Skip to main content
Donnerstag, 04. Juni 2020

Milliarden-Vermögen: Chinas Premier wehrt sich mit Anwälten gegen New York Times

Die ganze Welt fragt sich: Hat Chinas Premier mit seiner Familie Milliarden-Vermögen angehäuft oder hat er nicht? Die wirtschaftlich angeschlagene Zeitung New York Times meint jedenfalls Beweise dafür zu haben, dass die Familie des mächtigen chinesischen Premierministers Wen Jiabao während seiner seit 2003 dauernden Amtszeit ein Vermögen von rund 2,3 Mrd. Dollar angehäuft habe. Doch das lässt Jiabao nicht auf sich sitzen.

So gehen nun die Anwälte des chinesischen Premiers gegen das amerikanische notorisch klamme Traditionsblatt am Time Square in New York vor. Seine Aussage: Die Vorwürfe seien falsch. Dabei ist klar: Sollte die New York Times Märchen erzählt haben, dürfte der Image-Schaden für die Zeitung enorm sein. Sollte sie aber Recht behalten, hätte sie für die gesamte Zunft der Zeitungsverleger ein Meisterstück investigativen Journalismusses hingelegt.

Auch wurde auf der „South China Morining Post“, welche nun ein Dementi von Jiabaos Antwälten veröffentlichte, ein äußert interessanter Leserbrief publiziert:

„The NYT claimed they were so proud of this story. Well, what would they say about that, that around 1-2 weeks before the puplication of the story different other big media, Wallstreet Journal, Financial Times etc. received reports and info material about this matter (not from the NYT)? The journalist of the NYT claimed she did 6 month hard working and researches, well, she did know where to look and did know where to dig to find exactly what she needs for this story. You would think this was an excellent investigative journalist work, but…..
Well, she had some help and a „deep throut“ was leaking info to her and with best greetings from Bo Xi Lai. Not a very hard work after all and the NYT had serve as an instrument of revenge in a inner party struggle and fight.“

Übersetzt heißt das: „Die New York ist so stolz auf ihre Story. Ok, was soll man sagen über das, vielleicht dass die vergangenen ein bis zwei Wochen vor dieser Veröffentlichung andere große Medien, wie das Wallstreet Journal, die Financial Times etc., ähnliche Hinweise über die angeblichen Milliarden-Reichtümer des chinesischen Premiers erhalten haben…. Die Journalistin der NYT sagte, sie habe sechs Monate hart an ihrer Geschichte gearbeitet… well… sie wusste ja, wo sie schauen musste und wo sie exakt finden würde, was sie für ihre angebliche Enthüllungsgeschichte brauchen würde. Sie denken, das war ein exzellentes Stück investigativen Journalismusses… aber: Die Journalistin und einige die ihre geholfen haben, haben hart gearbeitet mit besten Grüßen von Bo Xi Lai. Das war keine harte Arbeit für die NYT… vielmehr hat sie sich instrumentalisieren lassen als ein Mittel der Revanche innerhalb eines Machtkampfes in der Kommunistischen Partei.“

In der Hongkonger bekannten Tageszeitung „South China Morning Post“ ließen jedenfalls die Anwälte des zweitmächtigsten Mannes der Welt die Vorwürfe dementieren. Es würden keine „verborgenen Reichtümer“ in seiner Familie existieren, wird dort geschrieben. So hätten seine Angehörigen während seiner Amtszeit nicht von ihm und seiner Machtfülle profitiert.

Auch hätten sie keinen Einfluss auf die Politik Chinas oder Jiabaos gehabt. Das gelte auch für seine 90-jährige Mutter, welche nach Behauptungen der New York Times angeblich über verzweigte Beteiligungen in der Ping An Versicherung mitmische. Bereits im Jahr 2007 seien ihre Anteile dort 93 Mio. Euro wert gewesen. Jiabao lässt dazu verlauten, dass seine Mutter außer ihrer Rente und ihrem Lohn über keine anderen Vermögen verfüge. Auf Vorwürfe der New York Times, wonach möglicherweise sowohl Jiabaos Frau wie sein Sohn in dicke Geschäfte verwickelt seien, wurde bislang nicht näher eingegangen.

Für Jiabao, der seit 2003 Premierminister von China ist, kommen die Anschuldigungen extrem ungelegen. Eigentlich wollte Jiabao auf dem 18. Kongress der Kommunistischen Partei Chinas den Generationenwechsel einleiten. Derzeit tobt in China ein Machtkampf zwischen den Linken, die sich eher Maos Zielen verschrieben sehen und den eher rechten, die China weiter marktwirtschaftlich öffnen möchten. Zum letzteren Flügel wird auch Chinas Premierminister, der weltweit geschätzte Politiker Wen Jiabao gezählt.

Dieses kurze Statement veröffentlichte die „South China Morning Post“:

Kommentar – Eines ist jedenfalls klar: Die ganze New York Times-Geschichte stinkt mal wieder nach einer vom US-Präsidenten Barack Obama sowie seiner Außenministerin Hilary Clinton (Demokraten) bewusst inszenierten Medienkampagne gegen den chinesischen Ministerpräsidenten, der offen sich immer wieder im US-Sicherheitsrat beispielsweise gegen weitere hegemoniale Ansprüche des Westens in Ländern wie Syrien stellte.
Der berühmte rote kommunistische Stern in der Volkshalle in China.

Es ist offensichtlich: Es ist eine Retourchouche für die von China gemeinsam mit Russland aufgezeigten Grenzen gegenüber den zügellosen Machtansprüchen des Westens. Deshalb bleibt ein äußerst fader und wenig schmeichelhafter Beigeschmack an der ganzen Geschichte. Die New York Times hat sich ganz offensichtlich zum Handlanger politischer Interessen machen lassen. Ob ihr aber wirklich ein journalistisches Bravourstück gelungen ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden.

Homepage chinesische Regierung:

http://english.gov.cn/services.htm



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Wie das dubiose Portal Jobleads auf Trustpilot negative Bewertungen versucht löschen zu lassen und Kunden in eher unnütze Abos lockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht – Tätergruppen sind oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. Wagt aber ein Medium, Sinti und Roma-Mitglieder als Tätergruppen zu […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Translate »