Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

Sensation oder Justizirrtum? 73-Jähriger muss für Mädchen-Mord im Jahr 1957 erst jetzt ins Gefängnis

Ein halbes Jahrhundert später wird der Mord an einem erst 7-jährigen Mädchen in den USA jetzt doch noch gesühnt. Es geschah im Jahr 1957 als ein damals erst 18-jähriger in der kleinen amerikanischen Farmerstadt DeKalb County das erst siebenjährige Mädchen Maria Ridulph kidnappte, sich an ihr vergriff und anschließend brutal umbrachte. 55 Jahre lang konnte der angebliche Täter, der US-Bürger Jack Daniel McCullough, mehr oder weniger unentdeckt leben, lieben, lachen. Während die Eltern des ermordeten Mädchens keine ruhige Nacht mehr verbrachten. Jetzt muss er ins Gefängnis.

Deshalb sind die Angehörigen nun nach dem späten Schuldspruch des Gerichts entsprechend froh: „Es gibt Menschen Hoffnung, dass auch Fälle, die sehr lange zurück liegen, doch noch aufgeklärt werden können“, so der Bruder des ermordeten Mädchens, Charles Ridulph, zu US-Medien.

Dass der angebliche Mörder, den die US-Justiz nun der erstaunten Öffentlichkeit präsentiert, jetzt doch noch ins Gefängnis muss – für mindestens 14 Jahre – ist nicht der neuen Kriminalitäts-Technologie zu verdanken, sondern dem schlichten Umstand, dass ein Foto aufgetaucht ist, das den nun überführten angeblichen Täter im Jahr 1950 zeigt. Maris Kindheits-Freundin, Kathy Sigman Chapman – heute selbst um die 63 Jahre alt – behauptet, auf dem Bild sei jender Mann abgebildet, den sie damals im Jahr 1957 letztlich mit ihrer kurz darauf ermordeten Freundin gesehen habe – sprich: Jack Daniel McCullough.

Dennoch gibt es auch Zweifel an dem nun überführten angeblichen Mörder. Denn mittlerweile waren fast alle damaligen Zeugen, die mögliche Aussagen hätten treffen können, verstorben, selbst die involvierten FBI-Ermittler. In den USA gibt es n Mordfällen keine Verjährungsfrist. Auch bleiben in dem Fall viele Fragen offen: Ist es wirklich glaubhaft, dass ein im Jahr 1957 erst achtjähriges Mädchen sich überhaupt das Aussehen eines Mannes exakt einprägen kann und dann 55 Jahre später diesen auf einem Foto wieder erkennt und das das schon als Beweis für einen Mord ausreicht?

Zudem: Der heutige 73-Jährige müsste auf dem Foto noch ein Kind gewesen sein – um die zehn Jahre alt. Zum Zeitpunkt des Mordes war er aber mindestens 18 Jahre. So streitet denn auch der des Mordes verurteilte vermeintliche Täter die Tat ab. Er sei unschuldig, sagt sein Anwalt. Man schicke in den USA einen Unschuldigen ins Gefängnis und werde deshalb in Revision gehen.



Kommentare (1)


Tobias 22. April 2016 um 21:37

Scheint eher ein Irrtum gewesen zu sein, da der mann jetzt wieder auf freiem Fuß ist, siehe http://www.strafjournal.com/blog/usa-cold-case-aelteste-maria-ridulph

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]