Skip to main content

Hat Pofalla gelogen? SPD und Grüne sauer wegen BND-Massenspitzeleien und NSA-Zuarbeit

Die Führungsspitze des Bundesnachrichtendienst (BND) gerät immer stärker unter Druck. Der SPIEGEL berichtet in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe, wonach der BND möglicherweise illegal massenhaft Daten an die US-Stasibehörde NSA (National Securtiy Agency) weiterleite. Deshalb fordern nun die Oppositionsparteien von SPD über Grüne bis zur Linken Aufklärung. Insbesondere interessiert die Parteien, ob der BND illegal auch Daten von Deutschen an die NSA weiterleitet.

Kritik hagelt derzeit vor allem auf Kanzleramtsminister Roland Pofalla (CDU) nieder. Ihm werfen Politiker Irreführung der Öffentlichkeit und des Bundestages vor. Doch auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) droht in der Stasi-Affäre rund um US-Präsident Barack Obama immer stärker in den Abwärtstrend gezogen zu werden. Denn immer mehr fragen sich: Wusste sie wirklich nichts oder tut sie nur so?

Nach Angaben des SPIEGEL wolle nun das Geheimdienst-Kontrollgremium des deutschen Bundestages den Druck auf die Bundesregierung weiter erhöhen. So steht das Thema NSA und BND-Spitzeleien ganz weit oben auf der kommenden Sitzung am 12. August 2013.

Das „Parlament und die Öffentlichkeit gezielt getäuscht“ sieht Thomas Oppermann, der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD. Zudem wirft er der CDU-Riege um Angela Merkel vor, sie würde „tricksen, tarnen und täuschen, aber nicht aufklären“.

Von Pofalla hinters Licht geführt sieht sich auch der Dauerradfahrer Hans-Christian Ströbele von den Grünen: „Die Regierung hätte spätestens in der letzten Sitzung ausführlich über die nun bekannte Weitergabepraxis berichten müssen“, sagt er.
Gleichzeitig machte Ströbele klar, dass eine massenhafte Weitergabe von Daten durch den BND an die US-Stasibehörde NSA nur dann erlaubt sei, wenn es den Transfär von Daten der Deutschen ausschließe.

Im SPIEGEL vom Montag ist zu lesen, wonach der deutsche Geheimdienst BND zumindest „in großem Umfang Metadaten aus der eigenen Fernmeldeaufklärung an die NSA übermittelt“.

Dabei gehe, schreibt das Hamburger Nachrichtenmagazin weiter, der deutsche Auslandsgeheimdienst „inzwischen davon aus, dass sich sein Standort in Bad Aibling hinter einer der beiden Datensammelstellen (Sigads) verbergen könnte, über die der US-Geheimdienst laut Unterlagen aus dem Archiv des Whistleblowers Edward Snowden allein im Dezember vergangenen Jahres rund 500 Millionen Metadaten erfasste.“

Angeblich würden Daten vor der Weitergabe bereinigt – behauptet der BND

Angeblich würde aber, behauptet der BND, der Telekommunikationsverkehr der Deutschen derzeit nicht von seinen umfangreichen Screenings erfasst. Dem SPIEGEL sagte der BND: „Vor der Weiterleitung von auslandsbezogenen Metadaten werden diese in einem mehrstufigen Verfahren um eventuell darin enthaltene personenbezogene Daten Deutscher bereinigt.“

Doch stellt sich schon hier die Frage: Wenn etwas bereinigt werden muss, deutet dies darauf hin, dass mehr als erlaubt, erhoben wird. Werden also doch massenhaft Daten der Deutschen vom BND illegal ausspioniert und gespeichert?

Gleichzeitig zog der Bundesnachrichtendienst wieder die alte Leier, wonach man ja bereits seit über 50 Jahren mit der NSA zusammenarbeite – angeblich „insbesondere zur Aufklärung der Lage in Krisengebieten“. Allerdings hatte genau dieses der ehemalige CIA-Mitarbeiter Edward Snowden, 29, bestritten und der Weltöffentlichkeit dargelegt, in welche ungeheurem und illegalem Ausmaß die NSA mittlerweile hunderte Millionen Bürger, auch die Deutschen, auf allen technischen Geräten ausspioniert – vom Handy über den Computer bis ins Internet.

Zu Edward Snowden hatten die Linken schon vor einem Monat geschrieben: „Edward Snowden ist ein moderner Held und Bürgerrechtler, welche Entwicklung zum Schutz von Bürgerrechten und informationeller Freiheit er mit seinen Veröffentlichungen anstieß, können wir heute vermutlich noch nicht überblicken. Die Gefahr, in der er deshalb schwebt, ist jedoch erkennbar. Er braucht unseren Schutz, er braucht den Schutz der freiheitlich-demokratischen Grundordnungen.“

Schutz hatte ihm allerdings Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem feigen Schulterschluss mit allen anderen EU-Staaten verweigert. Neben Russland waren nur noch Venezuela, Peru, Ecuador und Bolivien bereit, Edward Snowden Schutz vor dem Zugriff der Amerikaner zu gewähren. Obama möchte Snowden gerne lebenslang ins Gefängnis stecken, ähnlich dem Wikileaks-Informanten Bradley Manning, 25, dem 136 Jahre Haft drohen. Immerhin ließ Barack Obama großzügig mitteilen, Edward Snowden drohten in den USA weder die Todesstrafe noch Folter.

Dennoch: In Island wird immer noch über eine Einbürgerung Snowdens diskutiert. Fast alle anderen Länder waren dem massiven Druck der USA gewichen und hatten sich folglich geweigert, Edward Snowden aufzunehmen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. Juli 2021

Roma

Warnung +++ Immobilienbetrug Schweiz und Spanien durch Rip Deal Kriminelle aus Mailand

Folgende Zeilen erreichten die Redaktion von einem Betrugsopfer. Das Opfer schildert, wie Gangster versuchten das Opfer durch einen Immobilienbetrug um viel Geld zu bringen. Die Rede ist von sogenannten Rip Deals, Vorkassenbetrügereien. Täter sind seit über 20 Jahren nach Erkenntnissen internationaler Fahnder meist Angehörige der „Roma“ (Volksgruppe der Sinti und Roma). Sie operieren von Italien aus, meist aus Mailand und […]

Samstag, 13. März 2021

EU

Corona Impfkatastrophe – Politiker sollten haftbar gemacht werden wie Geschäftsführer

Kommentar – Eigentlich wollten wir uns zu dem Thema Corona an dieser Stelle gar nicht äußern. Doch so langsam sehen wir uns gezwungen, bei dem Thema doch mit einzusteigen. Grund: Die Corona-Impf-Katastrophe der EU unter der EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung aus CDU | CSU und SPD-Chaoskoalition. Fakt ist: Jeder Vorstandsvorsitzende, jeder Geschäftsführer der in einem solchen Ausmaß Gesellschaftsvermögen beschädigt […]

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Vorwürfe

Abdullah Khalifa Al Marri: Dubai und Abu Dhabi sollen willkürlich Touristen oder Gastarbeiter wegen angeblichem Drogenhandel verhaften

Es ist der Nightmare von jedem Tourist oder Gastarbeiter: In einem entfernten Land verhaftet werden mit dem Vorwurf: Drogenbesitz oder Drogenhandel. So geschehen nun in Dubai. Das berichtet Lethu Nxumalo, Autor des mit 11 Millionen Lesern führende südafrikanische Nachrichtenportals „Independent Online“, kurz IOL. Demnach habe in Dubai ein Mitbewohner einer Wohngemeinschaft seinen südafrikanischen Mitbewohner, einen Gastarbeiter, bei der Polizei von […]

Mittwoch, 25. November 2020

Fußballstar

Argentinien verfügt drei Tage Staatstrauer um Maradona

Argentinien weint um seinen größten Weltstar: Das Fußballgenie Maradona starb am Mittwoch mit nur 60 Jahren. Die Fahnen hängen in ganz Argentinien auf Halbmast. Maradona ist eine der einflussreichsten argentinischen Persönlichkeiten in der Geschichte. Diego Armando Maradonas Tod wird mit einer Herzdekompensation angegeben. Die Staatstrauer gab Argentiniens Präsident Alberto Fernández am Mittwoch bekannt. Zuvor war bekannt geworden, dass mehrere Krankenwagen […]

Sonntag, 08. November 2020

457 Fälle in Texas

Wahlbetrug USA – “Trump hat mit Sicherheit Recht“, sagt Max Otte in Video

Nach einer jahrelangen Schlammschlacht der US-Partei der „Demokraten“ gegen die Partei der „Republikaner“ wurde nun offiziell der Demokraten-Kandidat Joe Biden zum nächsten Präsidenten der USA gekürt. Die Wahl ging für ihn denkbar eng aus. So waren nach bisherigem Stand 71 Millionen Stimmen für den amtierenden Präsidenten Donald Trump abgegeben worden. 76 Millionen Stimmen gingen für Joe Biden ein. Der 78-jährige […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »