Skip to main content
Donnerstag, 19. Juli 2018

Ägyptens Christen in Furcht wegen neuer Verfassung

Nachdem eine Mehrheit der Araber in Ägypten die neue Verfassung in einem Referendum bestätigt hat, fürchten immer mehr Christen um ihre Sicherheit in Ägypten. Seit gut 2000 Jahren leben Christen und Moslems beispielsweise in Kairo zusammen. Die Christen haben eine lange Tradition in dem Land – suchten doch einst nach der Legende Maria und Josef mit ihrem Christuskind Zuflucht in Ägypten und Kairo. Noch heute gibt es im Koptischen Viertel eine Gruft, die der Legende nach einige Tage Maria und Josef als Heimat gedient haben soll.

In immer mehr arabischen islamischen Ländern kommt es zunehmend zu Übergriffen von radikalen Gruppierungen gegen Christen – Stichwort Christenverfolgung. Dabei darf aber nicht von der Masse der Araber auf einzelne Gruppen geschlossen werden. Die Masse der arabischen Moslems hat überhaupt kein Problem mit Christen. Dennoch gab es beispielsweise im Koptischen Viertel in Kairo vor gut einem Jahr einen Anschlag mit fast 20 Toten. Seither wird das Viertel von den ägyptischen Militärs und der ägyptischen Polizei beschützt, steht aber Touristen und Reisenden offen.

Besonders in den südlichen Provinzen von Ägypten heißt es dass sich Christen zunehmend nicht mehr wohl fühlten. Berichten folgend, hätten sich einige Christen sogar gefürchtet am Verfassungs-Referendum am vergangenen Wochenende teilzunehmen. Zuvor waren rund 50.000 Anhänger des Islam durch die Provinz-Hauptstadt Assiut marschiert und hatten laut eine ägyptische Republik gefordert, in der nur Moslems akzeptiert werden sollten und nicht Christen.

Radikale sind Sonderlinge – auch in Ägypten

Besonders radikale arabische Moslems hätten, behaupten zumindest anglikanische Medien, in einer traditionellen Kriegertracht aus dem 7. Jahrhundert, lautstark die Verfolgung von Christen gefordert – ganz so, wie es vor Jahrhunderten immer wieder vorgekommen war. Allerdings gelten solche Radikale auch in Ägypten als Sonderlinge und Außenseiter. Die Provinz Assiut gilt als eine der christlichen Hochburgen – rund 35 Prozent der rund 4,5 Mio. Einwohner seien Christen. Der Schnitt in Ägypten liegt bei rund 8 bis 10 Prozent.

Aber: Wie die deutsche Übersetzung der Ägyptischen Verfassung durch kriegsberichterstattung.com belegt, werden auch die Rechte von Christen und Juden in Ägypten künftig in der Verfassung gewahrt und geschätzt – auch wenn sich Ägypten nun offiziell als ein Land bezeichnet, dessen Gesetzgebung sich der Sharia verpflichtet sieht.

Es heißt, es hätten sich nur sieben Prozent der Christen in einigen Gebieten Ägyptens getraut, am Referendum zur neuen ägyptischen Verfassung teilzunehmen. Unter dem fast 30 Jahre regierenden ägyptischen Staatschef Hosni Mubarak galt die Sicherheit von Christen und Juden als gewährleistet.

Die am vergangenen Wochenende durchgeführte Abstimmung zur ägyptischen Verfassung ist lediglich eine von mehreren, welche in den zehn ägyptischen Provinzen durchgeführt wird. Nach den bisherigen Auszählungen hätten rund 77 Prozent in Assiut für die Verfassung gestimmt, während der Schnitt in Ägypten bei rund 56 Prozent lag.

Ägyptische Verfassung deutsche Übersetzung HIER klicken.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*