziere sich mit seinem Aufsatz als ernstzunehmender politischer Akteur.

Da in Umfrangen rund zehn Prozent der Deutschen angaben, die Piraten Partei wählen zu wollen, halten wir einen solch zentralen Aufsatz wie vom schwedischen Gründer der Piraten Partei (dessen Thesen aber nicht für die deutschen Piraten gelten müssen) rund um sexuellen Missbrauch für ein absolut wichtiges Zeitdokument. Dies vor allem deshalb, da viele zwar die Piraten wählen oder wählen möchten, aber einfach nicht genug über die Ziele einiger in der Partei wissen, auch wenn sich die schwedische Piratenpartei sicher nicht eins zu eins mit der deutschen vergleichen lässt, zumal sich die Piraten immer wieder auch programmatisch ändern.

Auch wenn wir ursprünglich größere Teile des Aufsatzes des Gründers der Piraten Partei in übersetzter Version widergeben wollten, so haben wir uns schlussendlich doch dagegen entschieden. Die Gründe liegen einfach darin, dass der Original-Text zu viele Schwachstellen und Unschärfen aufweist, die nicht klar Stellung beziehen gegen die Verbreitung tatsächlicher kinderpornografischer Schriften, obgleich der Gründer der Piraten Partei an zahlreichen Stellung sich klar gegen Kinderschänder stellt.

Obendrein sind seine Gedankengänge teils etwas abenteuerlich mit denen er versucht, eine Debatte über die Liberalisierung der Gesetzgebung in Bezug auf den Besitz von Foto- oder Videomaterial zu erreichen. Hierzu gehört zum Beispiel sein fiktiv beschriebenes völlig reallitätsfernes Szenario, wonach zufällig ein Spaziergänger, der eine Google Brille aufhabe, die Vergewaltigung oder den sexuellen Missbrauch eines Kindes filmisch dokumentiere und deshalb selbst in die Mühlen der Justiz gelangen könnte.

Unter Strich bleibt über den Text zu sagen: Rick Falkvinge hat zwar auch interessante Gedanken rund um christliche Moralansprüche und digitale Mediennutzung auch durch Minderjährge zu Papier gebracht. Seine intellektuellen Fähigkeiten reichen aber scheinbar nicht aus, einen Aufsatz zu schreiben, der sich klar von Kriminalität gegenüber Kindern und Jugendlichen distanziert und dennoch auf die zunehmende Digitalisierung der Welt eingeht und die dabei entstehenden Probleme.

Dazu gehört auch – das erkennt der Gründer der Piraten Partei richtig – dass beispielsweise Teenager immer wieder selbst Bilder oder Texte über Computer im Netz von sich verbreiten, um Kontakte anzubahnen, was aber nicht immer mit der geltenden Gesetzeslage in Einklang zu bringen ist und dass der Gesetzgeber hierauf bislang keine Antwort hat. Eines ist aber klar: Die Piraten können sich solch abenteuerliche Aufsätze, wie der ihres Gründers, gesellschaftspolitisch nicht leisten und tun sehr gut daran, sich davon zu distanzieren. Bereits in Schweden brachte sie ihr Vorsitzender damit an den Rand des Zusammenbruchs.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]