Skip to main content
Samstag, 21. September 2019

Russen warnen: Edward Snowdens Leben in Gefahr trotz keiner Todesstrafe

Der Leiter des Öffentlichen Rates des Föderalen Migrationsdienst der Russischen Föderation (FMS), Vladimir Volokh, gab nun bekannt, wonach das Verfahren zum Asylantrag von Edward Snowden bis zu sechs Monate dauern könne. Das würde bedeuten, dass der 29-Jährige Snowden auch die nächsten Monate starke Nerven benötigt, um im öden Transitbereich des Moskauer Flughafens Sheremetyevo auszuharren.

Derweil gab die US-Regierung vom linkstotalitären Präsidenten Barack Obama an, man würde den ehemaligen Mitarbeiter der US-Stasibehörde NSA nach seiner Rückkehr nicht töten – sprich die Todesstrafe nicht anwenden. Doch: Noch peinlicher geht es für eine Demokratie kaum, vor allem da aus den USA zu hören ist, man wolle den ehemaligen US-Geheimdienstler Edward Snowden lebenslang ins Gefängnis stecken.

Zudem: Auch wenn angeblich keine Todesstrafe in den USA für Snowden droht, warnen russische Behörden, wonach das Leben von Edward Snowden nach wie vor in Gefahr sei, weshalb man große Anstrengungen unternehme, um ihn im Transitbereich des Moskauer Flughafens zu schützen. Konkret bedeutet dies: Man rechnet nach wie vor mit einem Killer aus dem Umfeld der US-Regierung, der auf Edward Snowden angesetzt werden könnte.

Doch so oder so geht die fürchterliche Zitterpartie um Edward Snowdens Bleiberecht in Russland weiter. Der Leiter der für Asylanträge zuständigen russischen Behörde, Vladimir Volokh , sagte, wonach das russische Gesetz grundsätzlich eine Frist von drei Monaten für die Bestätigung eines Asylantrages angesetzt habe. Dennoch könne in Ausnahmefällen das Verfahren um weitere drei Monate verlängert werden.

Sorgen bereitet den russischen Behörden derzeit jedoch weniger die Dauer des Asylverfahrens als vielmehr die Sicherheit von Edward Snowden. So wolle man auf jeden Fall verhindern, dass Amerikaner in die Nähe von Snowden gelangten.

Das Problem von Edward Snowden ist derzeit, dass er keinen Pass vorlegen kann, da die US-Regierung diesen für ungültig erklärt hat. Eine solche Praxis kennt man ansonsten nur von totalitären nicht-demokratischen Staaten, beispielsweise von Unrechtsregimen oder Diktaturen. Damit fehlt den russischen Behörden eine Basis für einen rechtlich einwandfreien Asylantrag.
Derweil gab der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitry Peskov, bekannt, wonach man keinesfalls erwäge, Edward Snowden an die USA auszuliefern.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]