Skip to main content
Donnerstag, 04. Juni 2020

Zahl der getöteten Journalisten nimmt weiter zu – Reporter ohne Grenzen legt Jahresbericht vor

Weltweit sind 2012 mindestens 89 Journalisten bei ihrer Arbeit ums Leben gekommen – mehr als je zuvor, seit Reporter ohne Grenzen (RoG)1995 erstmals diese Zahl erhob. Dies geht aus dem Jahresbericht 2012 hervor, den die deutsche Sektion von Reporter ohne Grenzen jetzt veröffentlicht hat. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Todesfälle damit um ein Drittel.

Die meisten Journalisten kamen im Nahen und Mittleren Osten und Nordafrika (26 Tote), in Asien (24 Tote) und in Afrika südlich der Sahara (21 Tote) ums Leben. Lediglich in Nord- und Südamerika ging die Zahl der getöteten Journalisten 2012 leicht zurück (15 Tote). Zwei weitere Journalisten wurden in Russland getötet. „Die Gewalt gegen Journalisten bleibt die größte Bedrohung für die Meinungs- und Pressefreiheit weltweit“, so Reporter ohne Grenzen.

In diesem Jahr wurden weltweit auch 47 Blogger und Bürgerjournalisten getötet, 2011 waren es noch fünf. Dies traf vor allem jene mutigen Frauen und Männer, die in Syrien als Reporter, Fotografen oder Videojournalisten den Alltag des Bürgerkriegs dokumentierten und Nachrichtensperren der Konfliktparteien durchbrachen. 879 Journalisten wurden weltweit im Laufe des Jahres 2012 festgenommen, 1993 angegriffen oder bedroht und 38 entführt.

Die gefährlichsten Länder für Journalisten

Zu den für Journalisten gefährlichsten Ländern zählt Reporter ohne Grenzen vor allem Syrien, Pakistan und Mexiko. In Pakistan müsse durchschnittlich ein Journalist pro Monat wegen seiner Arbeit sein Leben lassen. In Mexiko sei die Gewalt um ein Vielfaches gestiegen, seit die Regierung den Drogenkartellen vor sechs Jahren den Kampf ansagte. Dutzende Journalisten, die über Drogenhandel, Korruption und die Verquickung von Politik und organisiertem /Verbrechen berichteten, zählten zu den Opfern.

Hunderte Journalisten, Blogger und Internetaktivisten wurden 2012 wegen ihrer Arbeit festgenommen. Besonders hoch, so RoG, sei die Zahl der Inhaftierten in der Türkei und in China. In der Türkei würden seit dem Ende des Militärregimes im Jahre 1983 noch nie so viele Journalisten im Gefängnis festgehalten wie im vergangenen Jahr. Den meisten von ihnen, so der RoG-Bericht würden Straftaten nach dem umstrittenen Antiterrorgesetz zur Last gelegt. Oft erhielten weder Angehörige noch Anwälte Informationen über die Anklage und Zugang zu den Akten.

Mut machten RoG aber auch einige Erfolge. Positiv sei es, dass die Dresdner Staatsanwaltschaft im sogenannten Sachsensumpf-Prozess inzwischen ihre Revision gegen die Journalisten Thomas Datt und Arndt Ginzel zurückgezogen hat. RoG hatte die die beiden Journalisten in den vergangenen Jahren unterstützt und den Prozess mehrfach heftig kritisiert.

Ebenso erfreulich sei es, dass in Großbritannien die Menschenrechtsbeschwerde von RoG gegen das Überwachungssoftware-Unternehmen Gamma zugelassen wurde. RoG habe Hinweise darauf, dass diese Technik unter anderem in Bahrain gegen unabhängige Journalisten und Aktivisten eingesetzt und Menschen deshalb gefoltert wurden. Eine weitere Beschwerde in Deutschland gegen das Überwachungsunternehmen Trovicor hingegen sei noch nicht zugelassen. Doch digitale Massenüberwachung und Datenspionage gefährdeten leider nicht nur in Diktaturen wie China und Iran die Arbeit unabhängiger Journalisten, sondern auch in westlichen Staaten. Deshalb fordert RoG angesichts der Enthüllungen über eine umfassende Überwachung auch in Europa, sämtliche Datenschutzvereinbarungen zwischen den USA und der EU zu überprüfen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Wie das dubiose Portal Jobleads auf Trustpilot negative Bewertungen versucht löschen zu lassen und Kunden in eher unnütze Abos lockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht – Tätergruppen sind oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. Wagt aber ein Medium, Sinti und Roma-Mitglieder als Tätergruppen zu […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Translate »