Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

Südafrika Mordermittlung Pistorius: 7-facher versuchter Mordvorwurf gegen Chefermittler

Noch berichten die südafrikanischen Medien nicht sonderlich umfangreich über den neuen Aspekt, dass im Falle der Mordermittlungen gegen den Paralympics-Star Oscar Pistorius möglicherweise auch der Chefermittler, Hilton Botha, in eine staatliche Mord-Versuchsserie verwickelt sein könnte. Ihm würde, wird berichtet, immerhin ebenfalls versuchter Mord in sieben Fällen vorgeworfen. Botha ist der Chefermittler („investigating officer“) im Mord an Reeva Steenkamp, der ermordeten ehemaligen Freundin von Pistorius. Sie war am Valentinstag mit mehreren Schüssen umgebracht worden.

Was die neuen Mordvorwürfe – die immerhin direkt von der südafrikanische Justiz – kommen – besonders heikel machen: Hilton Botha soll als Hauptermittler im Fall Oscar Pistorius selbst zur Wahrheitsfindung beitragen. Bereits im Mai solle Botha vor einem südafrikanischen Gericht wegen des Vorwurfs in einen siebenfachen Mordversuch verwickelt zu sein, erscheinen.

Konkret geht es darum, dass der Polizist gemeinsam mit anderen Polizisten im vor rund zwei Jahren Schüsse auf einen Minivan abgegeben hätte, nachdem dieser trotz Stopp-Aufforderung weitergefahren sei. In dem Auto saßen sieben Personen. Südafrika verfügt über eine der höchsten Kriminalitätsraten der Welt. Deshalb ist es nicht unüblich, dass die Polizei auf flüchtende Fahrzeuge schießt.

Dass die südafrikanischen Medien – im Gegensatz zu den deutschsprachigen – von den neuen Mordvorwürfen gegen den Chefermittler bislang kaum Notiz nehmen, zeigt wie unterschiedlich die Öffentlichkeiten solche Vorgänge beurteilen.
Weder ist das Thema des siebenfachen Mordversuchs ein größerer Zeitungsaufmacher in den aktuellen Online-Ausgaben der Tageszeitungen „Sowetanlive“ in Johannesburg (sowetanlive.co.za), noch in der „Cape Times“ in Kapstadt (iol.co.za) oder dem bekannten „Cape Argus“ (.iol.co.za), beziehungsweise dem „Daily Maverick“ in Johannesburg (dailymaverick.co.za).

Derzeit ist nicht entschieden, ob im Angesicht der Weltöffentlichkeit Hilton Botha weiterhin in dem Ermittlungsverfahren gegen Pistorius an vorderster Front aktiv sein darf. Derzeit, heißt es aus Justizkreisen, würde man Unterlagen anfordern und sich die Vorwürfe genauer ansehen.

Die Vorwürfe gegen Botha gehen nach Angaben südafrikanischer Zeitungen auf das Jahr 2009 zurück. Damals seien die Vorwürfe gegen „detective Hilton Botha“ jedoch wieder zurück gezogen worden und an den „director of public prosecutions“ übergeben worden (DPP). Dieser scheint das Thema eigentlich als erledigt angesehen zu haben und wurde wohl erst unter dem Eindruck eines drohenden Skandals unter den Augen der Weltöffentlichkeit am Mittwoch wieder aktiv. Denn erst dann teilte der „DPP“, eine Art Generalstaatsanwalt, mit, dass die Ermittlungen wegen der Vorwürfe, dass Botha möglicherweise wegen siebenfachen Mordversuches doch noch angeklagt würde, wieder aufgenommen worden seien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 15. September 2018

Justiz

Mafia-Clan: Anne von Holst und Alexander von Holst in U-Haft

Staatsanwaltschaft Augsburg – Rainer von Holst lebt in den USA. Von dort aus zockt er deutsche Anleger über mehrere Firmen ab. Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt seit längerem gegen den Finanzbetrüger und nahm jetzt zwei seiner Handlanger in Deutschland fest. Diese kommen aus dem engsten Familienumfeld des dubiosen Unternehmers. Überraschende Entwicklung in der Causa Rainer von Holst. Nachdem vor wenigen Wochen die […]