Skip to main content
Dienstag, 23. Juli 2019

Ägyptens Christen in Furcht wegen neuer Verfassung

Nachdem eine Mehrheit der Araber in Ägypten die neue Verfassung in einem Referendum bestätigt hat, fürchten immer mehr Christen um ihre Sicherheit in Ägypten. Seit gut 2000 Jahren leben Christen und Moslems beispielsweise in Kairo zusammen. Die Christen haben eine lange Tradition in dem Land – suchten doch einst nach der Legende Maria und Josef mit ihrem Christuskind Zuflucht in Ägypten und Kairo. Noch heute gibt es im Koptischen Viertel eine Gruft, die der Legende nach einige Tage Maria und Josef als Heimat gedient haben soll.

In immer mehr arabischen islamischen Ländern kommt es zunehmend zu Übergriffen von radikalen Gruppierungen gegen Christen – Stichwort Christenverfolgung. Dabei darf aber nicht von der Masse der Araber auf einzelne Gruppen geschlossen werden. Die Masse der arabischen Moslems hat überhaupt kein Problem mit Christen. Dennoch gab es beispielsweise im Koptischen Viertel in Kairo vor gut einem Jahr einen Anschlag mit fast 20 Toten. Seither wird das Viertel von den ägyptischen Militärs und der ägyptischen Polizei beschützt, steht aber Touristen und Reisenden offen.

Besonders in den südlichen Provinzen von Ägypten heißt es dass sich Christen zunehmend nicht mehr wohl fühlten. Berichten folgend, hätten sich einige Christen sogar gefürchtet am Verfassungs-Referendum am vergangenen Wochenende teilzunehmen. Zuvor waren rund 50.000 Anhänger des Islam durch die Provinz-Hauptstadt Assiut marschiert und hatten laut eine ägyptische Republik gefordert, in der nur Moslems akzeptiert werden sollten und nicht Christen.

Radikale sind Sonderlinge – auch in Ägypten

Besonders radikale arabische Moslems hätten, behaupten zumindest anglikanische Medien, in einer traditionellen Kriegertracht aus dem 7. Jahrhundert, lautstark die Verfolgung von Christen gefordert – ganz so, wie es vor Jahrhunderten immer wieder vorgekommen war. Allerdings gelten solche Radikale auch in Ägypten als Sonderlinge und Außenseiter. Die Provinz Assiut gilt als eine der christlichen Hochburgen – rund 35 Prozent der rund 4,5 Mio. Einwohner seien Christen. Der Schnitt in Ägypten liegt bei rund 8 bis 10 Prozent.

Aber: Wie die deutsche Übersetzung der Ägyptischen Verfassung durch kriegsberichterstattung.com belegt, werden auch die Rechte von Christen und Juden in Ägypten künftig in der Verfassung gewahrt und geschätzt – auch wenn sich Ägypten nun offiziell als ein Land bezeichnet, dessen Gesetzgebung sich der Sharia verpflichtet sieht.

Es heißt, es hätten sich nur sieben Prozent der Christen in einigen Gebieten Ägyptens getraut, am Referendum zur neuen ägyptischen Verfassung teilzunehmen. Unter dem fast 30 Jahre regierenden ägyptischen Staatschef Hosni Mubarak galt die Sicherheit von Christen und Juden als gewährleistet.

Die am vergangenen Wochenende durchgeführte Abstimmung zur ägyptischen Verfassung ist lediglich eine von mehreren, welche in den zehn ägyptischen Provinzen durchgeführt wird. Nach den bisherigen Auszählungen hätten rund 77 Prozent in Assiut für die Verfassung gestimmt, während der Schnitt in Ägypten bei rund 56 Prozent lag.

Ägyptische Verfassung deutsche Übersetzung HIER klicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]