Skip to main content
Freitag, 29. Mai 2020

Südafrika Mordermittlung Pistorius: 7-facher versuchter Mordvorwurf gegen Chefermittler

Noch berichten die südafrikanischen Medien nicht sonderlich umfangreich über den neuen Aspekt, dass im Falle der Mordermittlungen gegen den Paralympics-Star Oscar Pistorius möglicherweise auch der Chefermittler, Hilton Botha, in eine staatliche Mord-Versuchsserie verwickelt sein könnte. Ihm würde, wird berichtet, immerhin ebenfalls versuchter Mord in sieben Fällen vorgeworfen. Botha ist der Chefermittler („investigating officer“) im Mord an Reeva Steenkamp, der ermordeten ehemaligen Freundin von Pistorius. Sie war am Valentinstag mit mehreren Schüssen umgebracht worden.

Was die neuen Mordvorwürfe – die immerhin direkt von der südafrikanische Justiz – kommen – besonders heikel machen: Hilton Botha soll als Hauptermittler im Fall Oscar Pistorius selbst zur Wahrheitsfindung beitragen. Bereits im Mai solle Botha vor einem südafrikanischen Gericht wegen des Vorwurfs in einen siebenfachen Mordversuch verwickelt zu sein, erscheinen.

Konkret geht es darum, dass der Polizist gemeinsam mit anderen Polizisten im vor rund zwei Jahren Schüsse auf einen Minivan abgegeben hätte, nachdem dieser trotz Stopp-Aufforderung weitergefahren sei. In dem Auto saßen sieben Personen. Südafrika verfügt über eine der höchsten Kriminalitätsraten der Welt. Deshalb ist es nicht unüblich, dass die Polizei auf flüchtende Fahrzeuge schießt.

Dass die südafrikanischen Medien – im Gegensatz zu den deutschsprachigen – von den neuen Mordvorwürfen gegen den Chefermittler bislang kaum Notiz nehmen, zeigt wie unterschiedlich die Öffentlichkeiten solche Vorgänge beurteilen.
Weder ist das Thema des siebenfachen Mordversuchs ein größerer Zeitungsaufmacher in den aktuellen Online-Ausgaben der Tageszeitungen „Sowetanlive“ in Johannesburg (sowetanlive.co.za), noch in der „Cape Times“ in Kapstadt (iol.co.za) oder dem bekannten „Cape Argus“ (.iol.co.za), beziehungsweise dem „Daily Maverick“ in Johannesburg (dailymaverick.co.za).

Derzeit ist nicht entschieden, ob im Angesicht der Weltöffentlichkeit Hilton Botha weiterhin in dem Ermittlungsverfahren gegen Pistorius an vorderster Front aktiv sein darf. Derzeit, heißt es aus Justizkreisen, würde man Unterlagen anfordern und sich die Vorwürfe genauer ansehen.

Die Vorwürfe gegen Botha gehen nach Angaben südafrikanischer Zeitungen auf das Jahr 2009 zurück. Damals seien die Vorwürfe gegen „detective Hilton Botha“ jedoch wieder zurück gezogen worden und an den „director of public prosecutions“ übergeben worden (DPP). Dieser scheint das Thema eigentlich als erledigt angesehen zu haben und wurde wohl erst unter dem Eindruck eines drohenden Skandals unter den Augen der Weltöffentlichkeit am Mittwoch wieder aktiv. Denn erst dann teilte der „DPP“, eine Art Generalstaatsanwalt, mit, dass die Ermittlungen wegen der Vorwürfe, dass Botha möglicherweise wegen siebenfachen Mordversuches doch noch angeklagt würde, wieder aufgenommen worden seien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Wie das dubiose Portal Jobleads auf Trustpilot negative Bewertungen versucht löschen zu lassen und Kunden in eher unnütze Abos lockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht – Tätergruppen sind oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. Wagt aber ein Medium, Sinti und Roma-Mitglieder als Tätergruppen zu […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Translate »