Skip to main content
Dienstag, 02. Juni 2020

Sensation oder Justizirrtum? 73-Jähriger muss für Mädchen-Mord im Jahr 1957 erst jetzt ins Gefängnis

Ein halbes Jahrhundert später wird der Mord an einem erst 7-jährigen Mädchen in den USA jetzt doch noch gesühnt. Es geschah im Jahr 1957 als ein damals erst 18-jähriger in der kleinen amerikanischen Farmerstadt DeKalb County das erst siebenjährige Mädchen Maria Ridulph kidnappte, sich an ihr vergriff und anschließend brutal umbrachte. 55 Jahre lang konnte der angebliche Täter, der US-Bürger Jack Daniel McCullough, mehr oder weniger unentdeckt leben, lieben, lachen. Während die Eltern des ermordeten Mädchens keine ruhige Nacht mehr verbrachten. Jetzt muss er ins Gefängnis.

Deshalb sind die Angehörigen nun nach dem späten Schuldspruch des Gerichts entsprechend froh: „Es gibt Menschen Hoffnung, dass auch Fälle, die sehr lange zurück liegen, doch noch aufgeklärt werden können“, so der Bruder des ermordeten Mädchens, Charles Ridulph, zu US-Medien.

Dass der angebliche Mörder, den die US-Justiz nun der erstaunten Öffentlichkeit präsentiert, jetzt doch noch ins Gefängnis muss – für mindestens 14 Jahre – ist nicht der neuen Kriminalitäts-Technologie zu verdanken, sondern dem schlichten Umstand, dass ein Foto aufgetaucht ist, das den nun überführten angeblichen Täter im Jahr 1950 zeigt. Maris Kindheits-Freundin, Kathy Sigman Chapman – heute selbst um die 63 Jahre alt – behauptet, auf dem Bild sei jender Mann abgebildet, den sie damals im Jahr 1957 letztlich mit ihrer kurz darauf ermordeten Freundin gesehen habe – sprich: Jack Daniel McCullough.

Dennoch gibt es auch Zweifel an dem nun überführten angeblichen Mörder. Denn mittlerweile waren fast alle damaligen Zeugen, die mögliche Aussagen hätten treffen können, verstorben, selbst die involvierten FBI-Ermittler. In den USA gibt es n Mordfällen keine Verjährungsfrist. Auch bleiben in dem Fall viele Fragen offen: Ist es wirklich glaubhaft, dass ein im Jahr 1957 erst achtjähriges Mädchen sich überhaupt das Aussehen eines Mannes exakt einprägen kann und dann 55 Jahre später diesen auf einem Foto wieder erkennt und das das schon als Beweis für einen Mord ausreicht?

Zudem: Der heutige 73-Jährige müsste auf dem Foto noch ein Kind gewesen sein – um die zehn Jahre alt. Zum Zeitpunkt des Mordes war er aber mindestens 18 Jahre. So streitet denn auch der des Mordes verurteilte vermeintliche Täter die Tat ab. Er sei unschuldig, sagt sein Anwalt. Man schicke in den USA einen Unschuldigen ins Gefängnis und werde deshalb in Revision gehen.



Kommentare (1)


Tobias 22. April 2016 um 21:37

Scheint eher ein Irrtum gewesen zu sein, da der mann jetzt wieder auf freiem Fuß ist, siehe http://www.strafjournal.com/blog/usa-cold-case-aelteste-maria-ridulph

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »