Skip to main content
Montag, 10. August 2020

Meilenstein: UN-Generalversammlung gibt Palästinensern „Nicht-Staats-Mitglieds“-Status / Israel und USA drohen nun

Mit 138 Stimmen stellte sich die UN-Vollversammlung am Abend des 29.11.2012 eindeutig hinter den Wunsch der 9 Mio. Araber, welche in den palästinensischen Gebieten Gaza und Westjordanland leben, endlich nach 65 Jahren einen eigenen Staat erhalten zu können. Ihr Status ist ab sofort innerhalb der UNO von „Beobachter“ auf „Nicht-Staats-Mitglied“ umgewandelt. Das ist ein historisch wichtiger Schritt. Israel, die USA und Kanada stimmten dagegen – wie die 65 Jahre zuvor.

Israels Botschafter bei der UN, Ron Prosor, lässt sich mit den Worten zitieren, der Wille der Weltgemeinschaft fördere „nicht den Frieden“ er würde ihn „nach hinten drücken“. Das ist eine offene Kriegserklärung an die Palästinenser. Das heißt: Die in 25 Jahren vom israelischen Militär zahlreich verübten Massaker an den Palästinensern (8.500 Tote, bis zu 45.000 Verletzte, viele darunter schwerst) dürften schon in Kürze weiter gehen – wie innerhalb des Siebentagekrieges im November 2012, als 140 Palästinenser bei israelischen Luftangriffen starben, darunter 30 Kinder und zahlreiche Frauen (dem standen 5 getötete Israeli gegenüber).

Mit einem „Nein“ stimmten insgesamt nur neun Staaten: Darunter waren neben Israel, den USA und Canada die Tschechische Republik, Polen, Panama und mehrere Pazifische Inseln wie Marshall Islands, Micronesia, Nauru and Palau. Diese Inseln werden kräftig von den USA finanziert und gelten deshalb nicht als unabhängig. Auch Polen und Tschechien erhalten – nach Gerüchten – Milliarden Euro von den USA. Von einer unabhängigen Abstimmung kann also letztlich hier keine Rede sein.

Seit 1987, dem Jahr des ersten Aufstands der Palästinenser gegen die seit 1967 währende israelische Besatzung, kamen 8.500 Palästinenser, die meisten Zivilisten, um. In seltener Ignoranz sagte der israelische UN-Beobachter zudem, die UNO hätte mit ihrer Abstimmung zum Staats-Status Palästinas nun versucht „die 4.000-jährige Bindung zwischen dem Volk Israel und dem Land Israel zu brechen“. Ganz so, als hätten in dem Gebiet niemals auch Millionen Araber gewohnt. Hunderttausende wurden wegen der Staatsgründung Israels enteignet und von Grund und Boden verjagt.

Nun droht Israel bereits das im Jahr 1993 zwischen den Palästinensern und Israel ausgehandelte „Osloer Friedensabkommen“ komplett zu beenden. Damals wurde die palästinensische Autonomiebehörde gegründet. Nur: Von Frieden konnte seither gar keine Rede sein. Israel hat tausende Araber hingerichtet, bis zu 45.000 verletzt und rund 7.500 verhaftet. Dem stehen rund 500 durch palästinensische Selbstmordattentate verübte Morde an Israelis gegenüber.

US-Außenministerin Hillary Clinton nannte die jetzige Abstimmung und Erhöhung des Staats-Status Palästinas in guter alter amerikanischer Tradition „unglücklich und kontraproduktiv“. Unverhohlen drohen die USA bereits mit der Einstellung der Entwicklungshilfe für die 9 Mio. Palästinenser, „welche in ghettoartigen Gebieten wohnen“, so ein Berliner Politiker, der sich aber nicht öffentlichtlich namentlich dazu äußern möchte.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon fordert mittlerweile deshalb recht offen ein Ende der israelischen Besatzungspolitik und die Wiederherstellung der geografischen Landkarte im Gebiet von 1967. Die israelischen Siedlungen besonders in den besetzten Gebieten Westbank, Gaza und Ost-Jerusalem seien völkerrechtlich illegal, so der Generalsekretär.

Eindeutig für eine Erhöhung des Palästinenser-UN-Status setzten sich am Abend des 29. November 2012 unter anderem die Länder Frankreich, Spanien und Norwegen ein. Deutschland enthielt sich.



Kommentare (1)


nie mehr 30. November 2012 um 11:21

Da kann man mal sehen wie sehr die USA und Israel den Frieden wollen. Hätten sie ihn jemals gewollt wäre vor 29jahren der Frieden eingekehrt und die polaken kriechen den Amis in den arsch

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Translate »