Skip to main content
Samstag, 18. Mai 2019

Südafrika Mordermittlung Pistorius: 7-facher versuchter Mordvorwurf gegen Chefermittler

Noch berichten die südafrikanischen Medien nicht sonderlich umfangreich über den neuen Aspekt, dass im Falle der Mordermittlungen gegen den Paralympics-Star Oscar Pistorius möglicherweise auch der Chefermittler, Hilton Botha, in eine staatliche Mord-Versuchsserie verwickelt sein könnte. Ihm würde, wird berichtet, immerhin ebenfalls versuchter Mord in sieben Fällen vorgeworfen. Botha ist der Chefermittler („investigating officer“) im Mord an Reeva Steenkamp, der ermordeten ehemaligen Freundin von Pistorius. Sie war am Valentinstag mit mehreren Schüssen umgebracht worden.

Was die neuen Mordvorwürfe – die immerhin direkt von der südafrikanische Justiz – kommen – besonders heikel machen: Hilton Botha soll als Hauptermittler im Fall Oscar Pistorius selbst zur Wahrheitsfindung beitragen. Bereits im Mai solle Botha vor einem südafrikanischen Gericht wegen des Vorwurfs in einen siebenfachen Mordversuch verwickelt zu sein, erscheinen.

Konkret geht es darum, dass der Polizist gemeinsam mit anderen Polizisten im vor rund zwei Jahren Schüsse auf einen Minivan abgegeben hätte, nachdem dieser trotz Stopp-Aufforderung weitergefahren sei. In dem Auto saßen sieben Personen. Südafrika verfügt über eine der höchsten Kriminalitätsraten der Welt. Deshalb ist es nicht unüblich, dass die Polizei auf flüchtende Fahrzeuge schießt.

Dass die südafrikanischen Medien – im Gegensatz zu den deutschsprachigen – von den neuen Mordvorwürfen gegen den Chefermittler bislang kaum Notiz nehmen, zeigt wie unterschiedlich die Öffentlichkeiten solche Vorgänge beurteilen.
Weder ist das Thema des siebenfachen Mordversuchs ein größerer Zeitungsaufmacher in den aktuellen Online-Ausgaben der Tageszeitungen „Sowetanlive“ in Johannesburg (sowetanlive.co.za), noch in der „Cape Times“ in Kapstadt (iol.co.za) oder dem bekannten „Cape Argus“ (.iol.co.za), beziehungsweise dem „Daily Maverick“ in Johannesburg (dailymaverick.co.za).

Derzeit ist nicht entschieden, ob im Angesicht der Weltöffentlichkeit Hilton Botha weiterhin in dem Ermittlungsverfahren gegen Pistorius an vorderster Front aktiv sein darf. Derzeit, heißt es aus Justizkreisen, würde man Unterlagen anfordern und sich die Vorwürfe genauer ansehen.

Die Vorwürfe gegen Botha gehen nach Angaben südafrikanischer Zeitungen auf das Jahr 2009 zurück. Damals seien die Vorwürfe gegen „detective Hilton Botha“ jedoch wieder zurück gezogen worden und an den „director of public prosecutions“ übergeben worden (DPP). Dieser scheint das Thema eigentlich als erledigt angesehen zu haben und wurde wohl erst unter dem Eindruck eines drohenden Skandals unter den Augen der Weltöffentlichkeit am Mittwoch wieder aktiv. Denn erst dann teilte der „DPP“, eine Art Generalstaatsanwalt, mit, dass die Ermittlungen wegen der Vorwürfe, dass Botha möglicherweise wegen siebenfachen Mordversuches doch noch angeklagt würde, wieder aufgenommen worden seien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]